Direkt zum Hauptbereich

Saloua Mohammed: Mutter Teresa im Auftrag Allahs


Das Wort „Liebe“ spielt im Koran keine besondere Rolle, das Wort „Töten“ hingegen kommt 128 Mal vor. Mit Mördern im Auftrag Allahs kann es daher keine „eine Gesellschaft“ geben – das möge Gott verhüten!

In der Serie „100 Köpfe: Wir sind Bonn“ des General-Anzeigers wird derzeit jeweils ein „Bonner Kopf“ portraitiert und seine Erfolgsgeschichte beschrieben. Heute ist es die prominente Saloua Mohammed (31) mit marokkanischen Wurzeln, der Wendehals-Moslem-Redakteur Frank Vallender eine schmalztriefende Huldigung widmet.

Die „mutige Kämpferin für Menschenrechte“, Gründerin der „Lifemaker Germany“, Mitarbeiterin der Sozialpädagogischen Familienhilfe im Bundesinnenministerium und Streetworkerin aus Bonn-Tannenbusch, die sich unter anderem rastlos für Amnesty International sowie Ärzte ohne Grenzen einsetzt und deren Vorbilder nach eigener Aussage keine geringeren als der Prophet Mohammed, Jesus und Ghandi sind, durchlebt in Bonn eine unsägliche Leidensgeschichte:

„Kopftuch-Schlampe“ und „Salafi-Tusse“ höhnen die einen, die „Neonazis“, auf die sie doch so liebevoll zugeht und die sie „beschimpfen, bespucken und schlagen“, bloß weil sie Kopf, Hals und Schultern in modischen, bunten Tüchern verpackt. Auf der anderen Seite hetzen ihre eigenen Glaubensbrüder, die radikalen Muslime, im Internet: „Weichgespülte Muslima“ und „Das ist die mit ‚Islam ist Frieden’, die den Ungläubigen in den Hintern kriecht“.
Das muss schier unerträglich für die arme Frau sein!

Sie kämpft heroisch und unermüdlich mit dem Slogan „Gib Hass keine Chance“ gegen den Rassismus der Biodeutschen in Bezug auf die Religion des Friedens (Islam ist ja bekanntlich eine Rasse), sie opfert sich im Dienste der Menschrechte auf, versucht, nach dem Vorbild ihres Glaubensbruders Pierre Vogel, junge Muslime aus den Fängen islamistischer Hassprediger zu holen, die die „wahre Religion“ des Kopfabschlagens praktizieren, kurz: Diese Frau, die immerdar nur „Freude und Herzlichkeit ausstrahlt“, ist eine Heldin im Kampf der Kulturen!

„Tolle Frau“, findet auch der laut Koran „lebensunwerte“ und „Ungläubige“, SPD-Sozialpolitiker Bernhard von Grünberg: „Sie macht viele gute Sachen, engagiert sich für Migranten“. Und Coletta Manemann, Umvolkungsbeauftragte der Bonner Islamlobby, lobt: „Frau Mohammed ist eine unerschrockene und mutige Kämpferin für die islamischen Menschenrechte (siehe „Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam“).

Wer aber ist Saloua Mohammed wirklich?
Auf der Veranstaltung „Zusammenleben mit Muslimen“ am 26. Februar 2013 wurde es offenbart: Mohammed pflegt enge Kontakte zur vom Verfassungsschutz beobachteten Al-Mushinin-Moschee in Bonn-Beuel, wo sich die salafistische Szene, einschließlich Milli Görüs und Muslimbruderschaft, mit den Herren der BIG-Partei und des Rats der Muslime in Bonn gerne öfter mal ein Stelldichein gibt und prominente „Hassprediger“ zu Vorträgen einlädt. Mohammed leugnete das und konnte sich „nicht erinnern, ob sie mal in der Moschee gewesen sei“. Da dies widerlegt und nachgewiesen werden konnte, blieb der Menschenrechtsaktivistin nichts weiter übrig, diese Tatsache als „Aggressivität“ ihr gegenüber zu bezeichnen – Saloua, der islamische Wackeldackel, kam ins Schleudern …

Am 11. Mai will die rastlose Friedensaktivistin und Frauenrechtlerin („Kopftuch für alle“) erneut zum „Bonner Friedensmarsch gegen soziale Ungleichheit, Rassismus und Gewalt“ auf dem Münsterplatz einladen. Unter demselben Motto hatte Mohammed bereits letztes Jahr im Anschluss an die Ausschreitungen ihrer Glaubensbrüder am 5. Mai einen „Friedensmarsch“ auf der Bonner Rheinbrücke organisiert, zu dem sich allerdings nur wenige Islambegeisterte einfanden. Hoffen wir für sie, dass sie diesmal mehr Erfolg hat – blöde, bunte Bürger gibt es schließlich zuhauf in Bonn …

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…