Direkt zum Hauptbereich

Robert Spencer: Wie die Mütter der Hölle ihren Söhnen beibringen Böses zu tun


''Wir werden erst dann Frieden haben, wenn die Araber damit beginnen ihre Kinder mehr zu lieben als sie uns hassen.'' Golda Meir.

Das größte Hindernis für einen Frieden waren nicht die Araber als solche, sondern die Muslime, die die islamischen Doktrin des Jihad und des Hasses auf Ungläubige und hauptsächlich auf Juden, aufgesogen haben – ein Hass, der so intensiv ist, dass er Menschen dazu treibt Tod (und Mord) dem Leben vorzuziehen.

Wie wir erst vor kurzem am Beispiel der demonstrativ auftrumpfenden Mama Tsarnaeva gesehen haben, wird dieser Hass in einigen muslimischen Familien vom einen zum anderen weiter gegeben – und Zubeidat Tsarnaeva ist keineswegs die einzige Mutter, die aus der Hölle kommt.

Die Verfechter einer islamischen Vorherrschaft lieben den Jihad ausdrücklich und stolz. Der jihadistische Massenmörder Mohamed Merah sagte, dass er ''den Tod mehr liebe als das Leben''. Der nigerianische Jihadist Abubakar Shekau sagte: ''Ich sehen mich nach dem Tod, ihr vagabundiert herum.''

Ayman al-Zawahiris Witwe befahl den muslimischen Frauen: ''Ich sage euch, zieht eure Kinder auf im Kult des Jihad und Märtyrertums und erzieht sie dazu die Religion und den Tod zu lieben.''

Oder, wie es ein anderer Jihadist ausdrückte, ''wir lieben den Tod. Ihr liebt das Leben!" Und ein weiterer: ''Die Amerikaner lieben Pepsi Cola, wir lieben den Tod." Das stammte von dem afghanischen Jihadisten Maulana Inyadullah.
Letzendlich kommt diese Idee aus dem Koran selbst:

Sprich: "O ihr die ihr Juden seid, wenn ihr meint, ihr seid die Schutzbefohlenen Allahs unter Ausschluß der anderen Menschen, dann wünscht euch den Tod, wenn ihr wahrhaftig seid."

Diese Todesliebe wird den Kindern anerzogen. Ein muslimischer Kinderprediger verhöhnte kürzlich diejenigen, die er auf Grund seiner Erziehung am meisten hassen sollte:

''Oh ihr Zionisten, wir lieben den Tod zum Wohle Allahs so wie ihr das Leben zum Wohle Satans liebt.'' Die Mutter dieses jungen Mannes war wahrscheinlich der vollkommenen Mutter aus der Hölle, Mariam Farhat, oder Umm Nidal (Mutter von Nidal) ziemlich ähnlich, eine palästinensische Parlamentarierin, die im März gestorben war.

Niemand verkörperte den Ethos der Hamas – und den Ethos der Kindstötung, der die gegenwärtige palästinensische Kultur als Ganzes durchzieht – vollkommener als Umm Nidal, eine Mutter die ihren eigenen Kindern und den Kindern von anderen den Tod wünschte.

Die New York Times nannte sie im Jahr 2006 ''die Mutter von drei Hamas Unterstützern, die von Israelis getötet worden waren.'' Dies war eine zutiefst tendenziöse Bezeichnung, denn der Bericht der Times sagte dies deutlich, als '' sie ihren Sohn in einem zu Hause gedrehten Video verabschiedete, bevor er eine israelische Siedlung stürmte, fünf Menschen tötete und dann erschossen wurde. Sie sagte hinterher in einem häufig zitierten Satz, dass sie wünschte, einhundert Söhne zu haben, die sie auf diese Weise opfern könnte. Als ''Mutter der Märtyrer'' sah man sie in einem Werbevideo ausgerüstet mit einem Gewehr.''

Umm Nidals Sohn, Nidal, wurde im Jahr 2003 getötet, sein Bruder Rawad im Jahr 2005 – beide in jihadistischen Aktionen gegen Israelis. Muhammad Farhat war der erste ihrer Söhne, der starb. Im Juni 2002 stürmte er die Siedlung Atzmona in Israel und feuerte ziellos um sich, tötete fünf Teenager und verwundete zwanzig weitere bevor er selbst getötet wurde.

Umm Nidal rief laut aus ''Allahu Akbar'' als sie von den Morden Muhammads und seinem Sohn hörte, sie ''bereitete Schachteln mit Halva und Schokolade zu und reichte sie seinen Freunden.''

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…