Direkt zum Hauptbereich

Ayaan Hirsi Ali: Kein Ehrendoktor nach Moslemprotest

Der niederländischen Menschenrechtsaktivistin und Islamkritikerin Ayaan Hirsi Ali (rechts im Bild) hätte die Ehrendoktorwürde verliehen werden sollen. Damit wollte die Brandeis Universität nahe Boston/USA ihre Arbeit und ihr langjähriges Engagement würdigen. Seit vielen Jahren kämpft die Politikwissenschaftlerin und Buchautorin gegen die barbarische Genitalverstümmelung von Mädchen und Frauen und ihre Unterdrückung durch den Islam. Das passt den mittlerweile auch im Westen mächtigen Islamorganisationen gar nicht und nun haben diese erfolgreich ihre Macht demonstriert.
(
Moslemische Studenten und das Council on American-Islamic Relations (CAIR), ein US-islamischer Interessenverband hatten gegen die Verleihung protestiert und so stimmten auch 85 der 350 Fakultätsmitglieder der Hochschule in den Protest mit ein. Mit dem Ergebnis, dass die Universität einknickte und ihr Angebot zurückzog. Eine Sprecherin der muslimischen Studentengemeinde in den USA hatte gesagt, der Ehrendoktortitel dürfe nicht jemandem verliehen werden, der Islamophobie fördere. Die Universität begründete darauf ihren Rückzieher damit, dass Alis Äußerungen über den Islam nicht vereinbar seien mit den Grundwerten der Universität.

Den Moslems zum Ärger bekam Ayaan Hirsi Ali dadurch nun ein viel breiteres Publikum, als es die Universität geboten hätte. Sie war zum Interview bei Megan Kelly (links) von FOX-News eingeladen.

Pamela Geller berichtet:
Die vernichtende Ironie ist das Thema von Hirsi Alis Rede. Sie wollte darüber sprechen, wie unglaublich privilegiert die Studenten seien, „besonders die Studentinnen, weil sie in einer Welt aufwachsen, die frei ist, wo sie eine richtige Ausbildung bekommen und die Möglichkeit haben, in einer besseren Welt zu leben, einer Welt des Friedens und dass sie schon in jungen Jahren lernen wie man kritisch denkt. Und ich weiß, dass meine Anwesenheit für die moslemischen Studenten an Brandeis und an anderen Universitäten beleidigend oder umstritten ist, aber ich habe gedacht, dass das genau der Grund ist, warum wir unsere Kindern zur Schule schicken, damit sie sich auch mit unangenehmen Meinungen auseinandersetzen können.“

Ayaan Hirsi Ali ist selbst geborene Moslemin, sie ist schwarz und hat am eigenen Leib erfahren wie grausam der Islam ist. Niemand kann ihr Rassismus oder Ähnliches vorwerfen. Sie spricht aus Erfahrung, sie spricht über ihr Leben. Diese Art der Meinungseinschränkung ist in den USA doppelt tragisch. Die Verfassung der USA dient dem Schutz der Bürger vor der Regierung und untersagt es ausdrücklich individuelle Rechte der Bürger zu verletzen, das Recht der freien Meinungsäußerung wird in den USA noch viel höher bewertet, als bei uns.


Aber in der sich weltweit etablierenden islamischen Terror- und Meinungsdiktatur ist nun offenbar sogar in den USA Schluss mit der Freiheit und den Rechten der Bürger, wenn es den Moslems nicht gefällt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…