Direkt zum Hauptbereich

Allahs Gesetz getreu befolgt – Steinigungen in islamischen Ländern

Für die zivilisierten Staaten der Welt gilt die Allgemeine Erklärung der Menschen-rechte, die am 10. Dezember 1948 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Palais de Chaillot in Paris genehmigt und verkündet wurde. In Islamien hat man andere Vorstellungen: 1990 wurde bei der 19. Außenministerkonferenz der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam beschlossen, die als Leitlinie für die zur Zeit 57 islamischen Mitgliedstaaten gelten soll. In den abschließenden Artikeln 24 und 25 wird die religiös legitimierte islamische Gesetzgebung, die Scharia, als einzige Grundlage zur Interpretation dieser Erklärung festgelegt. Die Steinigung (Foto) ist fester Bestandteil dieses grausamen Gesetzeswerkes, und deswegen müssen wir uns damit befassen.

In 55 islamischen Ländern gilt die Scharia in unterschiedlich intensiver Form, nur in zwei Staaten wurde sie zunächst formell abgeschafft: Mustafa Kemal Atatürk, ein entschiedener Islam-Gegner, gestaltete die Türkei laizistisch und ließ keinen Bestandteil der Scharia in der Verfassung vom 20. April 1924 zu. Der islamische Fundamentalist und jetzige Ministerpräsident Erdogan arbeitet mittlerweile aber emsig an der Re-Islamisierung seines Landes, gemäß seines Wahlspruchs, dass die Demokratie nur der Zug ist, auf den man aufspringt, bis man am Ziel ist.

In Tunesien wurde die Scharia mit der Verfassung vom 1. Juni 1959 abgeschafft, aber der Artikel 38 der tunesischen Verfassung schreibt fest, dass der Präsident ein Moslem sein muss. Im Detail orientiert sich die Rechtssprechung im Zweifelsfall auch durchaus an Scharia-Regelungen. Zwar gibt es (noch) keine Steinigungen oder öffentliches Auspeitschen in Tunesien, aber es kann durchaus passieren, daß in einem Erbstreit eine tunesische Person, die eine/n “Ungläubige/n” geheiratet hat, gegenüber anderen Familienmitgliedern den kürzeren zieht. Zudem legt auch bereits die Verfassung von Tunesien fest, daß der Staat islamisch geprägt ist.

In vielen islamischen Staaten gilt die Scharia vollständig, und da kann es dann schon einmal zu einer gepflegten öffentlichen Steinigung kommen. Gibt man bei google das arabische Wort für diese von Mohammed angeordnete Bestrafung ein, finden sich wahre Horrorfilme. Der folgende wurde in Afghanistan aufgenommen, wo die Taliban, die sich selbst als “gelehrige Schüler” des “Propheten” bezeichnen, eine Frau steinigen. So wie es auch der “vollkommene Mensch” und das “perfekte Vorbild” für alle Moslems mehrfach durchführen ließ. Bei diesem Video ist kein Originalton zu hören, sondern nur die Kommentarstimme der Reporterin. Sonst würde man das typische “Allahu-Akbar”-Geplärre hören, das bei solchen Anlässen immer ausgerufen wird, um die “Gott”-Ergebenheit und die Folgsamkeit für die Scharia auszudrücken:


Dieser Spielfilm, der das Steinigen von einer Frau wegen Ehebruchs in einem iranischen Dorf zeigt, wird von diesem islamischen “Gottesstaat”, in dem schon über 100 Menschen gesteinigt wurden, blockiert. Auch einige europäische Länder hätten die Ausstrahlung verweigert, um den Iran nicht zu brüskieren, wie Sky News berichtet:

All dies ist nicht weit weg, sondern betrifft uns hautnah. Denn wenn Moslems einmal die Mehrheit in einer Gesellschaft stellen, ist der Zwang zur Einführung der Scharia gemäß islamischer Doktrin vorgeschrieben. Je nachdem, welche Hardliner die Islamisierung vorantreiben, kann es dann zu solchen Szenen auf öffentlichen Plätzen in Berlin, Hamburg, Duisburg, Köln, München etc.pp. kommen.

Jeder Politiker, der die im Tagestakt vorgetragenen Forderungen islamischer Verbände kriecherisch erfüllt, Islamunterricht an Schulen einführt, Sonderregeln für Moslems gewährt und Moscheebauten zulässt, begeht Volksverrat am nicht-moslemischen Teil des deutschen Volkes. Der immer geringer wird, während der moslemische durch den Geburten-Djihad und die Duldung von Asylmissbrauchern aus der islamischen Welt rasch anwächst.

Wir stehen vor einer Apokalypse, die sich jetzt noch kaum jemand vorstellen kann, da es diesem Land momentan noch gut geht. Aber wenn wir jetzt nicht gegensteuern, dann wird eine fürchterliche Katatrophe kommen. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.


                  http://www.youtube.com/watch?v=ElRYobZEQu4


                   http://www.youtube.com/watch?v=-2rywJ4fLNY


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…