Direkt zum Hauptbereich

Deutsche Steuerzahler finanzieren politische Erziehung im Kindergarten sowie die Tötung von Juden und ihnen selbst


Im neuen links-grünen Merkel-Deutschland zahlt der deutsche Blödland Epileppi happy Steuerzahler offensichtlich nicht nur gern für Frühsexualisierung in Kindergärten, sondern auch für politische Indoktrination im Stile finsterster DDR-Zeiten. Auch zahlt er dafür, dass es erneut Juden an den Kragen geht und vielleicht sogar demnächst ihm selbst.

Wie „Journalistenwatch“ am 01.06.2018 am Beispiel von Sachsen berichtete, beginnt die politische Umerziehung in Deutschland mittlerweile bereits im Kindergarten, wofür die Regierung entsprechende Steuergelder zur Verfügung stellt. Ziel ist es, die Menschen in diesem Land angeblich „weltoffener“ zu machen, was heißt, sie bereits als Kind auf den aktuellen politischen Kurs der Regierung und ihrer – in persönlichkeitspsychologischer Hinsicht sehr fragwürdigen – Aktivisten und Mitläufer zu bringen und sie entsprechend zu indoktrinieren.
Eine wahrhaft gruselige Umerziehung, die an finsterste DDR-Zeiten erinnert, die sich in Merkel-Deutschland wieder voll etabliert hat. Bereits im Kindergarten wird unseren Kleinen eingetrichtert, dass Ausländer aus fremden Kulturen – ob freundlich gesinnt, kriminell oder Terrorist – pauschal und allgemeingültig eine unbedingte „Bereicherung“ für das Land seien und der Islam eine „Religion des Friedens“.
Freies Denken und kritisches Hinterfragen sei etwas ähnlich Unanständiges, ebenso der natürliche Selbstschutzinstinkt, denn auch Kriminelle und Terroristen seien doch in Wahrheit bessere Menschen, denen man mit unabdingbarer Toleranz und Akzeptanz, ja sogar mit Wertschätzung und Liebe begegnen müsse, wobei man sich selbst hingegen anderen Kulturen und Religionen zu unterwerfen habe.
Gesund klingt das nicht gerade, sondern eher wie ein Masochist bei der Therapiesitzung.

Sind die Menschen in anderen Ländern eigentlich genauso irre? Was passiert eigentlich in ausländischen z.B. muslimischen Kindergärten z.B. in den vom deutschen Steuerzahler unterstützten Palästinensergebieten, wo noch mehr deutsche Steuermittel hinfließen als in deutsche Kindergärten?

Wird den Kindern dort auch in dümmlich-naiver Manier beigebracht, dass alle Ausländer „gut“ sind, dass man sie ehren müsse, ihnen mit Toleranz, Akzeptanz und Liebe begegnen müsse, selbst wenn einer von ihnen mit einem Messer in der Hand daherkommt?
Wird den Kindern dort auch in masochistisch-selbstzerstörerischer Manier von früh an beigebracht, dass Ausländer im Prinzip „mehr wert“ seien als man selbst? Wird dort auch Duckmäusertum gelehrt? Gelten dort auch phantastische gutmenschliche Ideal-Visionen, die deutsche Psycho-Politiker mit ihren Psychotherapeuten besprechen? Die Frage ist durchaus berechtigt, schließlich wird dort eine Menge Geld vom deutschen Steuerzahler hineingebuttert.
Schauen wir einfach einmal nach z.B. nach Gaza – und wir stellen fest: In den großzügig von der EU und von Deutschland finanzierten Palästinensergebieten gibt es tatsächlich auch eine entsprechende Indoktrination von Kindern. Die sieht allerdings etwas anders aus als links-grüne Gutmenschen sich das hierzulande vorstellen.
Dort lernen schon die Kleinsten, dass das Töten von sogenannten „Ungläubigen“ eine moralisch wie politisch erstrebenswerte Tat ist, für die man Belohnung erfährt. Hier trainieren und inszenieren schon die Kleinsten den Häuserkampf, die Tötung und die Verschleppung von Israelis sowie die Tötung der verhassten ungläubigen Sponsoren. Einfach mal reinschauen und sehen, wofür wir – neben der Indoktrination unserer eigenen Kinder – noch so alles Steuern bezahlen.



GEZ-Verdummung pur: Jeder vierte Flüchtling arbeitet


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…