Direkt zum Hauptbereich

Bereicherungen, scharf geschliffen


Messer-„Bereicherung“ in Rostock: Schon wieder eine Polizistin mit Messer bedroht – erneut Schusswaffeneinsatz durch Polizistin. Die Deutschen wollen immer Bereichert werden. Darum sind sie auch dagegen, das die Bereicherer gehen. Sie werden deshalb auch in Zukunft mit Mia. von den Deutschen subventioniert.

Die Bedrohung von Polizisten nimmt immer weiter zu, ebenso Messer-Attacken.

Beides soll uns – wie natürlich auch die vielen Übergriffe auf Frauen und weitere Straftaten – laut der aktuellen Politik angeblich großen Reichtum schenken. Ein Psychiater wäre hier offensichtlich ebenso ratsam wie eine saftige Ohrfeige für jene, die angesichts dieser „kulturellen“ Veränderungen in unserem Land, die stets als „Bereicherung“ deklariert werden, täglich weiter wegschauen, die Dinge kleinreden und beschönigen – so wie es das früher eben auch schon gab und erst von den Alliierten gestoppt wurde.
Wie „Tag24“ aktuell berichtet, wurde erneut eine Polizistin von einem sogenannten „Bereicherer“ – diesmal einem Autodieb in Rostock – von einem Messer bedroht. Auch diesmal hat der radikale Messer-Angreifer das Messer auch nach wiederholter Aufforderung der Polizei nicht fallengelassen, sondern ist stattdessen mit seiner 20 Zentimeter langen Klinge und dem Spruch „Ich stech‘ Euch alle ab“ zum Zwecke der sogenannten „Bereicherung“ auf die Polizeibeamten losgegangen, woraufhin die angegriffene Polizistin – entgegen den politischen Bekundungen, dass es sich bei derartigen Tätern angeblich um „Bereicherer“ und bei ihren Taten um sogenannte „Bereicherungen“ handelt, die laut Martin Schulz (SPD) „wertvoller als Gold“ seien,  ihm kurzerhand ins Bein schoss, um den selbstbewussten Gast der Kanzlerin – trotz aller „Bereicherungs“-Bekundungen der aktuellen Politik – irgendwie zu stoppen.
„Tag24“ erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass es erst am Freitag einen solchen Zwischenfall in einem Zug in Flensburg gab, bei dem ein vom deutschen Steuerzahler voll alimentierter afrikanischer Asylbewerber mit einem Messer auf eine Polizistin losgegangen ist, um diese zu „bereichern“ und die Beamtin den Angreifer – entgegen dem politisch-ideologisch erklärten Willen – aus Gründen des Selbsterhaltung und des Schutzes weiterer Opfer – erschoss.
Erneut nennt „Tag24“ – offensichtlich aus den üblichen politisch-ideologischen Motiven heraus – nicht die Nationalität bzw. Herkunft des Täters, ebenso wenig den für die Tat verantwortlichen Geldgeber, den deutschen Wähler und Steuerzahler, an den hier zugleich kurz erinnert werden soll, da er im Prinzip Mittäter ist, der dies alles ermöglicht.
Zudem hätte „Tag24“ auch gleich an weitere Messer-Angreifer bzw. allgemein an die vielen Angriffe auf Polizeibeamte erinnern können. Dazu nachfolgend ein paar Impressionen zu der von unserer Bundesregierung zum Zwecke der allgemeinen „Bereicherung“ neu importierten „Kultur“ in Form einiger bunt gemischte Beispiele – sogenannte „Bereicherungs-Einzelfälle“ der letzten Tage, die sich aus diversen Netzfunden mit unterschiedlichen Quellen aus der Zeit vom 01.06. bis 03.06.2018 ergeben.
03.06.2018
Messer-„Bereicherung“ in Göttingen: Mann von Eritreer erstochen

Wie „HNA“ berichtet, wurde in der Nacht zu Samstag in Göttingen ein Sudanese von einem Eritreer getötet.

Begeisterte Schaulustige verfolgten laut „HNA“ das Geschehen. Weil einige von ihnen den Beamten gegenüber aggressiv wurden, mussten sie laut „HNA“ immer wieder durch Diensthunde zurückgedrängt werden. Weitere Infos bei…
Hna.de
03.06.2018
Messer-„Bereicherung“ in Hamburg: „Südländer“ sticht Nachtschwärmer nieder – Opfer nach Notoperation in Klinik
Die Polizei Hamburg fahndet nach einem unbekannten Ausländer mit „südländischem“ Erscheinungsbild, der am 3. Juni um 5.50 Uhr aus einer Migranten-Gruppe heraus einen Mann mit einem Messer attackiert und schwer verletzt hat. Das Opfer des Südländers erlitt offensichtlich gezielte Messerstiche im Bauchbereich. Anschließend flüchtete der sogenannte „Bereicherer“ mit seinen Begleitern in den Bahnhofsbereich des S-Bahnhofs Reeperbahn. Der Niedergestochene wurde in ein Krankenhaus transportiert und notoperiert. Im Rahmen der eingeleiteten Sofortfahndung konnte die flüchtige Personengruppe nicht mehr angetroffen werden.
Polizei Hamburg / Presseportal.de 
03.06.2018
„Bereicherung“ in Gießen: Neuer Asylbewerber-Angriff auf Polizeibeamte
Laut „Politikstube.com“ hatte ein Einsatz in Gießen zwei verletzte Polizisten zur Folge. Wie „Politikstube.com“ berichtet, wurde zum einen ein Beamter von einem 18-jährigen Asylbewerber aus Eritrea angegriffen und verletzt, zum anderen stürzte eine Polizistin bei der darauffolgenden Festnahme. Auch sie erlitt Verletzungen. Zuvor war es am Bahnhofsvorplatz zu einer der in Deutschland mittlerweile üblichen Schlägereien gekommen, bei der zudem mehrere Asylbewerber auf der Fahrbahn herum sprangen. Als die Polizei anrückte, lief einer der Asylbewerber auf einen Streifenwagen zu, trat unvermittelt gegen die Stoßstange und schlug auf die Motorhaube ein. Als die Polizisten ausstiegen, wurden sie von den sogenannten „Bereicherern“ getreten.
Diesmal blieben die Messer jedoch in der Tasche. Infos bei…
Politikstube.com
03.06.2018
Messer-„Bereicherung“ in Hannover: Zustände wie im Nahen Osten – Massenschlägerei, Messer, Schreie, blutüberströmte Menschen. „Ich sah Pistolen und Messer aufblitzen“
Wie „Bild“ berichtet, gab es einen Familienstreit zwischen Türken und kurdischen Irakern in einem Friseurgeschäft. Laut „Bild“ gingen dabei bis zu 15 Männer bewaffnet aufeinander los, wodurch fünf Männer Stichverletzungen und Schnittwunden erlitten, auch am Kopf. Dabei rannte u.a. ein Mann heraus und trat einen älteren Herrn nieder, krakeelte und beleidigte Polizisten. Ein Zeuge sah Pistolen und Messer aufblitzen und hatte Todesangst. Infos bei…
Bild.de
03.06.2018
Messer-„Bereicherung“ in Plauen:
Ausländische Jugendliche greifen Deutsche mit Messern, Faustschlägen und Fußtritten an
Wie „Politikstube.com“ berichtet, ist bei einer Massenschlägerei unter rund 40 Jugendlichen in Plauen ein 13-jähriger durch einen Steinwurf schwer verletzt worden. Vier weitere Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren kamen mit Verletzungen ins Krankenhaus. Laut „Politikstube.com“ griffen die ausländischen Jugendlichen die Geschädigten mit Messern, Faustschlägen und Fußtritten an.
Politikstube.com
03.06.2018
„Bereicherung“ in Zwickau:
Araber bepöbeln Teilnehmer eines Junggesellenabschieds, schlagen und treten einen von ihnen krankenhausreif, während die Zeugen von der Araber-Meute in Schach gehalten werden
Am Samstag gegen 18:30 Uhr bepöbelten mehrere arabischstämmige Täter Teilnehmer eines Junggesellenabschieds und schlugen und traten auf einen  Geschädigten (31) ein. Die anderen arabischen Täter hielten die restlichen Teilnehmer des Junggesellenabschieds durch Umherschlagen mit Gürteln und Schlüsselbändern auf Abstand. Der am Boden liegende Geschädigte  wurde von einem Tatverdächtigen noch mehrfach ins Gesicht getreten, so dass er mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus stationär eingewiesen werden musste. Die deutschen Teilnehmer des Jungesellenabschieds mussten hilflos zusehen.
03.06.2018
„Bereicherung“ in Lüneburg:
Bissiger Afrikaner greift Polizei und Sicherheitspersonal an
Ein 25 Jahre alter Sudanese sollte das Lüneburger Pesel in der Nacht zum 2. Juni verlassen, da er dort Frauen belästigt haben soll. Anschließend zeigte er sich äußerst aggressiv, trat und biss das Sicherheitspersonal der Tanzkneipe.
Die dazu gerufenen Polizeibeamten wurden von dem Asylbewerber attackiert und getreten.
03.06.2018
„Bereicherung“ in Darmstadt:
Über 100 zum Teil vermummte Jugendliche greifen Polizisten an
Wie „Politikstube.com“ berichtet, haben beim sogenannten „Schlossgrabenfest“ in Darmstadt über 100 zum Teil vermummte Jugendliche Polizisten angegriffen.15 Beamte wurden dabei verletzt, 80 Angreifer festgenommen.
Infos bei…
Politikstube.com
03.06.2018
„Bereicherung“ in Darmstadt:
„Menschenmenge“ attackiert Polizisten – 80 Festnahmen
Laut „Welt“ endet ein Festival im Chaos. Wie die „Welt“ berichtet, haben in der Nacht zu Sonntag dutzende – zum Teil vermummte „Menschen“ Polizisten angegriffen. Laut „Welt“ warfen sie zudem Flaschen und zündeten Container an. 80 Tatverdächtige wurden laut „Welt“ vorübergehend festgenommen, 15 Polizisten wurden verletzt.
02.06.2018
„Bereicherung“ in Berlin: Gewalt, Exhibitionismus, Angst – 
Neue Gewaltvorfälle an Berliner Spreewald-Schule
Wie der Berliner „Tagesspiegel“ berichtet, spitzt sich die Gefahrenlage an der Spreewald-Schule nach dem Abzug des zuvor eingesetzten Wachschutzes aufgrund der Mentalität und Gewaltbereitschaft der vielen Migranten wieder dramatisch zu. Zuletzt musste sich die Schulleiterin mit mehreren Mitarbeitern und Kindern bis zum Abend im Schulgebäude einschließen, weil ein gewalttätiger Übergriff durch einen Vater zu befürchten stand. Infos bei…
Tagesspiegel.de
02.06.2018
Die große „Bereicherung“:
Immer mehr Übergriffe auf Bahn-Mitarbeiter
Wie „Journalistenwatch“ berichtet, ist die Zahl der Übergriffe auf Mitarbeiter der Deutschen Bahn seit 2017 deutlich gestiegen. Laut „Jouwatch“ nannte Bahnchef Richard Lutz die zunehmenden Angriffe „unerträglich“ und kündigte weitere Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz seiner Mitarbeiter an. Weitere Infos bei…
Journalistenwatch.com 
02.06.2018
„Bereicherung“ in Hattersheim: 
Zwei junge „Männer“ bedrohen Busfahrer mit dem Tod
Wie „Politikstube.com“ berichtet, ist am Mittwochabend in Hattersheim ein Busfahrer von zwei jungen Männern bedroht worden, weil sie keinen Fahrschein hatten und auch keinen kaufen wollten und der Busfahrer sie deshalb des Busses verwies. Daraufhin hätten die Männer den Busfahrer beleidigt und mit dem Tod bedroht.
Politikstube.com
02.06.2018
„Bereicherung“ bei der Postzustellung:
In manchen Stadtgebieten von Berlin werden DHL-Pakete aufgrund der erhöhten Gefahr nicht mehr zugestellt
Laut „Journalistenwatch“ ist Paketzusteller in manchen Gebieten ein gefährlicher Job geworden. Die Überfälle auf die ohnehin nicht sehr üppig bezahlten Fahrer häufen sich. Wie „Journalistenwatch“ berichtet, hat man bei DHL entsprechende Konsequenzen aus der erhöhten Gefahrenlage für die Zusteller gezogen und liefert gar nicht mehr. Laut „Jouwatch“ berichtet Ronald Gläser, dass ein Berliner deshalb bei der Hotline angerufen habe und dort den Tipp bekam: „Ziehen Sie doch in eine deutsche Gegend!“ Infos bei…
Journalistenwatch.com
01.06.2018
Messer-„Bereicherung“ in Landshut:
15 Asylbewerber attackieren einen Polizisten
Wie die Münchner „Abendzeitung“ berichtet, sind am Samstagabend in Landshut rund 15 Asylbewerber mit Messern, abgebrochenen Flaschen und Stöcken aufeinander losgegangen und haben dann noch einen Polizeibeamten, der privat mit seiner Frau unterwegs war und schlichten wollte, attackiert und verletzt. Weitere Infos bei…
Abendzeitung-muenchen.de
01.06.2018
„Bereicherung“: Kriminalität an Bahnhöfen steigt deutlich
Deutsche Bahnhöfe sind ein Mekka für junge Migranten, die sich hier nach Belieben frei ausleben und es sind daher mittlerweile regelrechte Angsträume für Reisende. Dies berichtet die „Welt“ und die Gewerkschaft der Polizei (GdP). Wie die „Welt“ berichtet, ist laut Kriminalstatistik und der Gewerkschaft der Polizei (GdP) die Kriminalität an deutschen Bahnhöfen in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Vor allem in Bezug auf Diebstähle und Körperverletzungen haben die Straftaten stark zugenommen. Laut  Gewerkschaft der Polizei sind deutschen Bahnhöfe mittlerweile regelrechte „Angst-Räume“. Wie berichtet wird, stieg in Berlin die Zahl der jährlich erfassten Diebstähle um 260 Prozent, in Hannover um 140 Prozent, in Dresden um 440 Prozent und in Leipzig sogar um über 575 Prozent. Fast genauso stark nahmen laut „Welt“ die Zahlen der Körperverletzungen zu. Wie „Welt“ berichtet, gab es allein einen Zuwachs an Gewaltdelikten durch brutale körperliche Übergriffe von mehr als 360 Prozent und in Frankfurt 245 Prozent. Infos bei…
Welt.de
01.06.2018
„Bereicherung“: Messer-Angriffe verbreiten Angst und Schrecken
Wie „Politikstube.com“ berichtet, sinkt mit den jüngsten Messerattacken in Flensburg, Lüttich und Rotterdam das Sicherheitsgefühl in unserer Heimat erneut auf einen Tiefpunkt. Besonders erschreckend sei, dass es sich bei den mutmaßlichen Tätern durchweg um extremistische Moslems oder Asylbewerber aus muslimischen Ländern handelt. Inzwischen haben wir uns an derartige Nachrichten aber beinahe schon gewöhnt. Die Meldungen – vorwiegend in den lokalen Medien – sind so zahlreich, dass sie kaum einen mehr aufrütteln. Dennoch: Dieser zu großen Teilen importierte oder durch ein archaisch-muslimisch geprägtes Gesellschaftsbild vermittelte Terror kann uns alle treffen! Ob im Zug, im Supermarkt oder in der Fußgängerzone. Infos bei…
Politikstube.com
01.06.2018
Messer- „Bereicherung“ in Flensburg: Afrikanischer IC-Messerstecher griff zuerst Polizistin an 
Wie der „Spiegel“ berichtet, erschoss eine Polizistin einen Eritreer nach dessen Messer-Angriff in einem Intercity. Laut „Spiegel“ hatte es der 24-jährige afrikanische „Schutzsuchende“ nicht vorrangig auf den von ihm schwer verletzten männlichen Fahrgast, sondern auf die Tötung der Beamtin abgesehen. Infos bei…
Spiegel.de
01.06.2018
Messer-„Bereicherung“ in Flensburg: Erschossener Eritreer griff zuerst Polizistin an
Wie „Journalistenwatch“ berichtet, gehen Ermittler der Polizei und die Staatsanwaltschaft nach Auswertung der ersten Zeugenaussagen von folgendem Geschehensablauf aus, der am Mittwochabend (30.05.18) zu den tödlichen Schüssen auf einen 24-jährigen Eritreer in einem Zug bei Flensburg geführt hat. Wie „Journalistenwatch“ berichtet, war demnach die 22-jährige Polizeibeamtin im Begriff, sich in dem in den Flensburger Bahnhof einfahrenden Zug zur Ausgangstür zu begeben, als sie von dem mutmaßlichen Täter angegriffen und mit einem Messer verletzt wurde. Laut „Journalistenwatch“ hörte ein mitreisender 35-jähriger Mann die Hilferufe der Frau und kam ihr umgehend zur Hilfe,. doch er wurde ebenfalls von dem Afrikaner attackiert, erlitt eine schwere Stichverletzung und brach sich während der Auseinandersetzung den Arm. Die Polizistin soll dann ihre Dienstwaffe gezogen und auf den Täter geschossen haben. Der getötete Eritreer war mit Merkels Grenzöffnung im September 2015 nach Deutschland eingereist und hatte eine befristete Aufenthaltserlaubnis für Deutschland, wo er voll versorgt und alimentiert wurde.
01.06.2018
„Bereicherung“ in Flensburg: IC-Messerstecher hatte auch seinen Nachbarn bedroht
Wie „Focus“ berichtet, ist bei einem Messerangriff in einem Zug in Flensburg am Mittwoch ein Mensch getötet worden. Zwei weitere Menschen wurden laut „Focus“ verletzt, einer davon schwer. Wie „Focus“ berichtet, soll der Afrikaner zuvor bereits in anderen Fällen auffällig geworden sein. So hatte er z.B. zuvor bereits seinen Nachbarn im Hausflur mit Messer und Eisenstange bedroht und ihn geschlagen. Bereits damals rief ein Anwohner die Polizei. Infos bei…
Focus.de
01.06.2018
„Bereicherung“ durch Massaker in der Hanauer Innenstadt:
Afghane metzelt seine Frau mit 40 Messerhieben nieder, sticht ihr fünfmal in die Schädelhöhle und durchsticht ihr den Schädel – vorn rein, hinten raus
Wie „Journalistenwatch“ berichtet, nennt die „Frankfurter Neue Presse“ die grausamen Einzelheiten einer Ermordung durch einen sogenannten „Bereicherer“ aus Afghanistan, die uns zeigt, dass wir hilflos sind gegen so viel Gewalt, so viel Hass und Brutalität: Da die Familienehre beschädigt war, griff ein Afghane aus Rache zu einem Dolch und sorgte in der Hanauer Innenstadt für ein Massaker – laut „Jouwatch“ mittlerweile Alltag in Deutschland: Auf dem Altstädter Markt metzelte der Afghane seine Frau (52) förmlich nieder. Laut „Jouwatch“ schnitt er ihr mit dem beidseitig geschliffenen Dolch durchs Gesicht. Dann fügte er dem zu Boden gegangenen Opfer mit der knapp 20 Zentimeter langen Klinge rund 40 Stich- und Schnittverletzungen in Kopf, Hals und Oberkörper zu. Wie im Rausch hat der Afghane fünfmal mit der Waffe in die Schädelhöhle gestochen. Bei einem der Hiebe durchstieß er sogar den Schädel – vorn rein, hinten raus. Und diese ganze Aggressivität nur, weil die Frau ihn verlassen wollte. Man spricht hier auch von „Übertöten“, weil der Täter das Opfer nicht nur umbringen, sondern komplett zerstören wollte. Laut „Jouwatch“ zeigt dieser Gewaltexzess deutlich, dass in Deutschland mittlerweile Menschen leben, denen Brutalität und Gnadenlosigkeit in die Wiege gelegt – vielleicht sogar religiös anerzogen – wurde und fragt: Was für Chancen haben wir gegen solche Leute, wenn es ernst wird?
Messer-„Bereicherung“ in Bonn:
Iraker sticht zu, weil ihm Blick nicht gefiel
Laut „Express“ macht diese Kaltblütigkeit fassungslos. Wie „Express“ berichtet, kam Amir N. 2017 auf Merkels Einladung aus dem Irak nach Deutschland und wurde im selben Jahr zum Messerstecher. Laut „Express“ raubte er Passanten aus und stach sie hinterrücks nieder. Zudem stach er auf einen Mann ein, dessen „Blick ihm nicht gefiel“. Der Iraker soll in der Bonner Innenstadt auch zwei andere Jugendliche brutal niedergestochen haben: Den einen heimtückisch von hinten, den anderen aus einem läppischen Grund. Laut „Express“ soll der irakische „Bereicherer“ am 1. Juni zusammen mit anderen jungen „Bereicherern“ einen 19-jährigen umzingelt und von ihm sein Mobiltelefon gefordert haben. Um dem Nachdruck zu verleihen, wurde ein Messer gezogen. Laut Anklage ergriff das Opfer daraufhin in Todesangst die Flucht, wurde jedoch eingeholt und bekam von hinten von dem Schutzsuchenden ein Messer in den Rücken gerammt, wodurch er tiefe Stichverletzungen erlitt. Laut „Express“ traf die Klinge zudem zwei Arterien, was massive innere Blutungen auslöste und sich zudem Blut im Lungenraum sammelte, wodurch akute Lebensgefahr bestand. Trotz Verlust von drei Litern Blut, überlebte das Opfer des Merkel-Gastes dank einer Notoperation. Ebenfalls im Express ist zu lesen, dass der Täter nur einen Monat später wieder zustach: Wie der Express berichtet, traf der von der Bundesregierung importierte irakische Messerstecher auf einen 17-Jährigen, dessen Blicke ihm und seinem Komplicen, mit dem er unterwegs war, als „unangemessen“ erschien. Die Reaktion darauf war, dass der angeblich „Schutzsuchende“ ein Klappmesser mit einer zehn Zentimeter langer Klinge zückte und damit mehrfach auf sein Opfer einstach. Infos bei…
01.06.2018
Macheten-„Bereicherung“ in Stuttgart-Zuffenhausen:
Südländer-Trio mit Machete stürmt Grillparty
Wie „Stuttgarter Nachrichten“ berichtet, stürmten drei mit einer Machete bewaffnete „Südländer“ in ihren Garten und raubten sie aus. Laut „Stuttgarter Nachrichten“ trug das ausländische „Bereicherer“-Trio als Maskierung zum Turban gewickelte Tücher über Gesicht und Kopf. Politisch-ideologischen Motiven entsprechend „verkauft“ die Zeitung die Täter in der Überschrift als „Jogginghosen-Trio“. Infos bei…
Stuttgarter-zeitung.de
01.06.2018
Messer-„Bereicherung“ in Dortmund:
Massenschlägerei zwischen 250 „Rumänen“
Wie „DerWesten“ berichtet, wurden bei einer Massenschlägerei zwischen 250 Männern zweier „rumänischer Großfamilien“ mit Messern, Eisenstangen, Zaunlatten und anderen Schlagwerkzeugen in Dortmund mehrere Männer schwer verletzt. Laut „DerWesten“ konnte die Polizei nur durch ein Großaufgebot Schlimmeres verhindern.
derwesten.de
01.06.2018
Messer-„Bereicherung“ in Dortmund:
Großeinsatz der Polizei wegen Massenschlägerei unter 250 (!) „Rumänen“ 
Am 31. Mai gegen 15.50 Uhr wurde die Polizei zu einer Massenschlägerei im Bereich des Schleswiger Platzes gerufen. Etwa 250 Personen schlugen mit größeren Gegenständen und Zaunlatten aufeinander ein. Mit starken Unterstützungskräften wurde die Einsatzörtlichkeit abgesperrt und weitere Aggressionen unterbunden. Einer der beteiligten Männer wies eine stark blutende Stichverletzung auf. Zwei weitere Personen wurden durch Stiche bzw. durch Schläge mit Metallstangen verletzt. Rettungswagen brachten sie in ein Krankenhaus. Die Polizisten stellten Messer und mehrere Eisenstangen sicher. Nach ersten Ermittlungen war ein Streit zwischen zwei „rumänischen Familien“ (mutmaßlich Zigeuner) der Auslöser der Auseinandersetzung.
Polizei Dortmund / Presseportal.de
01.06.2018
„Bereicherung“ in Hattersheim:
„Südländische“ Schwarzfahrer bedrohen Busfahrer mit dem Tod
Wie „op-online“ berichtet, haben zwei etwa 16 – 18-jährige „Südländer“ mit dunklem Teint, die ohne gültige Fahrkarte in einen Bus stiegen, zudem keinen Fahrschein kaufen wollten und daraufhin vom Busfahrer des Busses verwiesen wurden, diesen beleidigt und ihm mit dem Tod bedroht. Infos bei…
op-online.de
01.06.2018
Messer-„Bereicherung“ in Schiedam:
Syrer ruft „Allahu Akbar“
 und sticht auf Hund ein
Wie „PP“ berichtet, ist es in Schiedam zu einem Messerangriff eines Syrers auf einen Hund gekommen. Als Polizisten mit dem Polizeihund die Wohnung eines 26-jährigen Syrers betraten, hat dieser laut „PP“ – ausgestattet mit einem großen Messer und einer Axt – sofort begonnen, auf den Hund einzustechen. Wie „PP“ berichtet, schrie er dabei immer wieder laut „Allahu Akbar“. Da die Polizei die Eskalation laut „PP“ nicht auf anderem Weg stoppen konnte, schossen die Beamten den Mann handlungsunfähig. Laut „PP“ erlag der Hund seinen Verletzungen.
01.06.2018
Messer-„Bereicherung“ in Flensburg: Brutale Messerattacke im Zug durch „Flüchtling“ aus Eritrea – Opfer lebensgefährlich verletzt, weitere Menschen verletzt – Täter erschossen
Wie u.a. die „Bild“-Zeitung berichtet, gab es im Zug nach Flensburg einen brutalen Messer-Angriff durch einen sogenannten „Flüchtling“ aus Eritrea. Laut „Bild“ hat eine – ebenfalls vom Täter attackierte und im Gesicht verletzte 32-jährige Polizistin, die im Zug mitfuhr, den Täter während seiner Messer-Attacke im Intercity erschossen. Das zuerst attackierte 35-jährige Opfer des vom deutschen Steuerzahler beherbergten, versorgten und voll alimentierten 24-jährigen Asylbewerbers wurde bei der brutalen Messer-Attacke lebensbedrohlich verletzt, ebenso musste die – den Täter mit einem Schuss aus ihrer Dienstwaffe abwehrende – Polizistin in ein Krankenhaus gebracht werden. Laut „Bild“ wurde der Zug nach der Messer-Attacke geräumt und die Fahrgäste in Sicherheit gebracht. Polizei und Rettungskräfte waren laut „Bild“ mit einem Großaufgebot vor Ort. Die Polizei sperrte den Bahnhof weiträumig ab. Der Zugverkehr wurde lahmgelegt. Gut ein Dutzend Ermittler und die Spurensicherung untersuchten das Abteil laut „Bild“ bis in die frühen Morgenstunden.
Bild.de  / Bild.de
01.06.2018
Messer-„Bereicherung“ in Flensburg:
Afrikanischer „Flüchtling“ attackiert Fahrgast und Polizistin im ICE mit Messer
Wie „PI-News“ berichtet, kam es am Mittwochabend (30.05.18) gegen 19:00 Uhr bei der Einfahrt eines Zuges in den Flensburger Bahnhof zu einer Messer-Attacke, bei dem ein 24-jähriger Mann getötet wurde. Eine 22-jährige Polizeibeamtin aus Bremen und ein 35-jähriger Mann aus Köln wurden verletzt. Laut PI-News hatte ein Asylbewerber aus Afrika einen Fahrgast und die Beamtin mit einem Messer attackiert. Wie „PI-News“ berichtet, war die Beamtin als Mitreisende im Zug unterwegs, trug ihre Uniform und Einsatzausrüstung – zum Glück: Denn so konnte sie den Angreifer mit ihrer Dienstwaffe stoppen.
01.06.2018
„Bereicherung“ in Dortmund:
33-jähriger Libanese verletzt zwei Bundespolizisten und beschädigt Rettungswagen
Als Bundespolizisten einen 33-jährigen Libanesen überprüften, weil dieser zuvor den Einsatzkräfte verdächtig vorkam und zudem an dieser Stelle in der Vergangenheit wiederholt Fahrzeuge aufgebrochen wurden, wurde er, da eine Identitätsfeststellung vor Ort laut „Politikstube.com“ nicht möglich war, zur Bundespolizeiwache gebracht, wo der Mann begann, sich auszuziehen und aus Leibeskräften zu schreien. Wie „Politikstube.com“ weiter berichtet, eskalierte die Situation im hinzugerufenen Rettungswagen dann derartig, dass der 33-Jährige wild schlagend und tretend versuchte, aus dem Fahrzeug zu flüchten. Laut „Politikstube.com“ trat er hierbei einen Bundespolizisten mit voller Wucht und ein weiterer Beamter fiel aus dem Rettungswagen und verletzte sich. Laut „Politikstube.com“ konnte der Mann nur mit weiteren Bundespolizisten in eine Klinik eingeliefert werden, damit er dort bestens versorgt wird, wobei er zuvor im Rettungswagen noch die Einrichtung des Fahrzeugs beschädigte. Der brave deutsche Steuer- und Sozialversicherungsbeitragszahler wird dies alles weiter finanzieren. Welcome! Infos zur Sache bei…
Politikstube.com
01.06.2018
„Bereicherung“ durch muslimischen „Ehren“-Mord in Salzgitter: Polizeibekannter Salafist erschießt 4-fache Mutter auf offener Straße
Laut unserer aktuellen Politik kommen Morde in den besten Familien vor und aufgrund der pauschalen politisch-medialen Verherrlichung, Förderung und Hofierung des Islam gehört auch ein sogenannter „Ehrenmord“ offiziell zu Deutschland, was dann zusätzlich noch pauschal als „Bereicherung“ gepriesen wird, sofern es sich bei den Gewalttätern dann noch um Zuwanderer handelt, deren Stellenwert die deutsche Politik pauschal ganz besonders hoch einschätzt. Besteht hier vielleicht eine Art Realitätsverlust? Oder sind die Agitatoren schlichtweg dumm oder einfach nur bösartig? Wie „Politikstube.com“ am 29. Mai mit Video berichtete, ist in Salzgitter eine 30-jährige Frau auf offener Straße erschossen worden. Auch eine weitere Frau wurde angeschossen und liegt verletzt im Krankenhaus. Erneut wird die Nationalität des Täters erst einmal verschwiegen, weil dies die Bürger beunruhigen könnte.  Doch es sind klare politische Motive, die dazu führen, dass die Herkunft der Täter und deren Zugehörigkeit zum politisch-medial gepriesenen Islam bei extrem vielen derartiger Taten immer wieder im Sinne der aktuell herrschenden Politik verschwiegen wird, damit die Bürger nicht an der Politik der GroKo, an den vielen Islam-Bekundungen verblendeter Politiker und an dem dahintersteckenden System des Irrsinns, welches stark an die Zeit der „Wiedertäufer“ in Münster erinnert, zweifeln. Weiter bei…
Journalistenwatch.com
01.06.2018
„Bereicherung“ in Salzgitter-Lebenstedt: Ehrenmord – Polizeibekannter Salafist erschießt 4-fache Mutter
Wie „PI-News“ berichtet, hat ein polizeibekannter Salafist, der in Deutschland frei herumläuft und im Sinne unserer aktuellen Politik pauschal als sogenannter „Bereicherer“ gilt, am Montagabend in Salzgitter kaltblütig Emine Abazaj, die Mutter seiner Kinder direkt vor den Augen der anwesenden Kinder (zweieinhalb bis sechs Jahre) auf offener Straße erschossen und ihre Schwester mit einem Bauchschuss niedergestreckt. Wenn die niedersächsischen Behörden nicht so unfassbar geschlampt hätten, könnte die hübsche Kosovarin Emine Abazaj (30) laut Johannes Daniels, dem Autor bei „PI-News“ noch leben. Der in Deutschland durch Toleranz und Akzeptanz seitens des Staates geförderte und hofierte Salafist („Der Islam gehört zu Deutschland!“) hat auf die beide Schwestern ein ganzes Magazin leergeschossen, um sie zu durchsieben.Emine Abaza hat der sogenannte „Bereicherer“ mehrmals in den Kopf geschossen und auch deren 32-jährige Schwester Arlinda Abazaj mit einen Bauchdurchschuss niedergestreckt und entsprechend verletzt. Laut „PI-News“ ereignete sich der kaltblütige Mord auf offener Straße vor vielen Anwohnern, die gutmütig aus ihren Vorgärten heraus beobachteten, wie der von der Regierung regelrecht hofierte Islam-Anhänger „Recht“ sprach, schließlich gehört der Islam  gemäß Bekundung unserer aktuellen Politiker zu Deutschland und mit ihm derartige „Bereicherungen“. Wie üblich verschleierten Polizei und Medien die Tat – wie „PI-News“ nachfolgend weiter berichtet. Doch die sozialen Medien durchbrachen das Schweigekartell. Insbesondere über kosovarische und lokale soziale Medien drangen laut „PI-News“ im Laufe des Nachmittags immer mehr grausame Details zu der Tat durch. Zudem hatte der Täter die geplante Tat vor Gericht bereits indirekt angekündigt. Vorher habe der radikalisierte muslimische IS-Anhänger unter der Pressebezeichnung „Anton“ versucht, auch seine Familie zu radikalisieren und „Kraft für sein Vorhaben“ durch eine IS-Flagge in seiner Wohnung in Osnabrück geschöpft. Seine Identitäten und verschiedene Namen hat der Täter entsprechend geändert. Auch „Anton“ sei laut „PI-News“ kein kosovarisch-albanischer Name,  er habe jedoch im Sinne der politisch-ideologisch motivierten Mainstream-Medien zumindest einen „guten politisch-korrekten teutonischen Klang“, denn – wie üblich – soll der Rezipient denken, der Täter wäre ein Deutscher – oder wie unsere Politiker es sagen – so etwas käme angeblich „in den besten Familien“ vor“ und sei daher auch gar nicht wirklich erwähnenswert. Weitere Infos bei…
PI-News.net
01.06.2018
„Bereicherung“ in Salzgitter: Frau auf offener Straße erschossen
Wie „Politikstube.com“ mit Video berichtet, ist in Salzgitter eine 30-jährige Frau auf offener Straße erschossen worden. Auch eine weitere Frau wurde angeschossen und liegt verletzt im Krankenhaus. Laut „Politikstube.com“ wird die Nationalität des Täters wieder verschwiegen, weil dies die Bürger beunruhigen könnte, doch es sind klar politische Motive, die dazu führen, dass die Herkunft der Täter bei extrem vielen derartiger Taten immer wieder im Sinne der aktuell herrschenden Politik verschwiegen wird, damit die Bürger nicht an der Politik der GroKo, an den vielen Islam-Bekundungen der Politiker und an dem dahintersteckenden System zweifeln.
Infos / Video bei…
Politikstube.com
01.06.2018
„Bereicherung“ in Salzgitter: Zustände wie in Afghanistan – 30-jährige Frau auf offener Straße erschossen, 32- jährige Frau angeschossen
Ganz im Sinne unserer aktuellen Politik wird Deutschland nachhaltig bereichert. Nach dem Willen gewisser Politiker soll alles bunter werden, z.B. rot – blutrot: Wie „Tag24“ aktuell berichtet, wurde am Montagabend in Salzgitter eine 30 Jahre alte Frau auf offener Straße erschossen. Laut „Tag24“ wurde auch ihre 32-jährige Begleiterin von einem Schuss getroffen und verletzt. Wie „Tag24“ berichtet, ist der Täter geflohen.
01.06.2018
Messer-„Bereicherung“ in Bensheim: Messerattacke auf 22-jährige Frau am Bahnhof – Opfer schwer verletzt
Wie „Bild“ berichtet, attackierte am Bahnhof in Bensheim ein sogenannter „Mann“ (22), dessen Nationalität bzw. Herkunft aus politischen Motiven nicht genannt werden soll, eine 22-jährige Frau aus Birkenau und stach mehrfach mit einem Messer auf sie ein, um sie zu töten. Die Frau überlebte das Attentat schwer verletzt. Laut „Bild“ wurde der Täter festgenommen und die Frau mit ihren schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Infos bei…
Bild.de
01.06.2018
Sex- und Messer-„Bereicherung“ in Magdeburg: „Männer“-Gruppe belästigt Frau – Freund mit Messer angegriffen
Weil er seine Freundin vor Belästigungen schützen wollte, ist ein 24-jähriger Mann in Magdeburg laut „Politikstube.com“ von einer dreiköpfigen Männergruppe, deren Nationalität aus politischen Gründen wieder nicht genannt werden soll, mit einem Messer angegriffen worden. Zuvor wurde dessen Freundin in seinem Beisein von den drei „Bereicherern“  an einer Ampelkreuzung belästig. Infos bei…
Politikstube.com
01.06.2018
„Bereicherung“ in Hanau: Schädel durchbohrt – Afghane metzelt Frau mit 40 Dolchhieben nieder
Das ist das neue Deutschland, dass sich unsere Politiker und viele links-grüne politische Aktivisten wünschen, während sie es als „Bereicherung“ deklarieren. Eine weitere derartige „Bereicherung“ gab es in Hanau: Wie die „Frankfurter Neue Presse“ berichtet, hat ein Afghane, weil er von seiner Frau verlassen wurde und damit die islamische Familienehre beschädigt wurde, aus Rache seine Frau in der Hanauer Innenstadt hingerichtet bzw. mit 40 Dolchstichen regelrecht massakriert. Laut Oberstaatsanwalt Dominik Mies war das Ausmaß der Brutalität – wie es die  „Frankfurter Neue Presse“ entweder formuliert oder wortwörtlich wiedergibt, „bemerkenswert“ gewesen. Wie im Rausch habe er fünfmal mit der Waffe in die Schädelhöhle gestochen. Mit einem besonders „bereichernden“ Dolch-Hieb durchstieß er sogar den kompletten Schädel der Frau. Die lange Klinge ging vorne rein und hinten wieder raus, so dass viele links-grüne Politiker nun mit ihrer „bunten“ „Bereicherung“ dieses Landes erneut zufrieden sein können. Infos zur Sache und hilflos erscheinende Erläuterungen eines von der „fnp“ befragten Kriminologen bei…
01.06.2018
„Bereicherung“ durch Frauenmorde durch Migranten: Mia, Maria, Mireille – Melanie Rehberger … ?
Wie „PI-News“ berichtet, wurde am Freitag In einer Grünanlage an der Dolomitenstraße die erfolgreiche Social-Media-Beraterin Melanie Rehberger ermordet. Sie wurde nur 30 Jahre alt. Doch laut „PI-News“ wurden in Berlin am vergangenen Wochenende gleich zwei Menschen brutal ermordet. In Pankow wurde eine Frau tot auf einem Bahngelände gefunden, in Spandau wurde ein Restaurantbesitzer bei einem Raubmord erstochen. Doch laut der aktuellsten frisierten Kriminalitätsstatistik von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), gibt es laut „PI-News“ angeblich keinen Grund, sich Sorgen zu machen. Doch seit die Polizei die Kontrolle über die meisten Grünanlagen und Parks faktisch aufgegeben hat,  floriert laut „PI-News“ nicht nur dort das Verbrechen in der Bundeshauptstadt: Allein 7.737 Messerattacken pro Jahr ! „PI-News“ berichtet über weitere sogenannte „Kapitalverbrechen“ z.B. die regelrechte Hinrichtung einer erfolgreichen und hilfsbereiten „Kastellanin“ durch einen sogenannten „Flüchtling“, die Berliner Kunsthistorikerin Susanne Fontaine, die im Berliner Tiergarten  „für 50 Euro und ein Handy“auf ihrem Heimweg von einem illegalen Zuwanderer brutal ermordet wurde. Die Mörder der jungen Frauen hätten, längst hätten abgeschoben werden müssen, auch, da sie zum Teil bereits vielfach straffällig geworden waren. „PI-News“ berichtet auch über die „als Dank an das Gastland Deutschland“ erfolgten brutalen Überfälle auf Berliner Seniorinnen innerhalb von fünf Tagen. Doch laut „PI-News“ wird der „prekäre Unrat“, der sich seit 2015 in den Berliner Parks eingenistet hat, im Zuge der fatalen Willkommens-Kultur des Merkel-Regimes „herzlich begrüßt“ und geduldet. Infos bei…
PI-News.net
01.06.2018
Messer-„Bereicherung“ in Flensburg: Messerattacke im ICE – Polizistin erschießt Messerstecher
In Merkel-Deutschland vergeht kein Tag mehr ohne Messerattacken. Woran das wohl liegt? Auch in Flensburg: In einem ICE attackierte ein sogenannter „Mann“ einen anderen sogenannten „Mann“ mit einem Messer. Eine zufällig im Zug reisende Polizistin wurde von einem Zugbegleiter alarmiert und erschoss den Angreifer, nachdem er auch sie bedrohte. Der Polizeibericht fällt mager aus. Wie üblich werden Details und Herkunft des Täters offensichtlich aus politischen Gründen verschwiegen. Laut Polizeibericht kam es gegen 19:00 Uhr kam in einem Zug im Flensburger Bahnhof zu einer Messer-Attacke, bei der ein Mann getötet wurde. Ein Mann und eine Frau wurden nach ersten Erkenntnissen durch Messerstiche verletzt. Bei der Frau handelt es sich um eine 22-jährige Polizeibeamtin. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt wird davon ausgegangen, dass die Polizeibeamtin ihre dienstliche Schusswaffe eingesetzt hat. Die Hintergründe zum Geschehen sind derzeit völlig unklar. Infos bei…
Journalistenwatch.com
01.06.2018
Messer-„Bereicherung“ in Flensburg: Polizei erschießt Messerstecher am Bahnhof
Laut „PI-News“ hat die Polizei am Flensburger Bahnhof einen Messerstecher erschossen. Der Mann hatte zuvor im IC von Hamburg nach Flensburg, aus Köln kommend, eine andere Person mit dem Messer attackiert und schwer verletzt. Laut „PI-News“ wurde gegen 19 Uhr die Polizei alarmiert. Als der Zug um 19.06 Uhr in Flensburg einlief, kamen laut „PI-News“ offensichtlich zwei Polizisten hinzu. Wie „PI-News!“ berichtet, soll der Angreifer dann eine Polizistin attackiert und verletzt haben, woraufhin der Mann erschossen wurde. Laut „PI-News“ steht der Tatort-Zug aktuell noch immer im Flensburger Bahnhof. Das Gebiet sei weiträumig abgesperrt worden. Laut „PI-News“ fahren aktuell keine Züge. Wie „PI-News“ weiter berichtet, sind Rettungskräfte und Polizei mit einem Großaufgebot vor Ort.
PI-News.net
01.06.2018
Islam-Terrorist von Lüttich hat weitere Person getötet –  Polizei findet in seiner Zelle den Koran
Wie „Journalistenwatch“ berichtet, hat der islamische Attentäter von Lüttich bereits am Vorabend einen Menschen getötet. Danach hat der 31-Jährige Islam-Anhänger in der Innenstadt drei Menschen erschossen und vier Polizisten verletzt, bevor er selbst von einem Sonderkommando der Polizei niedergestreckt wurde. Laut „Journalistenwatch“ ist auf einem privat gedrehten Video, das der belgische Rundfunksender RTBF zeigte, zu sehen, wie der Mann eine Straße hinunterläuft, schießt, und dann „Allahu akbar“ ruft, eine typische islamische Lobpreisung Gottes. Wie „Journalistenwatch“ berichtet, befand sich der Islamist zum Tatzeitpunkt auf einem zweitägigen Freigang und sollte am Dienstag wieder in seine Gefängnis-Zelle zurückkehren. Laut „Journalistenwatch“ fanden die Ermittler dort einen Koran und einen Gebetsteppich. Infos bei…
Journalistenwatch.com
  01.06.2018
„Bereicherung“ durch Terror: Video – Polizei erschießt Attentäter von Lüttich
Wie „Politikstube.com“ berichtet, wurden heute in Lüttich zwei Polizisten und ein Passant von einem Terroristen erschossen. Laut „Politikstube.com“ soll der Terrorist die beiden Beamten von hinten mit einem Messer angegriffen haben, bevor er eine ihrer Waffen griff und beide erschoss. Wie „Politikstube.com“ weiter berichtet, wurde ein drittes Opfer auf dem Beifahrersitz eines geparkten Autos erschossen. Zwei weitere Menschen wurden zudem verletzt. Der Täter flüchtete und nahm sich eine Frau als Geisel. Die von „Politikstube.com“ bereitgestellten Aufnahmen von der anderen Straßenseite der Schule zeigen, wie sich die Polizei hinter geparkten Autos und in der Nähe des Eingangs postiert. Als der Terrorist dann mit gezogener Waffe herausstürmte, reagierten die Beamten mit einer Salve von Schüssen, von denen der Angreifer getroffen zu Boden ging und starb. Der Moment, in dem der Angreifer durch die Polizei eliminiert wurde, ist auf Video festgehalten. Zum Video bei…
Politikstube.com
01.06.2018
Die große „Bereicherung“: „Deutschland gehört zum Islam!“ Islamischer Terroranschlag in Lüttich: 3 Tote
Wie „Journalistenwatch“ berichtet, kam es in Lüttich zu einem offenbar islamisch motivierten Anschlag mit 3 Toten.  Ein „Allahu-akbar“ rufender Moslem brachte zunächst eine Frau in seine Gewalt, erschoss dann zwei Polizisten und wurde schließlich von einer Spezialeinheit selbst erschossen. Die Staatsanwaltschaft Staatsanwalt teilte mit, dass der Mann die Polizisten mit einem Messer hinterrücks angegriffen habe, sie dabei verletzte und anschließend mit ihren eigenen Dienstwaffen erschoss. Als nächstes habe er das Feuer auf ein geparktes Auto eröffnet und so einen 22-Jährigen auf dem Beifahrersitz getötet. Das dritte Opfer des Moslems ist nach Angaben der Polizei eine Frau. Sie saß auf dem Beifahrersitz eines vorbeifahrenden Wagens. Wie „Journalistenwatch“ laut Mitteilung des Fernsehsenders RTBF berichtete, war der Attentäter erst seit einem Tag wieder auf freiem Fuß und bei der Polizei nicht als radikalisiert bekannt gewesen. Infos bei…
Journalistenwatch.com
01.06.2018
„Bereicherung“ durch „Allahu akbar“: Vier Tote bei Attentat in Lüttich
Wie die „Tagesschau“ der ARD – erneut die Tatsachen verscheiernd – berichtet, hat ein „Mann“, folglich angeblich ein ganz normaler Bürger, zwei Polizisten verfolgt und mit einem Messer angegriffen. Laut „Tagesschau“ gelang es ihm auch, den Beamten die Dienstwaffen zu entreißen, worauf der Täter die beiden erschoss und kurze Zeit später noch einen unbeteiligten 22-jährigen Passanten. Laut ARD war der Täter ein Häftling auf Freigang. Dass es sich bei dem Täter um einen – offensichtlich fanatischen – Anhänger des Islams, folglich einen Islamisten handelte, wird vom deutschen Regierungs-Fernsehen auf Rücksicht auf die muslimischen Mitbürger und zur Manipulation der gutgläubigen TV-Zuschauer verschwiegen, schließlich soll, entgegen jeglicher Logik und Realität, das Bild vom Islam als angeblich friedfertige Religion aufrechterhalten – und damit die Bürger für „dumm“ verkauft werden, auch da man stets proklamiert, dass diese Religion und damit auch diese Taten angeblich zu Deutschland gehören. Was für ein Unfug! Weitere – wie bei ARD und ZDF üblich – verzerrte oder ausgelassene Infos bei…
Tagesschau.de
01.06.2018
„Bereicherung“ in Oldenburg: „Jugendliche“ bedrohen Polizisten mit dem Tode – Nationalität erneut verschwiegen
Wie „Politikstube.com“ berichtet, meldete sich am Montag gegen 19.20 Uhr eine Zeugin bei der Polizei und schilderte, dass es kurz zuvor zu einer Sachbeschädigung am Scheideweg gekommen sei. Die Täter hätten gegen ein Fahrzeug sowie einen Zigarettenautomaten getreten und sich anschließend vom Tatort entfernt. Laut „Politikstube.com“ konnte die Beamten aufgrund der Täterbeschreibung wenige Minuten später in der Nähe des Tatortes zwei Tatverdächtige im Alter von 14 und 15 Jahren antreffen, deren Nationalität bzw. Herkunft offensichtlich aus politischen Motiven bewusst verschwiegen wird. Wie „Politikstube.com“ berichtet, verweigerten die beiden Jugendlichen gegenüber der Polizei die Angabe ihrer Personalien. Stattdessen wurden die Polizeibeamten mehrfach beleidigt und mit dem Tode bedroht. Als die Täter versuchten, wegzulaufen, hielten die Beamten sie fest, woraufhin die beiden „Bereicherer“ aggressiv um sich traten und schlugen und einen Polizeibeamten verletzten. Nur mit Einsatz von Pfefferspray gelang es den Beamten schließlich, die Jugendlichen zu fixieren und zur Wache zu bringen. Nach der Feststellung der Identität wurden beide an ihre Erziehungsberechtigten übergeben. Infos bei…
Politikstube.com
01.06.2018
„Bereicherung“ in Berlin:
Zahl der Attacken und Körperverletzungen in U-Bahnen stark zugenommen. Sexualdelikte haben sich verdreifacht
Wie „Politikstube.com“ berichtet nahm in den U-Bahnen der Hauptstadt die Zahl der Körperverletzungen um 17 Prozent zu. Die Zahl der Sexualdelikte verdreieinhalbfachte sich sogar. Infos bei…
Politikstube.com
01.06.2018
„Bereicherung“ in Offenburg: Drei Nigerianer greifen Polizisten an und werden auf freien Fuß gesetzt
Wie „Journalistenwatch“ berichtet, kam es im Rahmen einer Personenkontrolle im Bahnhof Offenburg gestern Abend zu massiven Widerstandshandlungen durch renitente nigerianische Asylbewerber, gegen welche die Polizei schließlich  Pfefferspray einsetzen musste. Laut „Journalistenwatch“ sollten gegen 21:00 Uhr drei Nigerianer in der Bahnhofsunterführung kontrolliert werden. Diese ergriffen jedoch bei Sichtung der Polizeikräfte sofort die Flucht, konnten aber auf dem Bahnsteig gestellt werden. Wie „Journalistenwatch“ berichtet, kam es dann im Rahmen der Identitätsfeststellung zu Angriffen und massiven Widerstandshandlungen gegen die Beamten. Erst durch den Einsatz von Pfefferspray gelang es, die aggressiven Nigerianer zu Boden zu bringen und zu fesseln. Hierbei leisteten sie laut „Journalistenwatch“ weiter Widerstand, wodurch drei Polizeibeamte verletzt wurden.
Wie „Journalistenwatch“ abschließend berichtet, werden die drei Gewalttäter, die sich sich derzeit in polizeilichem Gewahrsam befinden, auf freien Fuß gesetzt. Infos bei…
Journalistenwatch.com
01.06.2018
„Bereicherung“ in Freiburg: Bei Diebstahl ertappter aggressiver afrikanischer Asylbewerber aus Eritrea will Polizisten treten und leistet erheblichen Widerstand gegen die Beamten 
Über den Polizei-Notruf meldete ein aufmerksamer Zeuge am 27. Mai der Polizei, dass ein Mann am Hauptbahnhof gerade versuchte, ein abgeschlossenes Fahrrad zu stehlen. Zwei Polizeistreifen konnten den Täter kurze Zeit später unweit der Örtlichkeit stellen. und brachte ihn zur Dienststelle. Dort zeigte sich der 34-jährige Asylbewerber aus Eritrea zunehmend aggressiv, schrie immer wieder lautstark und weigerte sich, den angeordneten Maßnahmen Folge zu leisten. Bei der erkennungsdienstlichen Behandlung leistete er erheblichen Widerstand und versuchte, die Beamten zu treten. Infos bei…
Polizeiinspektion Weil am Rhein / Presseportal.de

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…