Direkt zum Hauptbereich

Wien: „Nimmst du anderes Taxi, Frau“

Die Wiener Anwältin Ulrike Pöchinger musste vor kurzem lernen, dass es neben österreichischem und eventuell europäischem Recht nun auch Sharia-Law gibt in ihrer Heimat. Es war an einem der vergangenen heißen Sommertage – die Juristin hatte eben ihre Kinder zur Schule gebracht, war in Eile und wollte mit einem Taxi zu einem Mandantengespräch fahren. Als sie an einem Taxistandplatz mitten in Wien in ein Fahrzeug steigen wollte, wurde ihr das, nach ausgiebiger Betrachtung ihres Körpers seitens des Lenkers, verweigert. „Der Fahrer hat mich durch das hinuntergelassene Fenster von oben bis unten gemustert und mir dann barsch geraten, ein anderes Taxi zu nehmen“, berichtet die Frau. „Nimmst du anderes Taxi, Frau“, soll der Herrenmensch gesagt haben. „Mein Outfit war meinem Beruf als Rechtsanwältin jedenfalls angemessen“, betont die Wienerin. Es blieb ihr dennoch nichts anderes übrig als ein anderes Taxi zu nehmen, dessen Fahrer bereit war auch Frauen zu befördern.
Man kennt das mit Betrunkenen und Hunden, beide werden schon mal aus hygienischen Bedenken von Taxifahrern nicht mitgenommen. Seit in unseren Breiten aber der Islam in seiner ganzen Frauenverachtung Raum nimmt, weil er ja angeblich nun „zu uns“ gehört, zählen auch Frauen offenbar zur Kategorie „Tiere“ oder sonstig minderwertiges Leben.

Die Anwältin rief ihren Mann an und berichtete ihm von dem Vorfall. Der Unternehmensberater twitterte daraufhin erbost:

In Zeiten, der politischen Verfolgung von Menschen, die sich kritisch gegenüber Staat oder Islam äußern kann es nun natürlich durchaus sein, dass Christoph Pöchinger bald mehr Probleme wegen dieses Tweets hat, als der Moslem, der keine Frauen befördert.
Alleine die Tatsache, dass eine Frau heute darüber nachdenken muss, ob sie für eine Taxifahrt „angemessen“ gekleidet ist und noch mehr, dass sie es tut, zeigt wie sehr der islamische Hasskult schon in unseren Alltag eingedrungen ist. Ob es am Kleid lag, das sie nicht vollkommen verhüllte oder schlicht daran, dass sie eine Frau ist, wird sich wohl nicht klären lassen, denn von einer Beschwerde bei der Taxiinnung sieht die Anwältin ab – „ist mir zu mühsam“, sagt sie. Eigentlich schade, aber andererseits wären das vermutlich in der Tat leere Kilometer, denn auch Wien und die Österreichische Justiz sind bunt und tolerant. 

„Reaktionär Doe“ zu „Wir haben keine Kultur“,

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…