Direkt zum Hauptbereich

Bundespräsident Steinmeier: „Der Islam ist eine Religion der Nächstenliebe“

Steinmeier: Politischer Kasper des Protektorats Deutschland hat wieder bewiesen das er eine Fehlbesetzung im höchsten politischen Amt der Berliner Republik
Wer den Islam so falsch darstellt wie der neue Bundespräsident Steinmeier, taugt nichts für dieses Amt. Dem Islam "Barmherzigkeit und Nächstenliebe" unterzuschieben ist an Falschinformation nicht mehr zu toppen.
Dasselbe könnte er theoretisch auch dem Nationalsozialismus gegenüber den Juden zuschreiben: "Der Nationalsozialismus ist eine politische Ideologie der Barmherzigkeit und Nächstenliebe gegenüber den Juden".
Wenn Moslems rufen dürfen: "Juden ins Gas"
Liebe zeitkritische Geister in kritischer Zeit.
Im Jahr 1979 hatte Ayatollah Chomeini den letzten Tag des Ramadan als Kampftag zur Befreiung Jerusalems weltweit aufgerufen. Nach der arabischen Bezeichnung „Al-Kuds“ für Jerusalem gilt das Ende des Ramadan „Al-Kuds-Tag“. Durch harte Auflagen der Polizei darf auf Plakaten nicht mehr stehen „Juden ins Gas!“ oder „Sieg Heil!“wie es früher am Ramadan-Ende in Berlin üblich war. Auch Symbole der schiitischen Hisbollah waren offiziell verboten.
Dass jedoch dieser Ungeist weiter über den Demonstranten schwebte, zeigt der zum Islam konvertierte Hussein A. Er sei nicht nur gegen den Zionismus, sagt er. Die Juden seien böse. Sie hätten den IS erfunden. Kritischen Beobachtern fällt auf, dass diese Verschwörungstheorie unter den Teilnehmern weit verbreitet war. Ein Journalist merkte in seinem Artikel an, dass die große Mehrheit der Berliner schweige, wenn „Demonstranten ihren Judenhass frönen und ihn hinter dem Zionistenhass zu verstecken suchen“.

Übrigens kommt mir im Zusammenhang mit dem Al-Kuds-Tag immer der Hitler-Sympathisant und Mufti von Jerusalem Amin El-Husseini in Erinnerung, welcher in einer hasserfüllten Rede 1942 in Berlin sagte, die Juden seien „die erbittertsten Feinde der Muslime“ und seit jeher „ein zersetzendes Element“.
Außerdem hätte das „Weltjudentum“ den Krieg entfesselt. Wer Allahs Worte in Sure 5,64 liest, merkt, wo El-Husseini teilweise abgeschrieben hat. Im selben Vers der Sure 5 wirft Allah Hass und Zwietracht bis zur Auferstehung auf die Juden. In Sure 9,30 bittet der Koran-Verfasser, dass Allah die Juden verfluchen solle. Man erspare mir weitere Verse. Hier liegt der Hass über die Juden am Al-Kuds-Tag und unzähligen anderen Tagen begründet.
Der Al-Kuds-Tag beendet den Ramadan. Ich habe bereits in zwei Artikeln meines Blog unter „Der unfriedliche Ramadan“ sowie „Nachtrag zum Ramadan“ darauf hingewiesen, dass Muslime weltweit insbesondere in diesem Monat mehr teils blutige Gewalttaten begehen als in anderen Monaten. Aktuell möchte ich an eine israelischen Polizistin erinnern, welche im Ramadan dieses Jahres von drei Muslimen erstochen wurde.
Die palästinensische Behörde lobt diesen Terroranschlag. Präsident Abbas weigert sich, den Anschlag zu verurteilen. Sein Sprecher bezeichnet es als „Kriegsverbrechen“, dass die drei palästinensischen Mörder erschossen wurden. Sie seien den Martyrertod gestorben.
Lesen Sie bitte den Artikel von "Palästinensische Autonomiebehörde lobt Terroranschlag" Bassam Tawil.
Ganz anders haben die offensichtlich muslimischen Redenschreiber Bundespräsident Steinmeier informiert. Ich musste mehrfach hinschauen. In seiner Rede zum Ramadan lese ich, dass Muslime mit dem Ende des Ramadan auch die Offenbarung feierten, welche den Muslimen in dieser Zeit durch den Koran zuteil würde.
Muslime, Juden und Christen würden den Glauben an einen barmherzigen Gott teilen usw. Mohammed würde das Gebot der Nächstenliebe lehren! Dabei vertrieb oder massakrierte er die drei jüdischen Stämme in Medina und ließ Bewohner grausam töten, welche ihn kritisierten. Die Biographie Mohammeds ist teilweise mit Blut geschrieben und nicht mit Worten der Nächstenliebe!
Es ist für mich unfassbar, wie ein ahnungsloser Bundespräsident sich von seinen Redenschreibern über den Tisch ziehen lässt und damit Schaden über Deutschland wirft, bloß weil dies politisch korrekt ist und dem weltweiten Zeitgeist huldigt!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…