Direkt zum Hauptbereich

Dschihad vor der Disko!


               Flächendeckende Jagd auf Deutsche durch Migranten!
       Tatort Gießen – Araber schlachten deutschen Diskogänger ab!
In Gießen regiert die Jamaika-Koalition. Alles so schön bunt hier! Vor allem Rot. Dazu gehört auch Blutrot. Diese Farbe konnte man am Samstagmorgen nach einer Disko-Nacht mal wieder von der Straße kratzen. Wie in anderen Städten auch. Weil bei den gleichgeschalteten Gazetten der Stockholmsyndrom-kranken Lügenpresse und ihrer Opfer verhöhnenden Täterschutz-Agentur dpa meist die Täterbeschreibung fehlt, nachfolgend der Polizeibericht, der den Tathergang am besten beschreibt. Da brauch man nix mehr dazu zu dichten – schon gar nicht mit Cohn-Bendits grüner, perverser „grottenschlechter Lyrik“ – Dazu gibt es nur einen Kommentar: .
Willkommen in Dunkeldeutschland – oder ein blutiger Morgen auf dem Lande. Zusätzlich wäre zu vermerken, dass diese Blutbäder, wie auch die Prügelorgie von “Sachsenhausen”  immer nach dem gleichen Schema ablaufen: Auflauern, Provozieren, Prügeln, Zustechen. Wobei Mord billigend in Kauf genommen wird, aber niemals in der Anklageschrift der Sharia-Justiz auftaucht. Ebenso werden diese organisierten, von rassistischem Deutschenhass motivierten Anschläge arabischer Killer nie als “Terror” eingestuft. Die arabischen Banden, anders als Gruppe Freital von der Sharia-Justiz nie als “Terroristische Vereinigungen eingestuft. Im Klartext: Deutsche Bürger werden von den Eliten bewusst zum Abschlachten freigegeben und dürfen sich nicht wehren. Nicht verbal wie in Kandel, noch direkt durch präventive Bewaffnung. Unser System – Merkeldiktatur – ist pervers und verbrecherisch und fordert Tag für Tag einen hohen Blutzoll! Wie lange wollen wir uns diesen nachfolgend beschriebenen Messerterror – ohne spürbaren Widerstand – eigentlich noch gefallen lassen?
Gießen (ots) – Nach einem Messerangriff, bei dem ein 19 – Jähriger am frühen Samstagmorgen in der Gießener Schanzenstraße schwer verletzt wurde, fahndet die Polizei derzeit nach zwei Personen, darunter eine Person mit auffälligen “Afrolook”.
Der 19 – Jährige und ein 20 – jähriger Bekannter hatten eine Diskothek in der Schanzenstraße besucht und diese gegen 03.20 Uhr verlassen. Noch im Nahbereich der Diskothek wurden sie von zwei Unbekannten angesprochen und offenbar beschimpft. Unmittelbar danach wurden die beiden Täter, die sich offensichtlich sehr aggressiv verhielten, handgreiflich. Mindestens einer der Täter soll auf den 19 – Jährigen eingeschlagen haben. Als der 19 – Jährige zu Boden ging, sollen beide Angreifer auf ihn eingeschlagen haben. Während dieses Angriffs setzte einer der Täter offenbar ein Messer oder einen ähnlichen Gegenstand ein. Dabei wurden der 19 – Jähriger sehr schwer und sein 20 – jähriger Begleiter leicht verletzt.
Als noch ein Zeuge dazu kam, flüchteten die beiden Angreifer in Richtung Oswaldsgarten. Eine eingeleitete Fahndung brachte bislang nichts ein.
Bei den beiden Tätern soll es sich um Nordafrikaner bzw. Araber handeln. Einer von ihnen soll sehr auffällige lockige Haare, ähnlich einer “Afrolook-Frisur”, haben. Die zweite Person soll 175 bis 180 Zentimeter groß und schlank sein. Er soll kurze dunkle Haare, die an den Seiten sehr kurz sind, haben. Er soll einen grauen Kapuzenpulli und eine schwarze Weste getragen haben.
                             http://www.deutscheopfer.de
Radikalisierung von Muslimen. Moderation Imad Karim

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…