Direkt zum Hauptbereich

Vergewaltigung, Zwangsprostitution, Mord! 1000 Kinder Opfer von muslimischer Sex-Gang in England


Es ist ein zweiter Fall Rotherham. Bis zu 1.000 englische Kinder wurden von einer aus Einwanderern bestehenden Sex-Gang jahrzehntelang mißbraucht, unter Drogen gesetzt, vergewaltigt und in die Prostitution gezwungen. Auch fünf Todesopfer gab es. Die Polizei hatte unter anderem aus Angst vor Rassismusvorwürfen die Ermittlungen schleifen lassen.

Die Berichte von Telford wecken düstere Erinnerungen an den Mißbrauchsskandal von Rotherham. In der nordenglischen Stadt wurden zwischen 1997 und 2013 rund 1.400 weiße, britische Kinder und Jugendliche von einem pakistanischen Kinderschänderring mißbraucht, vergewaltigt und zur Prostitution gezwungen. Seit dem Wochenende wissen wir: Rotherham und Rochdale – wo neun Muslime für jahrelangen Mißbrauch von Kindern verurteilt wurden – sind keine Einzelfälle.

Die neue Stadt des Schreckens befindet sich in den westlichen Midlands. Das Ausmaß des Mißbrauchs dort könnte Rotherham noch übersteigen. Bis zu 1.000 Kinder sollen laut einer 18monatigen Recherche des Mirror in der 170.000-Einwohner-Stadt, in der somit fast 100.000 Menschen weniger leben als in Rotherham, seit Beginn der achtziger Jahre unter Drogen gesetzt, vergewaltigt und zur Prostitution gezwungen worden sein.

Jede Nacht Sex mit mehreren Männern

Weitere Ähnlichkeit des Falls mit Rotherham: Auch in Telford waren die Täter wohl mehrheitlich moslemische Asiaten. In Rotherham war es eine pakistanische Gang. Und auch in Telford erfaßten laut Mirror die Behörden jahrelang nicht die Daten der Täter aus Angst vor Rassismusvorwürfen. Die Mädchen und jungen Frauen galten bei den Verantwortlichen der Stadt als gewöhnliche Prostituierte.

Den Unterlagen zufolge sollen die Behörden mindestens zehn Jahre von den Vorfällen gewußt haben, bevor im Jahr 2010 die Operation Chalice begann, die den Mißbrauch aufdeckte, die dann aber im Sande verlief. In einem Fall mußte demnach erst ein Abgeordneter des Unterhauses intervenieren, damit die Polizei den Vorfall untersuchte.
Die Investigativjournalisten des Mirror sprachen mit zwölf Opfern. Diese gaben an, daß der Mißbrauch noch bis vor wenigen Monaten weitergegangen sei und bis zu 70 Täter involviert seien. Insgesamt geht die Polizei mittlerweile aber sogar von bis zu 200 Tatbeteiligten aus. „Jede Nacht mußte ich Sex mit mehreren Männern in ekelerregenden Imbißbuden und heruntergekommenen Häusern haben“, berichtete ein damals 14 Jahre altes Opfer.
Fünf Todesfälle
„Ich habe mir zweimal in der Woche die Pille-danach in einer örtlichen Klinik geholt, aber niemand hat dort irgendwelche Fragen gestellt.“ Zweimal sei sie schwanger geworden und zweimal habe sie abgetrieben. „Stunden nach meiner zweiten Abtreibung nahmen mich meine Peiniger und ich wurde von noch mehr Männern vergewaltigt.“ Als ihren schlimmsten Moment nennt sie eine Gruppenvergewaltigung direkt nach ihrem 16. Geburtstag.
Es gab aber auch Todesfälle. Die 16jährige Lucy Lowe starb zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Schwester im Jahr 2000, als einer der Täter ihr Haus niederbrannte. Der Mord sollte als Abschreckung dienen. Der Täter Azhar Ali Mehmood wurde zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt.
2002 starb die 13 Jahre alte Becky Watson bei einem Autounfall. Sie und ihre Mutter hatten Verdächtige der Sexgang, die sie zuvor zwei Jahre zur Prostitution gezwungen hatte, bei der Polizei angezeigt. Zu Ermittlungen kam es nicht. 2009 starb die 20jährige Vicky Round an einer Überdosis, nachdem die Kriminellen sie drogenabhängig gemacht hatten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…