Direkt zum Hauptbereich

Rapefugees belästigen Kinder #Merkelsommer

Dresden: In Tolkewitz und Pieschen wurden in den vergangenen Tagen Kinder von Unbekannten belästigt. Die Polizei sucht nun Zeugen. Wie die Beamten am Donnerstag mitteilten, war am Mittwochnachmittag ein elfjähriger Junge auf dem Berthelsdorfer Weg in Tolkewitz unterwegs, als ein Mann mit einem schwarzen Fahrrad an ihm vorbeifuhr. Dabei manipulierte der Radfahrer an seinem unbedeckten Geschlechtsteil. Der Junge drehte sich um und lief davon. Der Täter soll etwa 30 Jahre alt und zwischen 175 und 180 cm groß sein. Er hatte kurze, dunkle gelockte Haare und trug einen Dreitagebart. Zudem wurde er von der Polizei als Südländer beschrieben.
Die zweite Tat ereignete sich bereits am 20. August in Pieschen. Hier wurde ein 14 Jahre altes Mädchen gegen 23.50 Uhr auf dem Trachenberger Platz von einem Mann bedrängt. Der Täter habe das Kind unsittlich berührt, hieß es. Er soll zudem versucht haben, das Kind zu umarmen und zu küssen. Letztlich entblößte er vor ihr sein Geschlechtsteil, hieß es weiter. Das Mädchen sei daraufhin geflüchtet. Auch hier wurde der Täter als Südländer beschrieben. Er soll zwischen 20 und 30 Jahre alt, etwa 165 bis 170 cm groß und von kräftiger Statur sein. Der Mann hatte kurzes schwarzes Haar und sprach gebrochen Deutsch. 
Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland. #Merkelsommer
Dresden: Die Polizei sucht Zeugen, die zu zwei am Montag verübten Straftaten Angaben machen können: 1. Vorfall: Am Montagnachmittag gegen 14 Uhr hat ein Fahrradfahrer vor drei Mädchen im Alter von elf Jahren an seinem entblößten Geschlechtsteil manipuliert. Der Vorfall ereignete sich auf der Magdeburger Straße in Höhe der Eissporthalle in der Friedrichstadt. 2. Vorfall: Ein weiteres elfjähriges Mädchen ist gegen 17.10 Uhr auf der Uhlandstraße in der Südvorstadt von einem Unbekannten belästigt worden. Der Mann sprach das Kind an und berührte es kurz darauf unsittlich. Beide Täter waren von „südländischem“ Aussehen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.
Cottbus: In Cottbus sind am Mittwochnachmittag ein 14 und ein 15 Jahre altes Mädchen in einem Schwimmbad von zwei Männern sexuell belästigt worden. Die Männer näherten sich den Mädchen zunächst spielerisch. Wenig später drückten sie die Mädchen an eine Wand, stießen sie unter Wasser, küssten und berührten die Mädchen unsittlich gegen deren Willen. Die Mädchen haben sich kurz nach dem Vorfall bei einem Bademeister gemeldet, der informierte dann die Polizei. Auch die Eltern sind über den Vorfall informiert worden. Nun laufen die Ermittlungen der Kriminalpolizei. Bei den Männern soll es sich laut einer Mitteilung der Polizei um zwei 17 und 18 Jahre alte Asylbewerber aus Afghanistan handeln. Sie konnten durch Zeugenaussagen ermittelt werden.

Konstanz: Am Tatort gesicherte daktyloskopische Spuren führten Ermittler jetzt zu einem 24-jährigen

Flüchtling gambischer Abstammung, gegen den die Kriminalpolizei wegen sexueller Übergriffe ermittelt. Eine etwa 50-jährige Frau war am 26. Juli gegen 04.00 Uhr in ihrem Schlafzimmer im ersten Obergeschoss eines Wohngebäudes aufgewacht und hatte eine Person auf dem Balkon bemerkt. Als diese ihrer Aufforderung, den Balkon zu verlassen, keine Folge leistete, versuchte die Frau aus Angst, die gekippte Balkontür zu verschließen. Dem Täter gelang es jedoch, die Tür aufzudrücken und ins Schlafzimmer einzudringen. Nach sexuellen Übergriffen biss der Unbekannte der Frau in die Schulter und einen Arm, flüchtete dann aber aus der Wohnung. Als sich der mutmaßliche Täter Anfang August an der Garage des Anwesens zu schaffen machte und die Polizei den 24-Jährigen nach einem Notruf des Opfers in der Nähe des Wohngebäudes dingfest machen konnte, musste dieser nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt werden, da die Geschädigte den Mann nicht mit Sicherheit als Täter identifizieren konnte. Anhand der von Kriminaltechnikern am Tatort gesicherten daktyloskopischen Spuren gelang es allerdings jetzt, nach deren Auswertung beim Landeskriminalamt, den 24-Jährigen als dringend Tatverdächtigen zu überführen. Der Beschuldigte wurde deshalb am Dienstag festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hechingen dem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.
Erkelenz: Am Sonntagabend (28. August) wurde die Polizei über einen sexuellen Übergriff im Freibad an der Krefelder Straße informiert. Zwischen 16 Uhr und 17 Uhr soll ein 18-jähriger Flüchtling im Freibad zwei 12-jährige Mädchen unsittlich berührt haben. Der Tatverdächtige wurde von den Beamten im Freibad vorläufig festgenommen. Die polizeilichen Ermittlungen sind aufgenommen. Die Befragungen von Opfern und Zeugen dauern zurzeit weiter an.
München: Ein 18-Jähriger hat eine gleichaltrige junge Frau am Freitagabend im Michaelibad belästigt und massiv begrapscht. Die Polizei nahm den jungen Mann fest. Wie die Polizei berichtet, war eine 18 Jahre alte Schülerin aus München am Freitag, 26.08.2016, gegen 21.40 Uhr mit einer Freundin in dem Schwimmbad an der Heinrich-Wieland-Straße. Demnach war dort auch eine Gruppe Afghanen, die mehrmals Annäherungsversuche starteten. Die Mädchen wehrten diese ab und drohten, den Bademeister zu verständigen. Die 18-Jährige stieg deshalb aus dem Wasser und ging in Richtung des Bademeisterbüros. Ein 18-Jähriger aus der Gruppe folgte ihr und fasste ihr zwischen die Beine. Die junge Frau spürte starke Schmerzen. Die Polizei wurde alarmiert, der 18-Jährige wurde festgenommen und wurde zur Haftanstalt im Polizeipräsidium München überstellt. Dort wurde er später durch den Jourstaatsanwalt wieder entlassen. Die Ermittlungen dauern an.
Hagen a.T.W: Ihre beiden Hunde bewahrten eine junge Frau am Samstagabend wohlmöglich noch vor Schlimmeren. Als die Hagenerin gegen 21.30 Uhr mit ihren Hunden in der Straße Zum Butterberg Gassi ging und sich auf dem Weg in Richtung der Tennisplätze befand, wurde sie im Bereich der Skateranlage plötzlich von einem Unbekannten attackiert. Der Mann hatte sich ihr unbemerkt von hinten genähert, ergriff plötzlich die beiden Leinen der Hunde und versuchte den Arm der Frau zu fassen. Als das Opfer vor Schreck aufschrie, fingen die Hunde lautstark an zu bellen. Der Täter ließ daraufhin die Leinen und die Frau los und flüchtete zu Fuß in Richtung der Sportanlage der Spvg. Niedermark. Nach Angaben des Opfers war der Mann um die 180cm groß, schlank, hatte einen dunklen Teint und trug einen schwarzen Kapuzenpullover.
Eichstätt: Am Samstag wurde eine 15-jährige Jugendliche aus Eichstätt vor dem Geschäft Frauensache am Markplatz 2 von einem bislang unbekannten Mann in ein Gespräch verwickelt. Bei einer anschließenden Umarmung wurde die 15-Jährige von diesem Mann unsittlich berührt. Anschließend entfernte sich der Mann mit einem Fahrrad Richtung Marktplatz. Der Mann wurde wie folgt beschrieben: circa 25 Jahre alt, circa 1,75 m groß, dunkle Hautfarbe, schwarze glatte, mittellange Haare, Bart um Nase und Kinn, bekleidet mit Jeanshose und blauem T-Shirt, evtl. Brillenträger (schwarze Brille), sprach mit Akzent. Der Mann gab sich als indischer Theologiestudent aus.
Bad Belzig: Beim Altstadtsommer in Bad Belzig wurde offenbar eine junge Frau (19) sexuell belästigt. Sie sei laut Oliver Bergholz von der Polizei Sonntag gegen 0.45 Uhr auf einem Parkplatz in der Wallstraße zunächst von einem Mann festgehalten und gegen eine Wand gedrückt worden. Zwei weitere Männer haben sie dann begrabscht. Schließlich konnte sich die Frau losreißen und flüchten, sie blieb körperlich unverletzt. Infos zu den Tätern:- einer der Männer war ca. 1,85m groß, 3-Tage-Bart – die beiden anderen Männer waren kleiner, ca. 1,70m, dunkle Haare – Kleidung: u.a. ein dunkler Kapuzenpullover – die Täter unterhielten sich nicht in deutscher Sprache.
Wünstdorf: Passanten hatten am Donnerstagabend kurz nach 21.00 Uhr in der Nähe eines Sportplatzes in Wünsdorf eine am Boden liegende Frau aufgefunden und sofort die Polizei verständigt. Nach ersten Angaben der 32-Jährigen aus dem Landkreis Teltow-Fläming stammenden Frau, sei sie kurz vorher vor einem, einige hundert Meter entferntem Wohnhaus, von mehreren Personen überfallen worden und ihr sei der Mund zugehalten worden. Danach habe sie die Erinnerung verloren und sie könne auch nicht sagen, was passiert sei und wie sie zum Sportplatz gekommen sei. Im Zuge der sich anschließenden ärztlichen Versorgung und Untersuchung der Geschädigten in einem Krankenhaus wurden Verletzungen festgestellt, aus denen bisher noch keine Motivation des Überfalls abgeleitet werden kann. Die Frau konnte nach ambulanter Behandlung wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Die bisherigen Vernehmungen und Befragungen ergaben keine detaillierteren Hinweise zum Tatablauf und nur vage Beschreibungen zu den Tätern. Die Geschädigte gab an, dass einer der Täter größer als 1,72 m gewesen ist und in einer anderen Sprache, also nicht Deutsch, gesprochen hätte.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…