Direkt zum Hauptbereich

Migranten treten Querschnittsgelähmten aus Rollstuhl und rauben ihn aus

Immer mehr Menschen wird ganz langsam bewusst, welche Verrohung wir uns da draußen mit dem unkontrollierten Zuzug von Millionen Menschen aus anderen Kulturkreisen importiert haben. Die jüngsten Fälle sind an Skrupellosigkeit und Barbarei wohl nicht mehr zu übertreffen



Zu einem skrupellosen Raubüberfall auf einen schwerbehinderten Mann kam es Donnerstagmorgen (11. August) im Essener Stadtteil Stoppenberg. Gegen 5:45 Uhr war der 45-Jährige auf seinem Dreirad, für Menschen mit Behinderung, auf dem Weg nach Hause. Auf der Gelsenkirchener Straße, in Höhe des Parkplatzes Zollverein, begegneten ihm drei Männer. Einer von ihnen fragte nach Feuer. Hilfsbereit schaute der Stoppenberger in seine Bauchtasche. Plötzlich griff einer der Männer nach dem am Lenkrad befestigten Smartphone. Er sollte die Finger wegnehmen, so der Dreiradfahrer. Daraufhin zückte ein anderer Mann ein Messer und bedrohte ihn. Dann stießen sie den wehrlosen Querschnittsgelähmten vom Gefährt. Er stürzte auf den Boden, wo sie ihm mit Gewalt die Bauchtasche, mit Bargeld und EC-Karten, vom Leib rissen. Glücklicherweise erlitt er vermutlich nur leichte Verletzungen. Mit der Tasche und dem Handy flüchtete die dreiköpfige Räuberbande über die Gelsenkirchener Straße in Richtung Katernberg. Die Täter werden wie folgt beschrieben: Sie sind zwischen 20 und 25 Jahren alt. 

Ein Täter hatte einen Vollbart und einen Seitenscheitel. Nach Angaben des Überfallenen war er vermutlich südländischer Herkunft. Der zweite Täter trug einen Oberlippenbart. Es soll sich um einen Osteuropäer gehandelt haben. Dieser war mit einer schwarzen Lederjacke und einem roten Cap, mit der Aufschrift »NY«, bekleidet. Der Dritte im Bunde hat eine schlanke Statur. Das Kriminalkommissariat 31 hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Ermittlerin fragt: Wer kann Angaben zu den flüchtigen Tätern machen? Wer hat den Raubüberfall auf der Gelsenkirchener Straße beobachtet? Hinweise nimmt die Essener Polizei unter der Telefonnummer 0201/829-0 entgegen.

Nicht anders war es in Freital wo ein »Dunkelhäutiger« einen Rollstuhlfahrer ausraubte, in München war die Täterin eine Rumänin, in Köln ein Täter mit »südosteuropäischer Herkunft« und Passanten schauen bei Raubüberfällen auf Rollstuhlfahrer heute aus Angst lieber weg.

Innerhalb von wenigen Jahren hat sich der deutschsprachige Raum im Hinblick auf das Thema »Sicherheit« radikal verändert. Die Menschen in diesem Land haben offenkundig Angst – und das nicht nur vor Einbrüchen und Raubüberfällen. Irgendwer muss

den Menschen im Land die Wahrheit sagen: Politik und Leitmedien haben mit ihrer Sicherheit gespielt. Skrupellos haben diese Zocker mit offenen Grenzen und dem Import von Kriminellen alles auf eine Karte gesetzt – und verloren. Die Kriminalitätsentwicklung und die barbarische Verrohung waren die ersten deutlichen Anzeichen dafür. Allmählich dämmert es auch dem Letzten: Der Staat kann uns Bürger nicht mehr schützen. Ganz besonders hart werden Schwerbehinderte getroffen.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…