Direkt zum Hauptbereich

14-Jährige missbraucht #Merkelsommer

Pfaffenhofen a.d. Ilm: Eine 14-jährige Schülerin wurde von Passanten am Samstag Abend, zwischen 20.00 Uhr und 20.30 Uhr, weinend am Parkplatz eines Lebensmittelmarktes in Pfaffenhofen angetroffen. Sie äußerte gegenüber Passanten, dass ein Mann gerade versucht habe, sie in der Nähe eines Lebensmittelmarktes bzw. eines Schuhgeschäftes zu vergewaltigen. Demnach bedrängte sie der Mann zuerst auf offener Straße und versuchte sie gegen ihren Willen zu küssen. Anschließend führte er weitere sexuelle Handlungen an der Schülerin aus. Ein Mann mit Frau und zwei Töchter bemerkte das Bedrängen und sprach das Mädchen an. Daraufhin flüchtete der Täter in unbekannter Richtung.

Die Personalien des mutmaßlichen Täters konnten durch Beamte der Polizeiinspektion Pfaffenhofen ermittelt werden. Noch während der Sachverhaltsaufnahme stellte sich der mutmaßliche Täter bei der Inspektion und wurde vorläufig festgenommen. Bei ihm handelt es sich um einen 27-jährigen Asylbewerber. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Ingolstadt wurde der 27-Jährige am Sonntag dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt. Haftbefahl wurde erlassen.

Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland. #Merkelsommer
Dillingen: Auf dem Weg zur Arbeit ist eine junge Frau am Samstagmorgen von einem dunkelhäutigen Mann belästigt worden. Mitten in Dillingen forderte er sie zum Geschlechtsverkehr auf und ließ sie nicht gehen. Der Vorfall ereignete sich nach Angaben der Polizei am Samstag gegen 5.45 Uhr. Als die Auszubildende auf dem Weg am Kreisverkehr beim Kasernplatz vorbei kam, fiel ihr schon der Mann auf. Er sprach sie auf englisch Sprache an und forderte sie zum Geschlechtsverkehr auf. Die Auszubildende lehnte zwar ab und wollte weiter laufen. Doch der Täter hielt sie am Arm fest. Da kam zufällig ein Lastwagen vorbei. Der Fahrer erkannte die Situation, hielt an, stieg aus und kam der jungen Frau zu Hilfe. Daraufhin verschwand der Unbekannte in Richtung Stadtberg. Der Mann ist dunkelhäutig, etwa 20 Jahre alt, 1,90 Meter groß.

Freiburg: Am Donnerstagnachmittag (8.9.2016), gegen 16.30 Uhr, beobachtete ein Zeuge in der Kaiser-Josef-Straße einen zunächst unbekannten Mann, der hinter zwei Mädchen herlief und ihnen gegen deren Willen an den Po griff. Der Zeuge verständigte die Polizei, worauf der Mann ermittelt werden konnte. Es handelt sich um einen 33-jährigen Syrer. Die beiden jungen Frauen hatten sich vor Eintreffen der Polizei bereits entfernt. Sie werden nun gebeten, sich als Zeugen bzw. Geschädigte zu melden. Sie werden wie folgt beschrieben: Beide ungefähr 15 Jahre alt.

Trier: Auf dem Weg zur Schule haben zwei unbekannte Männer eine 14-Jährige am letzten Freitag, 2. September, in Trier unsittlich berührt. Die Polizei sucht Zeugen, insbesondere einen Mann, der der Heranwachsenden zu Hilfe kam. Die 14-Jährige stieg gegen 10 Uhr an der Bushaltestelle in der Stresemannstraße in Trier aus und ging in Richtung Viehmarktplatz. Etwa in Höhe eines Bankinstitutes in der Stresemannstraße seien ihr zwei Männer entgegenkommen. Einer der beiden habe sie am Arm gefasst und „Komm mit“ gesagt. Der zweite Unbekannte habe sie in dieser Zeit am Gesäß gepackt. Die Jugendliche wehrte sich, was auch ein Mann gesehen haben muss. Er kam auf die Gruppe zu und sprach die unbekannten Männer an, die daraufhin weggingen. Der Mann, der die 14-Jährige am Arm gepackt haben soll, sei Ende 40 Jahre alt, etwa 1,80 Meter groß, schlank und vonsüdländischem Aussehen. Er trug einen Dreitagebart und seine dunkle kurze Haare waren mit einem sog. Undercut frisiert. Er hatte einen dunklen Teint und sprach gebrochenes Deutsch. Der Mann trug dunkle Jeans, einen dünnen schwarzen Pullover ohne Aufdruck. Der zweite Mann war ebenfalls Ende 40 Jahre alt und 1,80 Meter groß. Er soll etwas kräftiger als der erste gewesen sein und ungepflegte längere schwarze Haare haben. Er trug eine blaue Jogginghose und ein weißes T-Shirt.

Gross Borstel: Nach dem versuchten Missbrauch einer 17-Jährigen durch einen 23 Jahre alten Tunesier im Hamburger Stadtteil Groß Borstel hat das Gericht einen Haftbefehl gegen den Mann abgelehnt. Die Staatsanwaltschaft hat Beschwerde gegen die Entscheidung eingelegt. Die Tat hatte sich bereits im vergangenen Monat an der Borsteler Chaussee ereignet. Der Mann hatte die Jugendliche angesprochen, sie unsittlich berührt und mit einem Messer bedroht. Dann zwang er die 17-Jährige zu einer Tankstelle, wo er noch etwas zu trinken kaufen wollte. Der 17-Jährigen gelang es unbemerkt, über ihr Handy Hilfe zu alarmieren. Als Bekannte der Jugendlichen auftauchten, flüchtete der 24-Jährige. Polizisten nahmen ihn im Rahmen einer Sofortfahndung fest. Die Polizei hatte den Mann zunächst wieder auf freien Fuß gesetzt. Als später jedoch herauskam, dass der Mann der 17-Jährigen gesagt hatte, dass er sie missbrauchen will, war wegen versuchter sexueller Nötigung und versuchter Nötigung Haftbefehl beantragt worden.

Aglasterhausen: Zeugen eines Vorfalls vom Dienstag, 30. August in Mosbach-Neckarelz sucht die Polizei. Wie jetzt bei der Polizei angezeigt wurde, ging eine 41-Jährige gegen 19 Uhr zu Fuß auf der Straße Am Lauer, unter der Stelzenbrücke in Richtung Kieswerk. An einer Säule hielt sich zu dieser Zeit ein dunkelhäutiger Mann auf, der auf einem Fahrrad saß. Als die Frau vorbeiging, wurde sie von diesem angesprochen. Die Frau ignorierte dies und ging weiter, worauf der Unbekannte im Kreis um sie herum radelte. Schließlich stellte der Mann sein Rad ab, stellte sich der 41-Jährigen in den Weg und zog sie am Arm in Richtung eines Gebüschs. Zu diesem Zeitpunkt kam ein Auto angefahren, das unter der Stelzenbrücke geparkt wurde. Daraufhin ließ der Unbekannte von der Frau ab, rannte zu seinem Rad und fuhr in Richtung des Ruderclubs davon.

Schorndorf: Ein 26-jähriger Mann belästigte am Sonntag beim Bahnhof zwei Mädchen. Bereits gegen 16.30 Uhr sprach er beim Kiosk ein 18-jähriges Mädchen an und befragte sie in aufdringlicher Art und Weise über persönliche Dinge. Als die 18-Jährige gegen 19 Uhr erneut zum Bahnhof zurückgekommen war, erkannte sie, wie derselbe Mann ein anderes Mädchen in einer Unterführung offensichtlich gegen deren Willen gegen eine Wand drückte und festhielt. Nachdem die 18-Jährige mit der Polizei drohte, ließ der Mann von dem 16-jährigen Mädchen ab. Nun beleidigte der 26-Jährige die beiden Mädchen mehrfach in vulgärer Art und Weise. Der aus Algerien stammende Mann muss nun wegen Beleidung mit einer Anzeige rechnen.

Reutlingen: In den frühen Sonntagmorgenstunden ist im Bereich der Planie eine 45 Jahre alte Frau von noch unbekanntem Täter belästigt worden. Die Geschädigte wartete zusammen mit einer Arbeitskollegin und einem Bekannten gegen 0.40 Uhr auf der Wiese, Ecke Kaiserstraße, auf Höhe des dortigen Denkmals. Als sie sich kurz zu einem 20 Meter entfernten Haus begab, wurde sie plötzlich von einer männlichen Person angegangen. Der Fremde packte sie an den Handgelenken, drückte sie rückwärts gegen die Hauswand und versuchte sie zu küssen. Die Frau wehrte sich heftig und konnte sich durch Wegdrehen schließlich losreißen. Der Tatverdächtige, der möglicherweise einer der beiden Personen war, die auf der Parkbank in der Nähe des Denkmals saßen und ihr unbemerkt gefolgt sein dürfte, flüchtete anschließend in unbekannte Richtung. Der Täter soll etwa 25 Jahre alt, ca. 170 cm groß und sehr schlank gewesen sein. Er hatte kurze, dunkle, nach hinten gekämmte Haare und arabisches Aussehen.

Gerolzhofen: Nach ersten Erkenntnissen war die junge Frau gegen 03.00 Uhr zu Fuß in der Kolpingstraße unterwegs. Dort soll sie ein Unbekannter zunächst angesprochen und schließlich unsittlich berührt haben. Die 16-Jährige lief daraufhin weiter zu ihrer Wohnung und verständigte gegen 04.45 Uhr die Polizei. Eine Absuche verlief daraufhin ergebnislos. Von dem Unbekannten liegt der Polizei folgende Beschreibung vor:- circa 175 Zentimeter groß – schlanke Figur – schwarze Haare – sprach gebrochen deutsch – bekleidet mit weißem T-Shirt.

Düsseldorf: Gestern Morgen (04. September), um kurz nach 07.00 Uhr, fotografierte ein 46-jähriger Syrer in der S11 den Genitalbereich einer schlafenden Reisenden (26). Nach Aussage zweier mitreisenden Frauen (36, 41) hielt der Tatverdächtige sein Smartphone zwischen die Beine der Geschädigten (trug einen Rock während der Tat) und fertigte einige Aufnahmen. Im Anschluss setzte sich der Mann in eine gegenüberliegende Sitzgruppe, nahm sein Handy in die Hand und begann, sich selbst zu befriedigen. Die aus Filderstadt stammende Geschädigte wurde seitens der beiden Mitreisenden über den Vorfall informiert, so dass diese über den Zugbegleiter die Bundespolizei alarmieren konnte. Im Düsseldorfer Hauptbahnhof wurde der 46-jährige Mann durch Beamte der Bundespolizei festgenommen.

Alles Einzelfälle

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…