Direkt zum Hauptbereich

Ex-Muslima eröffnet Weinbar unter Polizeischutz

Die 40-jährige Elou Akhiat  lebt mit drei Kindern im Alter zwischen neun und 15 Jahren in Rotterdam. Die gebürtige Marokkanerin ist eine aufgeschlossene, attraktive Frau. Nach ihrer Scheidung vor acht Jahren machte sie eine Ausbildung im Gastronomiebereich. Nun eröffnete sie stolz das „Uva Dolce“, ihre eigene Bodega. Zur Eröffnungsfeier kam auch die Polizei, nicht weil so laut und ausgelassen gefeiert wurde, sondern zum Schutz, denn Elou ist Ex-Muslima. Die Moslemgemeinde will Elous Lebensstil nicht hinnehmen und bedroht sie.

Bei der Scheidung vor acht Jahren legte Elou mit ihrem Ehemann auch das Kopftuch ab. Sie wollte auf eigenen Füssen stehen, war nun alleinerziehende Mutter und sie schaffte es. Doch es kann die integrierteste Muslima nicht in Frieden leben, wenn es ihren „Glaubensbrüdern“ nicht gefällt. Schon vor der Eröffnung erhielt sie Hassschreiben, sie wurde als Hure beschimpft und via Internet zu ihrer Ermordung aufgerufen.

Der Moslem Shabir Burhani fordert, dass sie bestraft werden müsse. Die 50 Peitschenhiebe für das Trinken von Alkohol reichten bei weitem nicht aus, denn sie sei auch noch eine Abtrünnige. Das „Uva Dolce“ ist für die Moslems der Umgebung ein gottloser Ort. Der Rotterdamer Stadtrat Joost Eerdmans sagt, hier werde die niederländische Toleranz in einem unerträglichen Maße auf die Probe gestellt. „Auf diese Weise in seiner Freiheit eingeschränkt und sogar mit dem Tod bedroht zu werden, sprengt alle Grenzen.“ Eerdmans hofft, dass der ebenfalls marokkanischstämmige sozialdemokratische Rotterdamer Bürgermeister Ahmed Aboutaleb die Angelegenheit ernst nehme.

Ahmed Aboutaleb, der seit mehr als 35 Jahren in den Niederlanden lebt, sagt: „Ich bin als Moslem mit der Einstellung groß geworden, ich habe meinen Glauben, du hast deinen Glauben, lass uns etwas Gutes daraus machen und das soll auch so bleiben. Denn wenn in Rotterdam einer eine Bar eröffnen und ein anderer Gemüsebauer werden möchte, dann geht das beides, das garantiert das Grundrecht.“ Er wies die Polizei an, die Geschäftsfrau zu beschützen.

Elous 74-jähriger Vater ist Imam und er hat, im Gegensatz zu den islamtreuen Gemeindemitgliedern, nichts gegen die Art und Weise, wie seine Tochter ihr Leben führt. Elou sagt über ihn, er sei „der coolste Vater, den sie kenne“. Und natürlich wisse sie, dass Alkohol und Islam nicht zusammenpassten, aber sie sei Weltbürgerin und in ihrer Bar werde niemand gezwungen, Alkohol zu trinken.

Shabir Burhani, der vermutliche Initiator des Moslemterrors gegen Elou Akhiat, erklärt: „Sie muss die Bar schließen und zum Islam zurückkehren, das wäre das beste für sie, sowohl für dieses Leben, als auch für das danach.“

Niemand zwingt diese islamvergifteten Menschen in unserer freien, westlichen Welt zu leben. Wer es nicht erträgt, dass es Weinlokale, Schnitzelhäuser oder unverhüllte Frauen gibt, die selbstbestimmt leben, dem steht es frei auszureisen, in einen der 57 islamischen Staaten. Niemand wird sie hier vermissen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…