Direkt zum Hauptbereich

Der Islamismus hat ausgedient


Christliches Medienmagazin pr0(Pro Medienmagazin 26 Oktober 2011 Islamwissenschaftlerin Christine Schirrmacher fordert eine Neuinterpretation islamischer Texte
Reformen innerhalb der muslimischen Theologie hat die Islamwissenschaftlerin Christine Schirrmacher gefordert.
Gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft, Kultur und Politik diskutierte sie am Donnerstag in Berlin über die Entwicklungen in der islamischen Welt. Schirrmacher mahnte:
Selbst unter Mainstream-Theologen seien Gewaltstrafen, wie sie die Scharia vorschreibe, noch Gang und Gebe.
Das "Berlin Forum for Progressive Muslims", ausgerichtet von der SPD-nahen Friedrich- Ebert-Stiftung, bietet Denkern, die sich auch kritisch mit dem Islam auseinandersetzen, regelmäßig ein Forum, um ihre Gedanken "offen und kontrovers" zu diskutieren, wie Reinhard Weil, Leiter der Abteilung "Politische Akademie" der Ebert-Stiftung, zur Einführung in das Thema erklärte.
So forderte Christine Schirrmacher, die wissenschaftliche Leiterin des Instituts für Islamfragen der Deutschen Evangelischen Allianz, einen kritischeren Umgang mit den Quellen des Islam.
Die Wurzeln des Politischen Islam liegen ihrer Meinung nach im Umgang mit Koran und
Sunna und nicht im Koran selbst. "Jeder Text, der 1.400 Jahre alt ist, muss interpretiert werden", sagte sie. Die Auslegung des muslimischen Glaubensbuchs folge nach wie vor den Vorgaben aus der Anfangszeit des Islam. Damals sei der Religionsführer Mohammed Verkünder, Gesetzgeber und Heerführer zugleich gewesen.
Daher gelte die Scharia noch heute als untrennbar mit dem Koran verknüpft, selbst im Mainstream der islamischen Theologen, obwohl der Koran selbst nichts über die Tötung von Apostaten oder die Steinigung von Ehebrechern aussage.
Die Überlieferungen aus dem Leben Mohammeds stünden auch heute noch in Zweifelsfällen über dem Korantext. Daher werde der Dschihad als Kampf gedeutet. Deshalb sei es Juden und Christen in islamischen Ländern nicht erlaubt, sich frei über ihren Glauben zu äußern.
"Auseinandersetzung hat nicht nicht einmal begonnen"
"Die Methode der Auslegung muss sich ändern", forderte Schirrmacher deshalb. Ein Recht, das aus den Anfangszeiten des Islam stamme, müsse in einer modernen Gesellschaft zwangsläufig Probleme verursachen.
Sollte es nicht zu einer Versöhnung zwischen der klassischen Theologie und den progressiven Denkern im Islam kommen, "müssen sich die Menschen immer zwischen Ideologie und Freiheit entscheiden", sagte sie. So erinnerte Schirrmacher an den "langen und schmerzhaften Prozess", durch den die Kirchen in Europa in die Moderne eingetreten seien.
"Eine geistesgeschichtliche Auseinandersetzung ist im Nahen Osten dringend nötig und sie hat meines Erachtens noch nicht einmal begonnen", erklärte die Wissenschaftlerin.
"Der Islamismus hat ausgedient", ist sich Schirrmacher sicher. Er sei totalitär. Die Scharia sei noch niemals in Gänze durchgesetzt worden, er habe also noch nie funktioniert. Der Islamismus versklave, weil er die Gott gegebene Gleichheit abschaffe und Minderheiten und Andersdenkende ins Abseits dränge. "Eine Auseinandersetzung mit dem Islamismus ist dringend nötig", schloss Schirrmacher.
                                                                  Herausforderung Islam

                                                                Das islamische Strafrecht

                                                                     Islam in Europa

                                                  Man will kritische Positionen nicht hören

                                                               Protest von Muslimen

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Erlaubt der Islam die Vergewaltigung weiblicher Gefangener und Sklaven?

Kritiker des Islams und der Scharia behaupten, dass der Koran muslimischen Männern erlaube ihre weiblichen Gefangenen und Sklaven zu vergewaltigen (d.h. jene "die sie von Rechts wegen besitzen"). Muslime im Westen sind aber abgestoßen von dem Gedanken, dass ihre Religion Vergewaltigung erlauben könnte und sie bestehen darauf, dass der Islam diese Praxis verbietet.
Answering Muslims will dieser Frage im Folgenden nachgehen. Leider werde der Islam nicht von den Muslimen im Westen definiert, sondern von Allah und Mohammed im Koran und den Hadith.
Anstatt also eine Religion zu erfinden, die auf den Gefühlen der verwestlichten Muslimen beruht, sollte man sich den Koran und die Hadith genauer ansehen. Als Mohammeds Armeen Stadt um Stadt eroberten, nahmen sie viele Frauen gefangen, die sie oft verkauften oder mit denen sie handelten. Aber da die muslimischen Männer weit weg waren von ihren Ehefrauen, benötigten sie die Weisheit Allahs bei der Behandlung der weiblichen Gefangenen.
Un…