Direkt zum Hauptbereich

Dänemark: Muslimische Fundamentalisten raus !


Dänemarks neue sozialdemokratische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmid in einer Rede vor dem
Parteikongress, wie Jyllands Posten berichtet. Der Nachfolgeblog des schwedischen PI, AVpixlat, liefert Deutsche Übersetzung. Es scheint, als ob die Entwicklungen rund um die Islamisierung Europas Fahrt aufnehmen. Wenn nun schon Sozialdemokraten solch klare Ansagen von sich geben, scheint sich hinter den politischen Kulissen etwas zu bewegen. Vielleicht haben die islamischen Organisationen etwas zu früh ihre Maske fallen lassen. Die Erklärung von Scharia-Zonen überall in Europa dürfte nun auch so langsam vergutmenschelte Politiker aufwecken.
Die frisch gewählte Helle Thorning-Schmidt scheint, ihrem Vornamen entsprechend, wirklich helle im Kopf zu sein. Sie hat die Zeichen der Zeit erkannt. Diese Scharia-Zonen sind das messbare Zeichen der islamischen Landnahme. Der Prophet Mohammed – das perfekte Vorbild im Islam – hat nun einmal zeitlos gültig als Sprachrohr Allahs gefordert, dass der Islam überall die Herrschaft übernehmen muss. Moslems müssen auch die islamischen Gesetze einführen und die minderwertigen Ungläubigen, die man “schlimmer als das Vieh” ansieht, unterwerfen. Das ist das Prinzip des einen und wahren Islams, und je mehr Moslems in “ungläubigen” Landern (dem Dar al-Harb, dem “Haus des Krieges”) leben, desto klarer wird dieser Eroberungsanspruch deutlich. Der schleichende Unterwanderungs-Djihad, der viel gefährlicher ist als beispielsweise die in früheren Jahrhunderten auf Europa zustürmenden osmanisch- muslimischen Eroberungshorden mit ihren “Allahu-Akbar”-Rufen, hat sich aber jetzt ganz offensichtlich etwas zu früh als offene Invasion geoutet.
Dänemarks Ministerpräsidentin sagte im Wortlaut:
„Wenn man Scharia-Zonen in Dänemark einführen will, dann wäre es vielleicht einfacher und besser für alle Beteiligten, wenn diese dann in ein Land gehen, das bereits eine einzig große Scharia-Zone ist. Für die Salafisten und andere Gruppen mit gemeindschaftsgefährdenden Charakter ist die Nachricht der neuen Regierung eindeutig: Ihr zerstört die vielen jungen Menschen, die ein Teil der dänischen Gemeinschaft sein wollen.“
Damit habe die Ministerpräsidentin den Aussenminister Villy Sövndal und die Sozial- und Integrationsministerin Karen Haekkerup bestätigt, die sich zuvor wohl genauso kritisch geäußert haben sollen. Die fundamentalen religiösen Gruppen würden laut eines Berichts des Integrationsministeriums zu einem “wachsenden Problem” in Dänemark werden.
Der erste Schritt zur Analyse ist gemacht. Im nächsten ist zu erkennen, dass es kein Problem von scheinbar “extremen” Gruppierungen ist, sondern dass schlichtweg der Islam selbst die Wurzel allen Übels ist. Je mehr sich die Zustände in den Gegengesellschaften verschlimmern, desto weniger werden die regierenden Politiker diese Erkenntnis verschweigen können. Das politisch korrekte Wegschauen wird bald der Vergangenheit angehören. Die Zukunft Europas gehört den Parteien und Politikern, die sich klar zum Islam positionieren. Immer mehr Menschen erkennen, dass sich die Islamisierung zu einem existenziellen Problem entwickelt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Erlaubt der Islam die Vergewaltigung weiblicher Gefangener und Sklaven?

Kritiker des Islams und der Scharia behaupten, dass der Koran muslimischen Männern erlaube ihre weiblichen Gefangenen und Sklaven zu vergewaltigen (d.h. jene "die sie von Rechts wegen besitzen"). Muslime im Westen sind aber abgestoßen von dem Gedanken, dass ihre Religion Vergewaltigung erlauben könnte und sie bestehen darauf, dass der Islam diese Praxis verbietet.
Answering Muslims will dieser Frage im Folgenden nachgehen. Leider werde der Islam nicht von den Muslimen im Westen definiert, sondern von Allah und Mohammed im Koran und den Hadith.
Anstatt also eine Religion zu erfinden, die auf den Gefühlen der verwestlichten Muslimen beruht, sollte man sich den Koran und die Hadith genauer ansehen. Als Mohammeds Armeen Stadt um Stadt eroberten, nahmen sie viele Frauen gefangen, die sie oft verkauften oder mit denen sie handelten. Aber da die muslimischen Männer weit weg waren von ihren Ehefrauen, benötigten sie die Weisheit Allahs bei der Behandlung der weiblichen Gefangenen.
Un…