Direkt zum Hauptbereich

Saudischer Imam: Erobert Kirchen und Synagogen!

Saudi Arabien – Scheich Abdullah al-Manea, ein saudischer Islam-Theologe gab jetzt eine Fatwa heraus, die Muslimen das Beten in christlichen Kirchen und jüdischen Synagogen gestattet. Eine Fatwa gilt im islamischen Recht ähnlich einem wegweisendem Gerichtsurteil und soll Klarheit schaffen, was erlaubt und was verboten ist.
Bisher gingen Muslime davon aus, dass es gänzlich verboten sei, in Kirchen, Synagogen oder anderen Gotteshäusern von Nicht-Muslimen zu beten. Der saudische Islam-Theologe al-Manea erklärte zudem, dass auch Nicht-Muslime in Moscheen beten dürfen sollten. Er warb damit für Toleranz seitens des Islams. Wer jetzt jedoch denkt, das wäre ein Zeichen, dass der Islam bereit ist, sich zu ändern und moderater zu werden, der irrt sich gewaltig.
Der christliche Bevölkerungsanteil in Saudi-Arabien liegt derzeit bei vier Prozent, was etwa 1,5 Millionen Christen in Saudi-Arabien, darunter etwa 800.000 Katholiken, entspricht. Besonders viele Christen findet man in der Gruppe der Filipinos, die im saudischen Königreich als Gastarbeiter ohne nennenswerte Rechte tätig sind. Die Mehrheit der Christen in Riad und am Golf sind Asiaten oder Kopten. Am Roten Meer leben zudem äthiopische oder eritreeische Christen, aber nicht mehr viele.
Die Fatwa mag im ersten Moment erfreulich für Christen klingen, jedoch bezieht sie sich bei genauerem Betrachten wohl eher auf Muslime, denen die Fatwa erlaubt, andere Gotteshäuser für sich zu nutzen, weniger umgekehrt. Man darf hierbei nicht vergessen, dass noch im März 2012 der Großmufti von Saudi Arabien in einem Gutachten die Zerstörung aller Kirchen auf der arabischen Halbinsel anordnete.
Kirchen, Synagogen oder andere nicht-islamische Gebetshäuser gibt es in Saudi-Arabien nicht
Die Einfuhr, der Besitz oder Nachdruck nicht islamisch-sunnitischer, religiöser Materialien, wie zum Beispiel Bibeln ist in Saudi Arabien streng verboten. Es ist zudem verboten, einen christlichen Gottesdienst zu feiern, Sakramente zu empfangen, oder christliche Symbole (zum Beispiel ein Kreuz, eine Bibel, einen Rosenkranz oder ähnliches) mit sich zu führen. Kirchen, Synagogen oder andere nicht-islamische Gebetshäuser gibt es nicht und ihre Errichtung ist verboten. Nach der Interpretation des Islams darf sich auf dem Land, auf dem die beiden heiligen Stätten stehen, kein nicht-islamisches Gotteshaus befinden. Wer vom Islam zu einer anderen Religion wechselt, dem droht die Todesstrafe.
Bei der Bestrafung von Christen wegen Verstößen gegen diese Gesetze kann das Strafmaß je nach Nationalität unterschiedlich ausfallen. Staatsangehörige westlicher Verbündeter, zum Beispiel USA, Frankreich, Deutschland oder Österreich, werden meist diskret des Landes verwiesen, während Christen aus anderen Ländern wie etwa den Philippinen, oder Kenia inhaftiert und manchmal auch hingerichtet werden. In dem Weltverfolgungsindex für Christen wurde Saudi-Arabien mehrere Jahre unter den zehn Ländern geführt, in denen Christen aufgrund ihres Glaubens am stärksten verfolgt werden. Inzwischen nehmen die Saudis Platz 14 ein, was aber nicht bedeutet, dass sich dort die Lage verbessert hat, vielmehr hat sich die Lage der Christen in anderen Ländern, etwa Ägypten oder Eritrea, deutlich verschlechtert.
Die Fatwa bezieht sich daher wohl kaum auf die Christen in Saudi Arabien, sondern richtet sich vielmehr an die im Ausland lebenden Muslime, nicht-muslimische Kirchen zu nutzen.
Es ist im Islam Fakt, dass keine Bilder von Gott oder Kreuze aufgehängt werden dürfen, da die Darstellung des „Propheten“ im Islam verboten ist, genau wie das Tragen, oder Betrachten eines Kreuzes. Es gibt in Bezug auf christliche Kreuze nur eine Ausnahme, die das Tragen basierend auf einer Lüge erlaubt. Wenn zum Beispiel ein Muslim aus dem Mittleren Osten nach Europa reist, darf ein Kreuz sichtbar um den Hals getragen werden, um lästigen Fragen zu entgehen. Das Kreuz dient dann als Tarnung, um dem Muslim den Weg nach Europa zu vereinfachen. Man geht hierbei davon aus, dass einem Christen bei der Einreise nach Europa weniger Fragen gestellt werden als einem Anhänger des Korans.
Die jetzt verkündete Anordnung richtet sich an alle Muslime weltweit und kann als klarer Aufruf betrachtet werden, dass Muslime in christlichen Kirchen, jüdischen Synagogen oder anderen nicht-muslimischen Gotteshäusern beten sollen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Bestie Islam: Syrische “Rebellen” schächten gefangene Christen bei lebendigem Leib und verkaufen deren Blut höchstbietend an reiche Muslime

"Die großen Mengen an Christen Blut, welche dabei aus den Opfern auslaufen werden nicht etwa entsorgt, sondern in kleine Fläschchen abgefüllt und für bis zu 100.000 Dollar pro Fläschchen, nach Saudi Arabien und in andere islamische Länder verkauft."
Syrische Moslems praktizieren Menschenopfer im 21.Jahrhundert
Ich möchte heute die Leser auf eine Sache aufmerksam machen, die so monströs ist, dass man es gar nicht glauben mag. Doch wie so viele Praktiken des Islam (Kreuzigung von Christen noch heute, Steinigungen, erlaubter Sex mit Säuglingen etc.) ist die folgende, für jeden zivilisierten Menschen unfassbare Geschichte ein Fakt, den jeder Journalist, so er will, vor Ort derzeit, im Dezember des Jahres 2013, in Syrien überprüfen kann.
Bei einem Vortrag am 10.12.2013 in Wien hat die mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnete Schwester Hatune folgendes berichtet:
Die islamischen "Rebellen" in Syrien haben eine zusätzliche, sehr lukrative Einnahmequelle entdeckt. Wenn s…