Direkt zum Hauptbereich

Aufgedeckt: Merkel-Regime zahlt für minderjährige „Flüchtlinge“ 4.500 Euro pro Monat

Illegale fluten seit Monaten unser Land und das Merkel-Regime nimmt Milliarden in die Hand, um sie zu versorgen und unterzubringen. Was vielen nicht bekannt ist, ist der Monatsbetrag, den das Regime für die Versorgung minderjähriger Flüchtlinge bezahlt. 4.500 Euro ist es Merkels Diktatur, im Einverständnis mit Parteimitgliedern, Wählern wert, ein solches Goldstück einen Monat lang zu beherbergen. Deutsche Kinder sind dem „Staat“ nur maximal 503 Euro im Monat wert.
Als minderjähriger unbegleiteter Flüchtling hat man es in der BRD nicht leicht. Mitunter ist man gezwungen, Diebstähle zu verüben, um über die Runden zu kommen. Oder illegale Drogen zu verkaufen. Manche müssen sich sogar als Zuhälter verdingen und andere minderjährige Flüchtlinge auf den Strich schicken. Aber Merkels Flüchtlingsfreunde haben sich da etwas überlegt, um die Fachkräfte von morgen bestmöglich zu versorgen.
Minderjährige unbegleitete Flüchtlinge sollen jetzt immer öfter in Pflegefamilien untergebracht werden. Wenn eine Pflegefamilie ein bedürftiges deutsches Kind vom Jugendamt aufnimmt, bekommt sie dafür 900 Euro im Monat. Anders verhält es sich bei den zukünftigen Raketenwissenschaftlern aus aller Welt. Da wird die Pflegefamilie schnell zur „Erziehungsstelle“ umbenannt. Ob deutsche Kinder demnach in ihren Pflegefamilien nicht erzogen werden? Fragen Sie doch einmal den Jugendamtsmitarbeiter Ihres Vertrauens.
Wird also ein solcher zukünftiger Leistungsträger unserer Gesellschaft in eine „Erziehungsstelle“ einquartiert, dann reichen 900 Euro im Monat lange nicht aus, um dessen Wohlbefinden zu gewährleisten. Der Tagessatz zur Beherbergung eines jungen Atomphysikers liegt bei 150 Euro, also 4.500 bis 4.650 Euro im Monat. Der zuständige Träger behält davon selten mehr als die Hälfte ein, also gehen mindestens 2.250 Euro im Monat an die Familie, die den illegalen Einwanderer aufgenommen hat. Das wahnwitzige Argument eines Verantwortlichen für diesen hohen Betrag ist, dass die Familien sich ja auch um die Freizeitgestaltung der Jugendlichen kümmern würden. Pflegefamilien, die deutsche Kinder aufnehmen, tun dies ganz offensichtlich nicht.
Und was macht der Träger mit seinem Teil des üppigen Monatssatzes? „Der Träger kümmert sich vom restlichen Geld um die Beratung des Jugendlichen; er organisiert die Schulbegleitung und bietet regelmäßige Treffen an“, erfährt man aus der Presse. Über 2.000 Euro im Monat für Beratung und Schulbegleitung, das klingt nach einem fairen Stundenverrechnungssatz. Bekommen Sie auch Geld vom Staat, damit Sie Ihre Kinder beraten und in Sachen Schule unterstützen? Nicht? Dann tun Sie dies ganz offenbar nicht professionell genug. Interessant wird es, wenn man einmal vergleicht, was das Merkel-Regime bereit ist, für deutsche Kinder, die ganz normal in ihrer Familie leben, auszugeben. Der Hartz-IV-Satz etwa für Kinder im Alter von 14 bis 17 Jahren beträgt 311 Euro im Monat. Dazu kommt das Kindergeld von gegenwärtig 192 Euro im Monat (für das 1. und 2. Kind). Das macht zusammen 503 Euro pro Monat. Ein gleichaltriges illegal eingewandertes Migrantenkind wird mit knapp 4.000 Euro mehr im Monat versorgt. Klingt das für Sie fair?

Wer arbeiten geht, der bekommt lediglich das Kindergeld in Höhe von 192 Euro monatlich und muss die zusätzlichen Kosten aus eigener Tasche zahlen. Nicht wenige Arbeiter in unserem Land werden gerade mit dem Mindestlohn bezahlt und kommen auf etwa 1.100 Euro netto im Monat. Davon muss dann nicht nur die Miete, sondern auch Strom, Internet und Telefon, Nahrungsmittel usw. bezahlt werden. 192 Euro ist es dem System in diesem Fall wert, dass ein Kind aufgezogen wird. Verkehrte Welt? Nein, Realität in der BRD…

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…