Direkt zum Hauptbereich

Kopftuch-Heldinnen 2017

Die neuen Heldinnen sind nicht mehr aufopferungsvolle Frauen à la Mutter Teresa. Die Heldin der Gegenwart trägt Kopftuch und betet zu „Allah“.
Ende Oktober kürte das amerikanische Frauenmagazin Glamour die Scharia-Befürworterin und hasserfüllte Trump-Gegnerin Linda Sasour zur Frau des Jahres.
Schon das Time Magazine hob die Islam-Kämpferin unter der Rubrik „Pioneers“, auf seine jährlich erscheinende Liste der 100 einflussreichsten Menschen.
Mit diesen Auszeichnungen wird eine Frau geehrt, die nicht nur für ihre antijüdischen und antiisraelischen Statements bekannt ist, sondern auch durch ihre Anfeindungen gegen die Islam-Kritikerinnen  Brigitte Gabriel und Ayaan Hirsi Ali bekannt wurde. 2011 teilte sie ihnen in einem Tweet mit, sie hätten es verdient, dass man ihnen „den Hintern versohlt“.  „Ich wünschte, ich könnte ihnen die Vaginas wegnehmen – sie verdienen es nicht, Frauen zu sein,“ legte sie nach, wohlwissend das Ayaan Hirsi Ali als kleines Mädchen Opfer der brutalen Genitalverstümmelung wurde. (Jouwatch berichtete)
Auch der Kosmetikriese L`Oréal Paris USA wirbt auf seiner Twitterseite für die verschleierte Korangläubige Rana Abdelhamid. Geht es nach dem Unternehmen, sollen seine Kundinnen,  die Muslima  zur „2017 Women of Worth National Honoree“ wählen und ihr so zu einem Preisgeld von 35.000 US-Dollar verhelfen. Mit ihrer Stiftung „I`m Wise“ setze sie sich gegen die Diskriminierung von Muslimen und für soziale Gerechtigkeit ein, teilt der Hersteller von Lancome-Kosmetikprodukten und Garnier-Shampoos mit.
Selbst die Ikone des Westens, Barbie, wird nun unter die Scharia-konforme Verhüllung gezwungen. Stolz präsentierte der US-Spielzeughersteller Mattel seine neue Heldin für kleine Mädchen. Als Vorlage diente die korangläubige Säbelfechterin Ibtihaj Muhammad (JouWatch berichtete).
Sogar die Sex-Branche hat die verschleierte Muslima für ihr Klientel entdeckt. Das Porno-Magazin Hustler hob eine dunkeläugige Schönheit mit amerikanischem Flaggen-Nikab und blanken Busen auf das Cover seiner diesjährigen Spezialausgabe.
In der Modebranche ist die „haarlose“ Muslima schon seit einigen Jahren im Trend. Ob Halal-Nagellack oder modische Verhüllungsgewänder – die neue Zielgruppe in der Welt der Schönheit ist muslimisch.
So unterhielt sich der Spiegel 2015 mit der damals 23jährigen Muslima Mariah Idrissi, gefeiertes H&M Model. Nasenpiercing, roten Lippenstift, Kleidung müsse zurückhaltend sein, sagte Idrissi in dem Interview.
Und auch im vergangenen Jahr machte eine junge korangläubige Frau Schlagzeilen. Die 19-jährige Muslima Halima Aden nahm an der Wahl zur Miss Minnesota mit ihrem unverzichtbaren Kopftuch, bei der Badenmodenschau trug sie Burkina und schaffte es damit bis ins Halbfinale.


                https://de.gatestoneinstitute.org

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Erlaubt der Islam die Vergewaltigung weiblicher Gefangener und Sklaven?

Kritiker des Islams und der Scharia behaupten, dass der Koran muslimischen Männern erlaube ihre weiblichen Gefangenen und Sklaven zu vergewaltigen (d.h. jene "die sie von Rechts wegen besitzen"). Muslime im Westen sind aber abgestoßen von dem Gedanken, dass ihre Religion Vergewaltigung erlauben könnte und sie bestehen darauf, dass der Islam diese Praxis verbietet.
Answering Muslims will dieser Frage im Folgenden nachgehen. Leider werde der Islam nicht von den Muslimen im Westen definiert, sondern von Allah und Mohammed im Koran und den Hadith.
Anstatt also eine Religion zu erfinden, die auf den Gefühlen der verwestlichten Muslimen beruht, sollte man sich den Koran und die Hadith genauer ansehen. Als Mohammeds Armeen Stadt um Stadt eroberten, nahmen sie viele Frauen gefangen, die sie oft verkauften oder mit denen sie handelten. Aber da die muslimischen Männer weit weg waren von ihren Ehefrauen, benötigten sie die Weisheit Allahs bei der Behandlung der weiblichen Gefangenen.
Un…