Direkt zum Hauptbereich

Gesuchte Migranten gefunden: Viele kassieren Sozialgeld und feiern Dauerurlaub im Ausland

In den vergangen Tagen sorgte die Nachricht für Aufregung, dass 30.000 – wenn nicht sogar bis zu eine halbe Million – Asylbewerber vom Radar der deutschen Behörden verschwunden sind. Die Bundesregierung weiß angeblich nicht wo sie sich aufhalten und was sie tun. Ein Blick in die sozialen Netzwerke genügt, um festzustellen, dass sie dort sehr aktiv, selbstständig und gut organisiert sind und vor allem einer Leidenschaft frönen: Dauerurlaub im Ausland abfeiern – finanziert durch deutsche Steuerzahler!
Vor allem Facebook-Gruppen sind eine Quelle der „Inspiration“ für alle illegalen Migranten, die es nach Europa zieht. Ob es um die Beschaffung von echten Ausweispapieren, Krankenkassenkarten oder Infos für das nächste Reiseziel geht: „Hier werden Sie geholfen“, wie es so schön heißt. Besonders beliebte Reiseziele sind wärmere Regionen wie Griechenland und auch die Türkei. Von dort aus können die reiselustigen Schutzbedürftigen bequem per Flieger in den Heimaturlaub starten. Auch die islamgeprägte Kultur macht die Türkei zum beliebten Aufenthaltsort für die „Flüchtlinge“ aus Deutschland.
Eine dieser Gruppen, die sich passender Weise „Migration zurück nach Europa“ nennt, klärt über den Umgang mit Personalausweisen auf, die außerhalb Europas gebraucht werden um Staatsgrenzen zu überwinden. Wann ist es nötig, die Dokumente besser wieder verschwinden zu lassen, wann ist es sinnvoll, sie bei sich zu behalten. Solche Fragen werden in dieser Gruppe von arabisch sprechenden Mitgliedern gerne beantwortet.
Die Facebook-Seite bringt ans Licht, dass eine große Anzahl an Migranten ohne Wissen der Behörden zwischen der Türkei und Griechenland hin und her wechseln. Die beiden Länder sind weiterhin, trotz milliardenschwerer Abkommen seitens der EU, das Eingangstor für illegale Migration nach Europa.
Einige Facebook-Gruppen richten sich gezielt an arabisch sprachige Menschen, die schon einmal als Asylsuchende in Deutschland waren, dann ausreisten und jetzt wieder zurück möchten. Der Weg zur illegalen Einreise nach Europa führt in der Regel über die Türkei nach Griechenland, wobei viele auch den umgekehrten Weg einschlagen, da sie von der Türkei bequem mit dem Flieger in die Heimat reisen können, ohne dass es auffällt. Nach einiger Zeit kehren sie zurück in die Türkei, überqueren illegal die Grenze zu Griechenland und können sich dann wieder frei im Schengenraum bewegen.
Es gibt auch Whatsapp-Gruppen, die speziell darauf ausgerichtet sind, die illegale Migration von und nach Europa zu ermöglichen. Es handelt sich nicht um Einzelfälle, wie zahlreiche Einträge bei Facebook belegen.
Die Seite Jouwatch berichtet erst kürzlich über arabisch sprachige Facebookgruppen, in denen echte Krankenkassenkarten und original deutsche Aufenthaltstitel gehandelt werden. Den Behörden stehen diese Informationen demnach auch zur Verfügung. Die Frage ist jedoch, warum sie nicht handeln? Bei der aktuellen Zahl der Migranten im Polizeidienst, die in vielen Bundesländern bei über 20 Prozent liegt, sollte es doch eine Leichtigkeit sein, den arabisch sprachigen Kriminellen das Handwerk zu legen.
Erstaunlicherweise passiert jedoch nichts. Im Gegenteil, in dubiosen Facebook-Gruppen wird sich rege darüber ausgetauscht, wie in Deutschland anerkannte Asylanten und auch abgelehnte, die allerdings aufgrund fehlender Dokumente nicht ausgewiesen werden konnten, umher reisen können. Nach Bestätigung, dass sie vom JobCenter Sozialleistungen erhalten, machen sich viele auf den Weg und genießen die Vorzüge des Schengen Abkommens. Ihre Wege führen quer durch Europa.
Viele der Asylbewerber, unter ihnen auch viele Abgelehnte mit Duldungsstatus, beziehen anscheinend weiterhin guten Gewissens ihre Sozialleistungen aus Deutschland. Allein im vergangenen Jahr berappte der deutsche Steuerzahler rund 10 Milliarden Euro für die Versorgung der „Flüchtlinge“. Ist der Geldhahn erst mal aufgedreht, zieht es so manchen weiter in wärmere Regionen, dabei wird stets darauf geachtet, dass die Gelder vom deutschen Jobcenter weiter fließen.





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…