Direkt zum Hauptbereich

Deutschland hat 2016 mehr als 20 Milliarden Euro für Flüchtlinge ausgegeben - übertrifft den Staatshaushalt

Veröffentlicht am 27. September 2017

Angela Merkel gibt zu, dass Deutschland die Kontrolle verloren hat. Die Kontrolle verloren?? Sie sollte wegen Hochverrats angeklagt werden. Es ist viel schlimmer als der Verlust der Kontrolle und die deutsche Bevölkerung zahlt den Preis. Natürlich gibt es gute Moslems innerhalb der Flüchtlingszahlen, die irgendjemandem Schaden zufügen wollen. Aber Sie können einem Land keine Mehrheitsflüchtlingsgefahr aufzwingen, nur weil eine Minderheit von Flüchtlingen diese Gefahr nicht darstellt.
The Independent ist eine wahnhafte "Zeitung" und es ist eine Überraschung, dass sie bereit waren, diesen Bericht zu veröffentlichen, der im Widerspruch zu allem steht, wofür sie stehen.
Deutschland hat 2016 mehr als 20 Milliarden Euro für Flüchtlinge ausgegeben, weil die Krise die Staatshaushalte übersteigt
Regierungsdokument gesehen von  The Independent  zeigt Berlin verbrauchte fast doppeltes Budget
                                                                       Freitag 10 März 2017


Bundesländer gaben 2016 mehr als 20 Milliarden Euro für Flüchtlinge aus, Regierungszahlen deuten darauf hin, dass Angela Merkel weiterhin unter Druck gerät.
Statistiken von The Independent für die Bundesländer Bayern, Schleswig-Holstein, Hessen und Berlin zeigen, dass die Kosten für die Unterbringung und Integration von Asylbewerbern die offiziellen Prognosen bei weitem überstiegen haben.
Der Statistikdienst des Bundestages verzeichnete 2016 allein für die vier Bundesländer Gesamtausgaben von über 7 Mrd. Euro (6 Mrd. Euro), womit die landesweite Zahl weitaus höher liegen dürfte.
Johannes Singhammer, Vizepräsident des Deutschen Bundestages, sagte der Welt : "[Die Zahlen] zeigen, dass, wenn die Kosten für alle Bundesländer aufaddiert werden, im Jahr 2016 wahrscheinlich rund 23 (20) Milliarden Euro für Migranten und Flüchtlinge ausgegeben werden. 
Die vier erfassten Staaten haben rund ein Drittel der derzeit in Deutschland lebenden Asylbewerber aufgenommen, von denen seit Beginn der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 mehr als eine Million Menschen angekommen sind.
Berlin hat für die Unterkunft, unbegleitete Minderjährige, Integrationsprogramme, medizinische Versorgung, Sprachunterricht und andere Projekte € 685 Millionen (£ 600 Millionen) zur Verfügung gestellt, insgesamt aber 1,3 Milliarden Euro ausgegeben - fast das Doppelte.
Das Land Bayern gab 3,3 Milliarden Euro aus, Hessen 1,6 Milliarden Euro und Schleswig-Holstein 783,7 Millionen Euro.
Ein Sprecher der Statistikbehörde des Bundestages sagte, ein vollständiger Bericht werde veröffentlicht, wenn andere Staaten ihre Ausgaben berechnet hätten.
Eine offizielle Umfrage vom Dezember 2015 sagte voraus, dass die Bundesländer im folgenden Jahr 17 Milliarden Euro für die Bewältigung der Flüchtlingskrise ausgeben würden, aber mit einem enormen Rückstand an Asylanträgen und Abschiebungsschwierigkeiten haben die Kosten die Erwartungen übertroffen.
Die Bundesregierung hat ein neues Paket von Flüchtlingsgeldern für staatliche Behörden aufgelegt und Geld in den Wohnungsneubau gesteckt, um Migranten, die in Notunterkünften wie Schulturnhallen und Kasernen schlafen, zu verhindern.
Trotz der enormen finanziellen Kosten der anhaltenden Krise hat die Bundesregierung im vergangenen Jahr einen Haushaltsüberschuss von 6,2 Mrd. Euro (5,4 Mrd. Euro) angekündigt.
Die beispiellose Zahl der Flüchtlinge, die 2015 ankamen, führte zu einem enormen Rückstand bei den Forderungen, die Beamte immer noch an die Klärung des Problems stellen. Anfang 2017 waren mehr als 430.000 Fälle ausstehend.
Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière sagte, etwa 55.000 Migranten seien freiwillig nach Hause zurückgekehrt, verglichen mit 35.000 im Jahr 2015, während weitere 25.000 zwangsweise deportiert wurden.
Letzten Monat kündigte die Regierung ein Programm an, das Migranten finanzielle Anreize von bis zu 1.200 € (jeweils 1.000 €) bietet , um Deutschland zu verlassen und ihren Schutzantrag zurückzunehmen, mit einem niedrigeren Betrag von 800 €, wenn sie nach Asyl verweigert werden.
Herr de Maizière sagte, StarthilfePlus sei für Menschen mit "sehr schlechten Erfolgschancen" nach den Asylgesetzen des Landes gedacht.
"Ich appelliere an Verständnis und Vernunft: Für alle, die keine Aussicht haben, in Deutschland zu bleiben, ist freiwilliges Ausscheiden ein besserer Weg als die Abschiebung", fügte er hinzu.
Der Zustrom von Asylsuchenden in das Land ist seit der Umsetzung des umstrittenen Abkommens zwischen der EU und der Türkei im März drastisch zurückgegangen, das darauf abzielte, die Überfahrt von Schiffen nach Griechenland zu verlangsamen, indem jeder, der unter Abschiebungsdrohung inhaftiert wurde, ankam.
Die Zahl der Neuanträge ist im letzten Jahr um mehr als 600.000 gesunken und liegt damit bei weniger als einem Drittel der Krise, als Frau Merkel in einer Reihe von Schiffskatastrophen im Mittelmeer und in der Ägäis die Grenzen Deutschlands zu syrischen Flüchtlingen öffnete.
Kinder spielen in einem zu Flüchtlingsunterkünften umgebauten Gebäude in Frankfurt (EPA)
Mohamed Zayat, ein Flüchtling aus Syrien, sieht unter Spendenkleidung im Keller des Asylbewerberheims, das Mohamed, seine Frau Laloosh und ihre Tochter Ranim beherbergt, als die Bewohnerwäscherei am 9. Oktober 2015 im Dorf Vossberg trocknet. Letschin, Deutschland. Die Zayats kamen vor etwa zwei Monaten nach ihrer Wanderung durch die Türkei, Griechenland und den Balkan an und warten nun darauf, dass die örtlichen Behörden ihren Asylantrag bearbeiten, danach dürfen sie selbstständig leben und sich anderswo in Deutschland niederlassen.
Mohamed Zayat, ein Flüchtling aus Syrien, spielt mit seiner fast 3-jährigen Tochter Ranim in einem Raum, den sie und seine Frau Laloosh am 9. Oktober 2015 in Letschin in einem Asylbewerberheim im Dorf Vossberg zu Hause anrufen. Die Zayats kamen vor etwa zwei Monaten nach ihrer Wanderung durch die Türkei, Griechenland und den Balkan an und warten nun darauf, dass die lokalen Behörden ihren Asylantrag bearbeiten, danach dürfen sie selbstständig leben und sich anderswo in Deutschland niederlassen. Rund 60 Asylsuchende, vorwiegend aus Syrien, Tschetschenien und Somalia, leben in der Vossberg-Hütte, die von der Wohltätigkeitsorganisation Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) betrieben wird
Mohamed Ali Hussein ((L), 19, und sein Cousin Sinjar Hussein, 34, fegen auf einem Friedhof im Dorf Gieshof Blätter, für die sie ein kleines Taschengeld in der Nähe von Letschin erhalten.
Der kurdisch-syrische Asylbewerber Mohamed Ali Hussein (R), 19, und sein Mitbewerber aus Lettland, Autur, laden am 9. Oktober 2015 in der Nähe von Letschin auf einem Lkw-Bett Bänke auf, für die sie eine kleine Zulage erhalten, im Dorf Wilhelmsaue. , Deutschland. Mohamed und Autur leben in einem Asylbewerberheim im nahegelegenen Dorf Vossberg. Etwa 60 Asylsuchende, meist aus Syrien, Tschetschenien und Somalia, leben in der Vossberg-Hütte, die von der Wohltätigkeitsorganisation Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) betrieben wird
Ein Flüchtlingskind Amnat Musayeva zeigt auf einen Stern mit ihrem Foto und ihrem Namen, der die Tür zu ihrem Klassenzimmer schmückt, während Lehrerin Martina Fischer im örtlichen Kindergarten Amnat und ihre Geschwister am 9. Oktober 2015 in Letschin, Deutschland, besucht. Die Kinder leben mit ihrer Familie in einem Asylbewerberheim im nahe gelegenen Dorf Vossberg und warten darauf, dass die örtlichen Behörden ihre Asylanträge bearbeiten. Rund 60 Asylsuchende, vorwiegend aus Syrien, Tschetschenien und Somalia, leben in der Vossberg-Hütte, die von der Wohltätigkeitsorganisation Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) betrieben wird
Ihre Politik löste die Ankunft von mehr als einer Million Asylbewerber in Deutschland aus, von denen viele noch immer in provisorischen Unterkünften untergebracht sind, während sie auf eine Regierungsentscheidung warten.
Anti-Immigrations- und rechtsextreme Gruppen haben die Entscheidung kritisiert und den Kanzler für eine Reihe von Isis-inspirierten Terroranschlägen verantwortlich gemacht, die im letzten Jahr von Migranten in Deutschland durchgeführt wurden, einschließlich des Massakers auf dem Weihnachtsmarkt in Berlin.
Die Gräueltaten und die zunehmende Besorgnis über die Migration haben die populistische Partei "Alternative for Germany" (AfD), die zum ersten Mal in den Bundestag eintreten wird, als die Kanzlerin im September um eine vierte Amtszeit kämpft .
Diese Woche gab es eine neue Prüfung, nachdem der deutsche Bundesanwalt drei mutmaßliche Isis-Mitglieder wegen der Planung eines Terroranschlags in Düsseldorfangeklagt hatte .
Beamte sagten, dass die zwei syrischen Männer, im Alter zwischen 25 und 27, Schmuggelrouten nach Europa für Dschihadis im Jahre 2014 untersuchten und einige Flüchtlinge als Tests schickten, bevor sie 2015 entlang der Wanderroute reisten.
Angeblich hatten sie den dritten Verdächtigen in die Verschwörung hineingezogen und arbeiteten mit einem bereits von Kommandanten nach Deutschland entsandten Isis-Bombenbauer, der vorhatte, zwei Selbstmordattentäter in der Düsseldorfer Altstadt anzutreiben, bevor andere Militante so viele Passanten mit Waffen wie möglich niedermetzelten.
Der Plan wurde vereitelt, nachdem sich einer der Verschwörer im Februar letzten Jahres französischen Behörden zugewandt hatte.
Ein Mann hat am Donnerstag mit einer Axt am Hauptbahnhof in Düsseldorf sieben Menschen verletzt, aber die Polizei sagte, es gebe keinen Hinweis auf eine Verbindung zum Terrorismus und beschrieb den 36-jährigen Verdächtigen als psychisch krank.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…