Direkt zum Hauptbereich

SCHOCKIEREND: 91 Prozent mehr Sexualdelikte durch Flüchtlinge in Bayern! Und so rechnet sich die Süddeutsche Zeitung die Zahlen schön!

NOCH NIE SEIT 1945 WAR DIE INNERE SICHERHEIT DEUTSCHLANDS SO GEFÄHRDET 
WIE SEIT BEGINN DER MERKELSCHEN MASSENIMMIGRATION
Was gerade in Deutschland passiert ist ein absoluter Skandal! Einbrecherbanden ziehen auf einem Raubzug durchs Land, nachts traut man sich kaum noch auf die Straße, der IS plant Terror-Anschläge in Deutschland … Die Leidtragenden sind wir Bürger! Denn die nachlassende Sicherheit in unserem täglichen Leben bedroht mittlerweile unsere Demokratie, ja sogar unsere persönliche Freiheit!
SCHOCKIEREND: 91 Prozent mehr Sexualdelikte durch Flüchtlinge in Bayern! Und so rechnet sich die Süddeutsche Zeitung die Zahlen schön!
Die Zahlen sind eindeutig und SCHOCKIEREND:Bis Juni 2017 stieg die Zahl der angezeigten Fälle von Vergewaltigung und sexueller Nötigung durch Asylbewerber, Geduldete und Bürgerkriegsflüchtlinge im Freistaat Bayern um – sage und schreibe –  91 Prozent im Vergleich zum Vorjahr!

Diese Zuwanderer-Sex-Täter machen rund zwei Prozent der Gesamtbevölkerung aus, stellen aber 18 Prozent der Verdächtigen.
Diese Zahlen veröffentlichte vor Kurzem nicht etwa ein rechtsextremes Portal, sondern Bayerns CSU-Innenminister Joachim Herrmann. Damit bestätigte er indirekt die Ängste der Einheimischen vor sexueller Gewalt durch Zuwanderer und damit auch die AfD.
Beispiele gefällig? Hier:
Zwei Männer aus Afghanistan vergewaltigen auf offener Straße in Oberbayern eine 16-Jährige; der dritte kann gerade noch an der Tat gehindert werden. In Rosenheim wird eine Joggerin Opfer eines Flüchtlings; in Bamberg bedrängen Asylbewerber junge Frauen. Quelle
Über diese Zahlen schrieb auch die „Flüchtlingsfreundliche“ Süddeutsche Zeitung.
Und wie erwartet, werden diese Horror-Fakten nun schön gerechnet.
Und zwar so:
Die Suche nach einer Antwort führt zunächst einmal hinein in die Tücken solcher Statistiken. Bei der Vorstellung seiner Zahlen sprach Innenminister Herrmann nur von „Vergewaltigungen“, obwohl dort auch andere Taten gegen die sexuelle Selbstbestimmung summiert sind; etwas kleinlaut teilte die bayrische Staatskanzlei mit, die Polizeiexperten arbeiteten „derzeit an einer detaillierten Analyse“.
Ein anderes Problem: Im ersten Halbjahr 2017 wurde das Sexualstrafrecht verschärft, mehr Taten gelten nun als strafbar, so gab es in Bayern auch insgesamt fast 50 Prozent mehr angezeigte Sexualdelikte als im ersten Halbjahr 2016. Vergleiche aus anderen Bundesländern fehlen – 2012hatten sich die Länder-Innenminister geeinigt, keine Zahlen für das laufende Jahr zu veröffentlichen.
Die Süddeutsche findet natürlich auch einen Kriminologen, der ihr nach dem Mund redet:
 „Ich würde mir beide Statistiken erst einmal genau anschauen wollen“, sagt Christian Walburg, Kriminologe an der Uni Münster, „auf den ersten Blick sieht man nicht, wer was weglässt oder mit einbezieht.“ Und auch nicht, fügt er hinzu, wie viel politische Motivation dahintersteht, wenn die bayrische Staatsregierung kurz vor der Bundestagswahl solche Zahlen veröffentlicht – oder die mittlerweile abgewählte nordrhein-westfälische Landesregierung per Statistik zeigen will, dass nach der Kölner Silvesternacht das Land wieder weitgehend sicher und friedlich ist.
Und doch kommt der Experte zu dem Ergebnis:
„Es gibt einen klar erkennbaren Anstieg bei den angezeigten Straftaten bei Vergewaltigung und sexueller Nötigung.“ So blieb bei der Polizeilichen Kriminalstatistik von 2016 zwischen 2015 und 2016 die Zahl der deutschen Tatverdächtigen in diesem Bereich annähernd gleich (3944 zu 3966), die Zahl der verdächtigen Nichtdeutschen aber stieg von 1952 auf 2512, ihr Anteil damit von 33auf fast 38 Prozent. Der Anstieg ist weitgehend auf die Flüchtlinge zurückzuführen; viele von ihnen sind junge Männer und gehören damit jener Gruppe an, die quer durch alle Ethnien und soziale Schichten die meisten Straftaten begeht. Viele haben Gewalt erfahren und sind gewohnt, Gewalt auszuüben, für manche sind Frauen ohne männliche Begleitung Freiwild.

Und weiter:
„Besonders bei Taten aus Gruppen heraus und im öffentlichen Raum sind Flüchtlinge überproportional vertreten“, sagt Walburg, „und das verbreitet Angst, nicht die Vergewaltigung innerhalb der Familie oder der Partnerschaft, obwohl die natürlich häufiger vorkommt.“ Und während bei den Gewaltdelikten meist Täter und Opfer Geflüchtete seien, richte sich die sexuelle Gewalt tatsächlich häufiger gegen einheimische Frauen.
Gut, gut, das alles sagen ja auch die Zahlen. Aber trotz dieser unglaublichen Zunahme der Sexualdelikte durch Zuwanderer, meint die Süddeutsche doch allen Ernstes weiter:
Insgesamt werden Frauen weniger Opfer von Vergewaltigungen
„Man darf das nicht kleinreden“, sagt der Kriminologe, auch nicht damit, dass nur 1,3 Prozent der Straftaten von Flüchtlingen, Asylbewerbern und Geduldeten Taten gegen die sexuelle Selbstbestimmung sind, „erstens ist der Anteil damit fast doppelt so hoch wie in der Gesamtbevölkerung und zweitens ändert dies für die betroffenen Frauen nichts.“ Anlass zur Panik sieht Walburg allerdings auch nicht: „Insgesamt werden Frauen heute seltener Opfer eines sexuellen Übergriffs als noch vor 20 Jahren, die Vorstellung, dass Frauen sich heute nicht mehr auf die Straße trauen können, ist objektiv falsch.“ Quelle
Findet man da noch Worte?
Dabei veröffentlicht die Süddeutsche Zeitung eine eigene Statistik, die so aussieht:
„Insgesamt werden Frauen weniger Opfer von Vergewaltigungen!“
Besser können keine Fake News aussehen und auch keine Schönrechnerei! Aber es wird noch besser! Einen Tag nach diesem unsäglichen Artikel veröffentlicht die Süddeutsche:
SZ-Leser verweisen auf die Tücken der Statistik und die Probleme junger Menschen.
Eine Leserin kommt zu Wort, die doch allen Ernstes zum Besten gibt (Hervorhebungen durch mich):
Die Zahl der Sexualdelikte ist also gestiegen und ja, es sind Asylbewerber unter den Tatverdächtigen. Viele der Asylbewerber sind junge Männer, und dass diese ohne genügend Möglichkeiten, ihre Triebbedürfnisse zu befriedigen, in Versuchung kommen können, dies gewaltsam zu tun, scheint mir nicht verwunderlich.
Es ist für diese entwurzelten jungen Männern sicher schwer, wie ihre deutschen Altersgenossen eine Freundin zu haben.„Ehrbare“ heiratsfähige Mädchen aus ihrem Kulturkreis in ihrer neuen Heimat zu finden, ist aber auch nicht einfach.
Eines noch am Rande: Das Bild zum Artikel zeigt das Brustbild einer jungen Dame im Spaghetti-Top, das sehr einladend wirkt, wenn auch der warnende Schriftzug „Don’t Touch“ das Gegenteil bewirken soll. Es gehört nicht viel Fantasie dazu, sich vorzustellen, dass offenherzige Kleidung bei Männern Begehren wecken.
Wissen Sie, was das für eine absurde Rhetorik ist? Auf einen Nenner gebracht:
Da junge männliche Asylbewerber nicht genügend Möglichkeiten haben, ihre Triebbedürfnisse auszuleben und nicht wie einheimische Männer eine Freundin haben, müssen halt die deutschen Frauen (mit Gewalt) genommen werden! Und wenn die hiesigen Frauen dann auch noch einladend und offenherzig gekleidet sind, dann ist doch klar, dass die Migranten zulangen!
Ich bin entsetzt über diese Gedankengänge! Das sind die ersten Wege in die Scharia und zur freien „Verfügbarmachung“ hiesiger Frauen für Flüchtlinge!
Ich fasse es nicht!
Schuld daran sind meiner Meinung u.a. solche unsäglichen Berichte, wie von der Süddeutschen veröffentlicht, in der Sexualstraftaten von Asylbewerbern schön gerechnet werden!
Vielleicht hat das Blatt aber nun auch Angst vor der eigenen Meinung bekommen. In einem Kommentar, zwei Tage später, steht nun zu lesen (Hervorhebung durch mich):
Wenn Frauen heute einer größeren Gruppe von männlichen Geflüchteten begegnen, ist da immer wieder dieses Gefühl der Bedrohung (…)
Zwei Drittel der Asylsuchenden sind Männer, allein im ersten Halbjahr waren es 90 000, die neu nach Deutschland kamen. Viele von ihnen sind auf den Straßen in Gruppen sichtbar. Sie sind entwurzelt und ohne soziale Kontrolle.
Mehrere Studien belegen, dass bei der Gruppe männlicher Geflüchteter eine höhere Gewaltbereitschaft besteht als bei anderen Gruppen.
Viele dieser Männer kommen zudem aus Ländern und Milieus, in denen schroff zwischen ehrbaren und nicht ehrbaren Frauen unterschieden wird, erkennbar etwa an der Verhüllung. Für diese Männer bricht ein Weltbild zusammen, das ihnen das Leben mit Frauen vorher allzu simpel gestaltet hat (…)
Die Frauen hierzulande haben viel erkämpft. Es hat lange gedauert, bis sie selbst entscheiden konnten, wie frei sie leben wollen, wo sie arbeiten und mit wem sie zusammen sein wollen.

Zu diesem Lebensgefühl gehört auch, abends allein ohne Angst unterwegs sein zu können. Die Rechte der Frauen sind genauso schutzbedürftig wie die Rechte der Flüchtlinge.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…