Direkt zum Hauptbereich

No-Go-Zone NRW: Blutrausch der Kulturen

Im Failed State Nordrhein-Westfalen zeugt ein blutiger Samstag vom fortschreitenden Umvolkungs-Wahnsinn des Merkel-Regimes. Nur die „Bloody Highlights“:
In Köln wurde bei einer „Messer-Attacke“ am Kölner Ebertplatz ein Mann tödlich verletzt, in Bonn wurde bei einer „Straftat mittels Messer“ ein Mensch schwer verletzt.

In einer Dortmunder Flüchtlingsunterkunft wurde ein Mann durch einen „Messerangriff“ ebenfalls schwer verletzt. Als die Polizei den mutmaßlichen Täter festnahm, wurden die Beamten von einem 40-Personen-Mob angegriffen.
In Essen wurde ein Mann bei einer „Messerstecherei“ lebensgefährlich verletzt.
Blutroter Samstag in der No-Go-Zone NRW
Köln: Afrikaner – Tatmotiv „völlig unklar“
Am späten Samstagabend gingen laut Polizeibericht in Köln etwa sechs bis acht „Personen“ aufeinander los. Ein „Schutzbedürftiger“ erlitt dabei Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers und brach zusammen. Seine Geflüchteten-Kontrahenten flüchteten. Rettungskräfte reanimierten den Niedergestochenen und brachten ihn in ein Krankenhaus. Dort erlag er jedoch kurz darauf seinen Verletzungen. Warum unter der Gruppe von Afrikanern ein Streit am Ebertplatz in Köln „derart eskalierte“, sei bisher „völlig unklar“. Die Polizei hat drei Männer „vorläufig festgenommen“ und  fahndet nach den weiteren Tatbeteiligten. Die Hintergründe und genauen Umstände der Tat waren am Sonntagmittag noch unklar. Klar.
Bonn: Messerfachkräfte
Im Bereich Kölnstraße waren in Bonn zwei „Männer“ in „Streit“ geraten, als einer der beiden ein Messer zog und den anderen ins „Gesäß“ stach. Zeugen, die sich in einem Imbiss befanden, leisteten Erste Hilfe. Ein Notarzt versorgte den Verletzten, ein Krankenwagen brachte ihn danach ins Krankenhaus. „Wir konnten keinen Tatvorsatz feststellen“, so die Polizei.
Dortmund: wütender Mob geht in Flüchtlingsunterkunft auf Einsatzkräfte los
Ein Mann, 28, ist in der Nacht zum Samstag in einer Dortmunder Flüchtlingsunterkunft mit einem Messer schwer verletzt worden. Den hinzu gerufenen Polizisten stand plötzlich ein wütender Mob von etwa 40 Personen gegenüber. Die Beamten mussten Angriffe abwehren, ein Diensthund erhielt einen „Beißbefehl“, (Hund „biss auf Anordnung“, heißt es im Polizeibericht) eine Person wurde dabei leicht verletzt. Vier „Dortmunder“ wurden festgenommen. In welchem Zusammenhang die Gruppe mit dem Tatverdächtigen stand, konnte die Polizei auf Anfrage nicht ausführen. Weitere Hintergründe sind bisher noch „unklar“.
Essen: Mann bei Messer-Attacke lebensgefährlich verletzt
In Essen-Frohnhausen war ein Streit unter mehreren „Männern“ eskaliert: Ein 23-jähriger Beteiligter erlitt durch Messerstiche schwere Verletzungen und schwebte am Sonntagmittag noch in Lebensgefahr.
Die Polizei überprüfte zahlreiche Personen – „Männer und Frauen“ im Alter von 20 bis 60 Jahren. Alle Personen standen unter erheblichen Einfluss „alkoholischer Getränke“. Zum Hintergrund der „Messerstecherei“ machte die Kripo noch keine Angaben. Eine Mordkommission ermittelt. Tatverdächtige wurden laut Staatsanwaltschaft am Sonntagmittag dem Vernehmen nach vernommen.
Die Kosten für Einsatzkräfte, Notärzte, Intensivstationen, Kühlung und Überführung des Leichnams nach Afrika, für langfristige Wundbehandlungen im Land mit der besten flächendeckenden medizinischen Versorgung der Welt, für Traumatisierungs-Psychologen und Resozialisierungshelfer trägt der deutsche Steuerzahler. Ein herzliches stichhaltiges „Dankeschön“ den 87 Prozent Umvolkungs- und Relocation-Befürworter in Deutschland an dieser Stelle!
Ein weiterer blutiger Samstag im Failed State NRW! Wir bekommen Messer-Attacken geschenkt!




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…