Direkt zum Hauptbereich

Islamische taz-Kolumnistin: „Kartoffeln fürchten Islamisierung der deutschen Dreckskultur.“

IRANISCHSTÄMMIGE TAZ-KOLUMNISTIN:
„KARTOFFELN FÜRCHTEN ISLAMISIERUNG DER DEUTSCHEN DRECKSKULTUR.“
         Blödland Deutschland zeigt uns sein hässliches Gesicht.
Wer Deutschland hasst, ist bei der "taz" gut aufgehoben. Das dortige Auswahlkriterium für Volontäre oder Redakteure scheint der Grad ihres Deutschenhasses zu sein.
Dass Wikipedia zwar richtig schreibt, dass die taz von Christian Ströbele gegründet wurde, aber verheimlicht und mit keinem Wort erwähnt, dass Ströbele ein rechtskräftig verurteilter Unterstützer des RAF-Terrrorismus ist - das allein zeigt nicht nur alles über die taz, sondern auch über den politischen Teil von  Wikipedia:
Die gesamte Medienlandschaft ist von Linken unterwandert und damit linksverseucht.
Dass es selbst von linker Seite aus Widerstand gegen dieses deutschenhassende Stalinblatt gibt zeigt, wie abgrundtief elend dessen Artikel waren und es bis heute sind:
Alice Schwarzer warf 2010 der taz vor, Anfang der 1980er Jahre
„zentrales Forum der Pädophilie-Propaganda“ gewesen zu sein.[Alice Schwarzer: Zur Leugnung der Machtverhältnisse. In: Emma (Zeitschrift). Nr. 3, 2010 ]
Die FAZ kritisierte 2011 die taz, indem sie ihr zuschrieb,
„Päderasten“ eine Plattform gegeben zu haben, um „Kinderschändung ideologisch zu legitimieren“.[Philip Eppelsheim: „Kinder gehörten zu seinem Leben“. 23. Januar 2011].
Lesen Sie in der Folge, was dieses Päderastenblatt vor kurzem wieder aus der Feder einer islamischen Jungautorin von sich gegeben hat. Es sagt uns viererlei:
1. Eine Islamisierung findet in der Tat statt. Selbst die Medien geben dies inzwischen zu.
2. Moslems verachten unsere Kultur.
3. Medien sind die Hauptträger der Abschaffung Deutschlands.
4. Solche Äußerungen hätten, wären  sie von einem Bio-Deutschen geäußert worden, zwingend zu einer Anklage wegen Volksverhetzung geführt. Eine islamische Autorin hat jedoch - die Justizgeschichte der letzten drei Jahrzehnte zeigt es - nichts dergleichen zu befürchten. Denn wir haben keine unabhängige Justiz. Diese ist der Regierung untergeordnet.
Von Tino Perlick am 23. Oktober 2017
In der linksverirrten Tageszeitung fordert eine iranischstämmige Autorin: „Deutsche, schafft Euch ab!“
Die unverhohlene Deutschenfeindlichkeit neolinker Mitmenschen erreichte am Sonntag auf taz.de einen neuen Höhepunkt. Da steuerte die 1991 geborene, iranischstämmige Kolumnistin Hengameh Yaghoobifarah ihren Senf zur Debatte über einen muslimischen Feiertag in Deutschland bei.
Eine INSA-Umfrage für die Bild-Zeitung hatte ergeben, dass sieben von zehn Befragten sich gegen solch einen Feiertag aussprechen.
„Unbezahlbar“ findet die Autorin die „dadurch ausgelöste Panik bei Kartoffeln“.
Yaghoobifarah:
„Der deutsche Hass auf Muslim_innen und die Paranoia vor einer – was auch immer das sein soll – Islamisierung der deutschen (wortwörtlich) Dreckskultur hält Kartoffeln davon ab, ein schöneres Leben zu führen. Lieber eine Schweinefleisch-Lobby gründen als halal-Fleisch in ihrer Kantine akzeptieren.“ [...]
Der Haß der Moslems auf Deutsche oder allen Ungläubigen, kann man täglich in den Medien verfolgen! 
In der linksverirrten Tageszeitung fordert eine iranischstämmige Autorin: „Deutsche, schafft Euch ab!“
Die unverhohlene Deutschenfeindlichkeit neolinker Mitmenschen erreichte am Sonntag auf taz.de einen neuen Höhepunkt. Da steuerte die 1991 geborene, iranischstämmige Kolumnistin Hengameh Yaghoobifarah ihren Senf zur Debatte über einen muslimischen Feiertag in Deutschland bei.
Eine INSA-Umfrage für die Bild-Zeitung hatte ergeben, dass sieben von zehn Befragten sich gegen solch einen Feiertag aussprechen.
„Unbezahlbar“ findet die Autorin die „dadurch ausgelöste Panik bei Kartoffeln“.
Yaghoobifarah:
„Der deutsche Hass auf Muslim_innen und die Paranoia vor einer – was auch immer das sein soll – Islamisierung der deutschen (wortwörtlich) Dreckskultur hält Kartoffeln davon ab, ein schöneres Leben zu führen. Lieber eine Schweinefleisch-Lobby gründen als halal-Fleisch in ihrer Kantine akzeptieren.“

Wir müssen nicht groß ausführen was los wäre, wenn ein Deutscher von einer muslimischen „Dreckskultur“ schreiben würde. Der Verfasser würde umgehend Besuch vom Kommando Hate-Speech bekommen. Andersrum: Halb so wild. Ist ja nur die deutsche „Köterrasse“, die beleidigt wird…

„Engherzig, trotzig, bitter, kleinlich“
seien Deutsche.
„Lieber Bremsspuren in der Unterhose und ein erhöhtes Risiko für Geschlechtskrankheiten verteidigen als ein islamisches Klo im Kölner Bürgerhaus zulassen. Lieber einen Tag mehr arbeiten als ein muslimischer Feiertag im Kalender. (…)
Kartoffeln sind nicht strategisch klug, sie sind ignorant, geschichtsverdrossen und besserwisserisch. Weder aus den Fehlern anderer, noch aus ihren eigenen können und wollen sie lernen.“
Thilo Sarrazin,
„ein rechter Lauch (…), der gerne viel Scheiße labert“
habe in seinem Werk Deutschland schafft sich ab die 
„größte Problemkindergruppe vergessen: die Deutschen selbst. Sie schaffen sich selber ab.“
Die taz-Kolumnistin fügt hinzu:
„Ich hoffe, sie beeilen sich.“
Belege für ihre Thesen bleibt sie schuldig.
Dass „beliebige Deutsche“ der Verfasserin auf den Text keine positive Rückmeldung schicken, macht Yaghoobifarah anscheinend keine Sorgen. Die Einhaltung der deutschen Grammatik auch nicht.
Screenshot Twitter @habibitus
Die in Kiel geborene freie Autorin bezeichnet sich als „nicht-binär“, identifiziert sich also weder als Frau noch als Mann.
Die Vogue beschreibt sie als „Feminist_in, Aktivist_in, Gender-Outlaw“.
Als scheinbar geschlechtsloses Migrantenkind ohne jeden Anstand gehört die Dame folglich zur Avantgarde des neuen Menschentypus, wie ihn linke Globalisten derzeit herbeiführen wollen.
Gnade uns Gott, wenn das Experiment aufgeht und solche Geschöpfe einmal die Regel statt die Ausnahme sein werden.
Deutschland braucht ein Medium, dass Vernunft, Werte und Moral nicht zum Ding von vorgestern erklärt. Aber allein schaffen wir das nicht…

Kurze Geschichte des Islam | muslimische Kulturtechniken wie Taqiyya, Dhimma, Dschizya (#77)
Unglaublich wie der Islam Gutmenschen einlullt ¦ Taqiyya die Kultivierung der Lüge ¦ Perfide Taktik



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…