Direkt zum Hauptbereich

Köln ist längst überall: Auch in England gibt es tausende englische Sex-Opfer durch dortige Moslems

„Doch die Liste der Orte und Städte, die in der jüngeren Vergangenheit durch solche pädophilen Vorkommnisse geschändet wurden, ist viel länger als viele Leute denken. Es hat bereits mindestens 14 große Verfahren, wie jene in Rochdale und Rotherham gegeben, und zwar im gesamten Land. […]
Allein in Rotherham haben die laufenden Ermittlungen – die wahrscheinlich noch bis 2018 andauern werden – bereits 300 ‚überwiegend‘ asiatische Verdächtige und schätzungsweise 1400 junge, weibliche Opfer aus den letzten 16 Jahren identifiziert.“

EuropeNews – 26 Februar 2016 – Von Luke übersetzt für EuropeNews
Die schreckliche Wahrheit, der sich Großbritannien nicht stellen will
Der folgende Artikel handelt von den jahrelang anhaltenden Umtrieben von Banden in mehreren britischen Städten, die (häufig minderjährige) Frauen und Mädchen massiv sexuell belästigten und vergewaltigten. Die Täter werden im Folgenden, wie häufig in der englischen Presse, als “asiatisch” bezeichnet, es handelt sich so gut wie immer um muslimische Einwanderer oder deren Nachfahren. Auch in Deutschland kommen nach den Vorfällen in Köln mehr und mehr Fälle von sexueller Belästigung und/oder Vergewaltigung durch hier lebende Muslime und neu angekommene, meist aus Nordafrika stammende Asylbewerber, oder illegale Einwanderer ans Tageslicht. Die Gewalt richtet sich auch hier meistens gegen einheimische Frauen, die als leichte Beute gelten, gegen Minderjährige und auch zunehmend gegen ungeschützte Frauen in Flüchtlingsheimen.
Eines der bekanntesten Gebäude in Keighley – einer alten Mühlenstadt im Herzen der Bronte-Gegend in West Yorkshire – ist die ehemalige Polizeistation mit ihrer unterirdischen Garage in der Devonshire Street.
Rivalitäten zwischen asiatischen Jugendlichen sind hier, befeuert vom Drogenhandel, manchmal in Gewalt umgeschlagen.
Einer dieser Drogenhändler war Arif Chowdhury. Jetzt ist er 20, doch zu Beginn dieser Geschichte ist er 15. Seine “Läuferin” war damals ein verletzliches 13-jähriges weißes Mädchen aus zerrütteten Verhältnissen. Sie lieferte nicht nur Drogen (Heroin, Kokain, Ecstasy, Cannabis, Steroide) an Chowdhurys zwielichtige Kunden, sie wurde auch zu seinem sexuellen Eigentum und wurde unter seinen Leuten herumgereicht.
Der Ort, an dem der Missbrauch häufig stattfand, war das unterirdische Parkhaus der Polizeistation außer Betrieb, eine perverse Ironie der Umstände […] Chowdhury stellte ein Sofa in dieses unterirdische Versteck – das Gebäude stand damals leer – dann vergewaltigten er und vier Freunde (zwei Bruderpaare, alle Anfang zwanzig oder ältere Teenager) die 13-jährige nach Belieben in der Gruppe.
Nach einem erlittenen Übergriff verspotteten sie ihr Opfer, indem sie ihre Namen neben ihren an die Wand des Parkdecks kritzelten, genauso wie vielleicht junge Liebespaare unschuldig ihre Initialen in einen Baum ritzen würden. Das Parkhaus, das für das Mädchen zum Verlies wurde, war nur wenige Meter von Keighleys größter Einkaufsmeile in der Devonshire Street entfernt. Häufig liefen Leute auf dem Bürgersteig vorbei, quasi über ihrem Kopf, während sie vergewaltigt wurde. […]
Insgesamt wechselten sich 12 asiatische Jugendliche und Männer während ihres Jahres in der Hölle damit ab, sich an ihr zu vergehen. Die Verfolgung war nicht nur körperlich. Die Täter riefen sie auch zuhause an und nannten sie eine “Sch***pe” und eine “H**e”. Einer ihrer Peiniger tauchte an ihrem Haus auf, als ihre Mutter und ihr Stiefvater auswärts waren und drohte damit, das Grundstück mit Benzin zu übergießen und anzuzünden, wenn sie keinen Sex mit ihm haben würde. […]
Die Bestrafung, zu der die Schuldigen vor einigen Tagen vom Strafgericht von Bradford nach einer langen und komplexen Polizeiermittlung verurteilt wurden, war der Bosheit und Niedertracht ihres Verhaltens angemessen: insgesamt 143 Jahre, mit individuellen Urteilen, die von dreieinhalb bis zu 20 Jahren reichen. […]
Es kam zu ähnlichen Szenen, wie bei einem Gerichtsverfahren letzte Woche in Manchester, bei dem eine Gruppe somalischer Männer unter Protesten weiblicher Familienangehöriger wegen Gruppenvergewaltigung verurteilt wurden: Unterstützer der Angeklagten beschimpften den Richter und die Geschworenen lauthals, während die Urteile verlesen wurden. Die Polizei wurde gerufen, um die Besucherränge zu räumen.
Ein Gesicht fehlte auf der Anklagebank jedoch: Das von Rädelsführer Arif Chowdhury, der floh, während er auf Kaution frei war und sich der Festnahme entzog. Man glaubt, dass er sich in Bangladesh, dem Heimatland seiner Familie aufhält und wahrscheinlich nie zur Rechenschaft gezogen werden wird. Was er und seine Komplizen dem Mädchen antaten, erinnerte während des Prozesses besorgniserregend stark an ähnliche Skandale in Rochdale und Rotherham – die beiden Orte, die in der öffentlichen Wahrnehmung für immer mit dem Phänomen asiatischer Missbrauchsbanden verbunden ist.
Doch die Liste der Orte und Städte, die in der jüngeren Vergangenheit durch solche pädophilen Vorkommnisse geschändet wurden, ist viel länger als viele Leute denken. Es hat bereits mindestens 14 große Verfahren, wie jene in Rochdale und Rotherham gegeben, und zwar im gesamten Land. […]
Allein in Rotherham haben die laufenden Ermittlungen – die wahrscheinlich noch bis 2018 andauern werden – bereits 300 ‚überwiegend‘ asiatische Verdächtige und schätzungsweise 1400 junge, weibliche Opfer aus den letzten 16 Jahren identifiziert.
Keighley selbst ist Teil des Stadtbezirks von Bradford, wo sexuelle Ausbeutung von Kindern von einem interdisziplinären Team überwacht wird, das sich laut eines Berichts, der der Stadtverwaltung im September vorgelegt wurde, zur Zeit mit frappierenden 129 verschiedenen Untersuchungen von sexueller Belästigung [engl. ‚grooming‘] in dieser Region beschäftigt. Wir fragten nach der ethnischen Zusammensetzung der 183 Verdächtigen – von denen 66 verhaftet wurden – doch zum bisherigen Zeitpunkt wurde uns diese Information nicht bereitgestellt. […]
Einen der erschreckendsten Umstände hob anfangs der Woche der konservative Gemeinderat Zafar Ali hervor, in dessen Bezirk Keighley Central das arme Mädchen bedrängt wurde. “Wie fast alle meine muslimischen Glaubensbrüder, will ich, dass diese Bande von Kinderschändern aus unser Gemeinde entfernt und für lange Zeit weggesperrt wird”, sagte er. […]
Man beachte den Ausdruck “fast alle meine muslimischen Glaubensbrüder”. Denn während viele Muslime ein normales Familienleben führen und die Empörung teilen, die von diesen Verbrechen hervorgerufen wurde, gibt es eine gefährliche Minderheit, die das nicht tut. […]
“Leider gibt es eine kleine Zahl an Menschen innerhalb der muslimischen Gemeinde, die den Standpunkt haben, dass das Opfer eine Teilschuld trifft,” sagte uns Zafar Ali. “Sie glauben, dass immer zwei dazu gehören. […] “Sein schockierendes Eingeständnis stimmt mit mutigen Aussagen, die beispielsweise der ehemalige Innenminister Jack Straw und Kris Hopkins, konservativer Abgeordneter aus Keighley, schon seit Jahren machen, überein.
Der Gegenschlag von einigen lokalen Muslimen gegen das hier beschriebene Opfer, das jetzt 18 ist, begann eine kurze Weile, nachdem die 12 Männer am Montag verurteilt wurden. In einem kaum leserlichen Ausbruch, der um 22:07 auf Facebook veröffentlicht wurde, heißt es: “Viele Grüße an alle Mütter, deren Söhne ohne jegliche Beweise verurteilt wurden. […] Ich habe alles gesehen. Sie war gute Freundin mit meiner Nichte!! Ja, manche dieser Jungs gingen mit ihr weg, aber sie wollte es auch und log über ihr Alter!!!!”
Das Mädchen, wir erinnern uns, war zum Zeitpunkt der Übergriffe 13 Jahre alt. Sie kam aus einem unglücklichen Zuhause und wurde von ihrer Mutter, einer schweren Trinkerin, abgelehnt. […] “Es gibt keine Beweise gegen sie,” sagte eine junge Anwohnerin von Dalton Lane [der Straße, in der drei der Verurteilten lebten]. “Sie wurden einfach angeklagt. Es ist in abgekartetes Spiel.”
Andere Anwohner erzählen dieselbe Geschichte. […]
“Das Leben unserer Kinder ist zerstört worden. Nicht nur unsere Kinder wurden bestraft. Ihre ganzen Familien wurden lebenslang verurteilt und das ist so ungerecht.” […]
Der Standpunkt, der von manchen geäußert wurde, lautet, dass selbst wenn sie Sex mit einer 13-jährigen gehabt hätten, diese über ihr Alter gelogen habe und willentlich mit ihnen gekommen sei. In anderen Worten, wieder diese erschreckende Satz, “es gehören immer zwei dazu”.
Tatsächlich machte der Richter in seiner Zusammenfassung jedoch sehr deutlich klar, dass gar nichts an den Geschehnissen dieses Nachmittags vor mehr als drei Jahren einvernehmlich geschah. Während dieser Vorkommnisse vergewaltigten fünf Angreifer das Mädchen abwechselnd in einem Innenhof in der Nähe der Dalton Lane. Diese waren, so der Richter, “entwürdigend und demütigend” und “fortwährend und langanhaltend”, ebenso wie “unterstützt durch Arifs Gewalttaten und Drohungen”. […]
Nach der letzten Zählung hat Keighley 56.348 Einwohner, von denen 39.971 weiße Briten (71%) sind. Es gibt 10.261 Pakistanis (18%) und etwa 2000 Bangladeshis. Es überrascht nicht, dass die Stadt geographisch nach Ethnien getrennt ist, da die diskreditierte liberale Philosophie des Multikulturalismus die ethnischen Minderheiten dazu ermuntert hat, ihre eigene Kultur zu behalten, anstatt sich der britischen Lebensart anzupassen. […]
Wer meint, dass die ethnischen und kulturellen Unterschiede bei diesen Skandalen zufällig sind, sollte die Beweismittel dieses jüngsten Falles studieren. Das junge Opfer wurde wiederholt als “kleines weißes M******ck”, “kleine weiße H**e” und “weiße Sch***pe” bezeichnet. Beinahe alle Opfer der asiatischen Banden sind weiße Mädchen. Warum? Muslime wie Nicht-Muslime zählen eine Reihe von Gründen auf. […]
Weiße Mädchen werden von jungen Muslimen, die möglicherweise in unglücklichen arrangierten Ehen gefangen sind, als eher verfügbar, freizügiger und als leichte Beute erlebt. In Extremfällen könnten diese Art des kulturellen Drucks zu Männern wie Arif Chowdhury und Kumpanen führen, die weiße Mädchen nicht nur als ‚verfügbar‘ sondern auch als wertlos erachten. […]
Chowdhury lebte bei seinen Bangladesher Eltern. […] Die Polizei war laut Nachbarn ein regelmäßiger Besucher in seinem Haus mit Steinterasse. Obwohl beide Eltern arbeitslos waren, war Chowdhury stets gut gekleidet und hatte jede Menge Geld. “Er handelte im Haus und auf der Straße mit Drogen”, sagte ein Bekannter der Familie. “Sein Vater war nicht glücklich, aber er dachte, er könne tun, was immer er wolle, und das tat er auch.”
Chowdhury wurde 2013 festgenommen, nachdem sein Opfer endlich den Mut fand, ihn anzuzeigen und Sozialarbeitern ihre grauenvolle Geschichte erzählte. Wo ist Arif Chowdhury jetzt? Man glaubt, er sei im Heimatland seiner Familie, Bangladesh. Sein Opfer, andererseits, sitzt ihre eigene psychologische Verurteilung ab. “Ich habe Schwierigkeiten, meine Emotionen und mein Leben im Allgemeinen unter Kontrolle zu bekommen”, sagte sie in einer Erklärung, die dem Gericht vorgelesen wurde.
Es ist schwer zu glauben, dass ihr Leid in den Augen mancher Muslime in Keighley reduziert werden kann auf den Satz “Es gehören immer zwei dazu”.

Quelle: dailymail

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…