Direkt zum Hauptbereich

Berlin: 78 Mio. für Illegale – Obdachlose frieren

Erst vor Kurzem genehmigte der Berliner Senat 78 Millionen Euro für den Bau von Containerdörfern und sogenannten Modulbauten für die Invasoren. Die auf ganz Berlin verteilten Standorte sollen, einschließlich Grundstückserschließung und Bau von Außenanlagen, Ende Juni fertig sein, damit die Illegalen es auch möglichst rasch möglichst kuschelig und sauber haben. Die Obdachlosen Berlins müssen hingegen seit gestern alle wieder auf der Straße schlafen. Egal wie kalt es draußen ist, pünktlich zum 1. April schließen alle Notschlafstellen in Berlin ihre Pforten. Die Saison für arme Deutsche geht nämlich nur vom 1. November bis 31.März. Die Berliner Wohnungslosen sind seit Beginn der Invasion aber doppelt benachteiligt, denn das Land zahlt an Betreiber pro Obdachlosem 15 Euro aber pro „Flüchtling“ 50 Euro. Illegale sind also das bessere Geschäft.

Derzeit sind 335.000 Menschen in Deutschland ohne Wohnung, das sind so viele wie seit über zehn Jahren nicht mehr, Tendenz steigend. Laut einer Schätzung der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W) werden 2018 mehr als eine halbe Million Menschen obdachlos sein und da bezahlbarer Wohnraum, dank der Invasoren, gerade in Ballungszentren immer knapper wird, spitzt sich die Lage allmählich auch für deutsche Kleinverdiener und Hartz4-Bezieher dramatisch zu.

Aber nicht nur, dass die importierten Neuwähler ganz offensichtlich in jeder Hinsicht bevorzugt werden, man ihnen Häuser baut und Wohnungen einrichtet, während Deutsche und legitim hier Lebende in Hauseingängen frieren und auf Parkbänken nass werden, es wird sogar versucht zu verhindern, dass ihnen von Privatpersonen geholfen wird.

Die keiner Partei zugehörige Privatinitiative „Deutsche helfen Deutschen“ wird ob ihrer Hinwendung zum eigenen Volk als rassistischer Naziverein diskreditiert. „Deutschland hat in Massen Geld für Flüchtlinge, aber unsere eigenen Obdachlosen und armen Menschen werden gänzlich vergessen!“, heißt es auf der Facebook-Seite der Initiative. Das reichte aus, dass Medien, Gutmenschenorganisationen und offizielle Stellen den Betreibern unterstellten, ihre Hilfe wäre nur ein Deckmantel für das Schüren von Ressentiments gegen „Flüchtlinge“.

Die Initiatoren sammeln Kleider, Hygieneartikel, bereiten Essen zu und fahren dann los, um alles zu verteilen. Sie leisten auch schon einmal erste Hilfe und verbinden kleinere Wunden, geben den Mittellosen Salben und Desinfektionsmittel.

Allerdings nur, wenn man sie lässt, denn in vielen Unterkünften sind die „Nazis“, die nur Deutschen helfen wollen von den Betreibern nicht erwünscht. Man darf also in Deutschland nicht einmal mehr selber entscheiden wem man helfen möchte. Deutschen zu helfen ist offenbar schon nahe am Kapitalverbrechen.


Ab heute haben die „rechtsradikalen“ Helfer zwar wieder mehr zu tun, weil viele, die während der vergangen Wochen in Notschlafstellen untergekommen waren, nun wieder versorgt werden müssen, aber dafür können sie auf der Straße wenigstens nicht daran gehindert werden den Menschen Kleidung, Waschzeug oder Obst zu bringen. Für den Unterhalt der Invasoren muss ohnehin der deutsche Steuerzahler in vollem Umfang aufkommen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…