Direkt zum Hauptbereich

Luxusbebauung für illegale Einwanderer, Baracken für Obdachlose!

Eimsbüttel/Hamburg – Große Balkone, bodentiefe Fenster, moderne Architektur. Was im Duvenacker in Eidelstedt auf den ersten Blick nach gehobenen Eigentumswohnungen für Hamburger aussieht, ist ein Wohnheim für illegale Einwanderer.

114 Wohnungen für – nach verschiedenen Angaben – 300 bis 380 Menschen werden derzeit in der Neubausiedlung direkt an der A7 bezogen. Gebaut von einer Tochtergesellschaft der städtischen #SAGA, subventioniert von der Stadt Hamburg, gemietet vom städtischen Unternehmen „fördern & wohnen“, also rundum bezahlt vom Steuerzahler, so die AfD Bezirk Eimsbüttel in einem aktuellen Facebookbeitrag.

Für die Illegalen nur das Beste!

Dass bei der Neubausiedlung nicht gespart wurde, zeigt der Blick ins Innere: Schicke Bäder, Eichenlaminat, große Balkone, von denen so mancher arbeitende Hamburger nur träumen kann. Alle Wohnungen sind teilmöbliert (Küchen).

Und wie es bei der sogenannten öffentlich-rechtlichen Unterbringung nun mal so üblich ist, werden die Bewohner von „fördern & wohnen“-Mitarbeitern rundumversorgt, inklusive einem technischem Dienst, der beim Umziehen hilft, Möbel aufbaut und nach eigenem Bekunden auch Müll entfernt.
„Was das Projekt im Duvenacker besonders ärgerlich macht:„Es ist gegen den Willen vieler Anwohner entstanden. Gebaut wurde ohne Bebauungsplan – der rechtliche Freifahrtschein der GroKo in Berlin machte es möglich. Überbaut wurde ein Landschaftsschutzgebiet, das in der Vergangenheit für eine Bebauung absolut tabu war. Die Grünen übrigens, sonst der selbsternannte Schutzpatron jeder Stechmücke, schlugen sich in die Büsche. Ein Bürgerbegehren wurde vom Bezirk für ungültig erklärt, obwohl die notwendige Zahl der Unterschriften vorhanden war.
Anlieger wurde Erwerb eines Grundstücks verwehrt
Der Gipfel: Eine Anliegerin wollte auf der jetzt bebauten Fläche ein Grundstück erwerben, um für ihre Familie zu bauen. Es wurde ihr vom Bezirksamt verwehrt. Mit dem Argument: Zu hohe Lärmbelästigung. Ein Argument, das offensichtlich nur für Deutsche gilt, für Schatzsuchende nicht.
Ein weiteres Problem dieses Projekts: Eidelstedt ist ohnehin ein sozial stark belasteter Stadtteil. Mit diesem Projekt und vielen neuen staatlichen Gratis-Migrantenwohnungen am #Hörgensweg steigt die Last weiter. Offen bleibt, wie Schulen und Kitas diese Aufgaben bewältigen sollen“, so die AfD, die den nachfolgenden Vermerk am Ende ihres Facebook-Postings setzt: *Wir nennen „Flüchtlinge“ das, was sie sind: Illegale Einwanderer. Der Fluchtgrund Asyl trifft nur für 0,7 Prozent aller Flüchtlinge zu und aus den Nachbarländern Deutschlands liegen keine Fluchtgründe vor. (SB)
Auch woanders wird für die Neusiedler alles getan, damit sie sich auf Kosten der anderen rund um wohl fühlen, für die armen Deutschen und Obdachlosen muss dagegen – wenn dieses Bild stimmt – eine Baracke herhalten:

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Erlaubt der Islam die Vergewaltigung weiblicher Gefangener und Sklaven?

Kritiker des Islams und der Scharia behaupten, dass der Koran muslimischen Männern erlaube ihre weiblichen Gefangenen und Sklaven zu vergewaltigen (d.h. jene "die sie von Rechts wegen besitzen"). Muslime im Westen sind aber abgestoßen von dem Gedanken, dass ihre Religion Vergewaltigung erlauben könnte und sie bestehen darauf, dass der Islam diese Praxis verbietet.
Answering Muslims will dieser Frage im Folgenden nachgehen. Leider werde der Islam nicht von den Muslimen im Westen definiert, sondern von Allah und Mohammed im Koran und den Hadith.
Anstatt also eine Religion zu erfinden, die auf den Gefühlen der verwestlichten Muslimen beruht, sollte man sich den Koran und die Hadith genauer ansehen. Als Mohammeds Armeen Stadt um Stadt eroberten, nahmen sie viele Frauen gefangen, die sie oft verkauften oder mit denen sie handelten. Aber da die muslimischen Männer weit weg waren von ihren Ehefrauen, benötigten sie die Weisheit Allahs bei der Behandlung der weiblichen Gefangenen.
Un…