Direkt zum Hauptbereich

Auf dem Weg ins Kalifat: Erster Moschee-Neubau in Thüringen genehmigt

Thüringen/Erfurt -Trotz massiver Kritik wurde die Baugenehmigung für den ersten Neubau einer Moschee in Thüringen am Donnerstag durch die Stadtverwaltung genehmigt. Somit kommt die streng islamische und in Teilen islamistische Gemeinde der Ahmadiyya unter aktiver Hilfe von SPD, Linken und Grünen ihrem 100-Moscheen-Plan für Deutschland wieder ein Stück näher.
Nach Angaben der islamischen Gemeinde der Ahmadiyya Muslim Jamaat hat das Bauamt der Stadt Erfurt den Bauantrag für ein Grundstück im Ortsteil Marbach genehmigt. Ob Auflagen erteilt wurden, konnte der Sprecher der islamischen Gemeinde, die dem Bürger als gemäßigte Muslim-Gemeinde verkauft wird, noch nicht sagen. Der ursprüngliche Bauantrag sah nach Angaben der Gemeinde ein acht Meter hohes Zierminarett und eine Kuppel mit einem Radius von drei Metern vor. Der genehmigte Bau ist das erste Neubauprojekt einer Moschee in Thüringen.
Ein weiterer Schritt im 100-Moscheen-Plan für Deutschland
Das Vorhaben hatte über Monate hinweg für heftige Proteste gesorgt. Anfang letzten Jahres hatten Moscheegegner mehrere Holzkreuze auf einem Nachbargelände aufgestellt (jouwatch berichtete). Die engagierte Protestgruppe „Bürger für Erfurt“ errichtete ein 10 Meter hohes Holzkreuz neben einem Grundstück im Erfurter Ortsteil Marbach, das nun für den Bau einer Moschee der umstrittenen Ahmadiyya-Gemeinde genutzt werden soll.
Mit der Aktion setzte die Gruppe ein Zeichen gegen den sogenannten 100-Moscheen-Plan der islamischen Gemeinde, die vorgibt, eine besonders liberale Auslegung des Islams zu vertreten, es sich aber gleichzeitig auf die Fahnen geschrieben hat, vor allem im Osten der Republik neue islamische Gotteshäuser zu errichten. Mehrfach bereits berichtete jouwatch, dass es sich bei der AMJ um einen „islamischen Wolf im Schafpelz“ handelt. Es handelt sich bei der AMJ nicht, wie der Öffentlichkeit vermittelt, um Vertreter eines „Reformislam“, die „demokratiefreundlich“ und „integrationswillig“ ihrem islamischen Glauben nachgehen. Das erklärte Ziel der AMJ ist die Errichtung eines Kalifats, das den Nichtmuslimen als „spirituelles“ Kalifat verkauft wird. Derzeit betreibt die Ahmadiyya-Gemeinde nach eigenen Angaben 52 Moscheen in Deutschland.
SPD, Linken und Grünen sind bereit, „unser Land und unsere Werte der multikulturellen Einwanderung vollständig zu opfern“
Die linke Landesregierung unter dem Sozialisten Bodo Ramelow (Die Linke) begrüßte laut dem MDR die Entscheidung für den Moscheebau. Das Gotteshaus werde die religiöse Vielfalt in Thüringen bereichern, so Regierungssprecher Günter Kolodziej.
Auch die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland äußerte sich zustimmend: „Wir begrüßen die Entscheidung für den Moscheebau“, so die Landesbischöfin Ilse Junkermann laut dem MDR.
Die AfD kritisiert den Moscheebau hingegen scharf. Die rot-rot-grüne Rathauskoalition wolle Islamisten eine Moschee in Erfurt bauen lassen – gegen den Willen der Erfurter, gegen den Naturschutz und gegen den gesunden Menschenverstand, so Vize-Landessprecher der Thüringer AfD, Stefan Möller. Hier zeige sich auch auf kommunaler Ebene die Bereitschaft von SPD, Linken und Grünen, „unser Land und unsere Werte der multikulturellen Einwanderung vollständig zu opfern“.
Die CDU-Kreisvorsitzende Marion Walsmann bedauere die bekanntgewordene Entscheidung zum Moschee-Neubau im Ortsteil Marbach sehr. 
                    http://www.journalistenwatch.com
Der Koran, seine Lesarten und "Versionen"

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Bestie Islam: Syrische “Rebellen” schächten gefangene Christen bei lebendigem Leib und verkaufen deren Blut höchstbietend an reiche Muslime

"Die großen Mengen an Christen Blut, welche dabei aus den Opfern auslaufen werden nicht etwa entsorgt, sondern in kleine Fläschchen abgefüllt und für bis zu 100.000 Dollar pro Fläschchen, nach Saudi Arabien und in andere islamische Länder verkauft."
Syrische Moslems praktizieren Menschenopfer im 21.Jahrhundert
Ich möchte heute die Leser auf eine Sache aufmerksam machen, die so monströs ist, dass man es gar nicht glauben mag. Doch wie so viele Praktiken des Islam (Kreuzigung von Christen noch heute, Steinigungen, erlaubter Sex mit Säuglingen etc.) ist die folgende, für jeden zivilisierten Menschen unfassbare Geschichte ein Fakt, den jeder Journalist, so er will, vor Ort derzeit, im Dezember des Jahres 2013, in Syrien überprüfen kann.
Bei einem Vortrag am 10.12.2013 in Wien hat die mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnete Schwester Hatune folgendes berichtet:
Die islamischen "Rebellen" in Syrien haben eine zusätzliche, sehr lukrative Einnahmequelle entdeckt. Wenn s…