Direkt zum Hauptbereich

Burgwedel: „Flüchtlinge“ erhalten nagelneue Doppelhaushälften – Kosten: 480.000 Euro

Endlich ist es soweit. Zwei syrische Familien konnten am Wochenende mit ihren jeweils vier Kindern im niedersächsischen Burgwedel in die nagelneuen, von der Stadt hochgezogenen Doppelhaushälften einziehen. Das neue Doppelhaus mit funktionaler Ausstattung hat jeweils 110 Quadratmeter Wohnfläche inklusive des ausgebauten Dachgeschosses. Laut einem Artikel in Hannoverschen Allgemeinen kostete das Gebäude den Steuerzahler rund 480.000 Euro – das Grundstück noch nicht mit eingerechnet.

Freude bei Bürgermeister Axel Düker (links), Architekt Hans-Jürgen Lukanz und Burgwedels Kämmerer Christian Möhring: In diese luxuriösen Doppelhaushälften zogen am Wochenende illegal ins Land geschleppte Migranten ein.

Die beiden schmucken, nach neuestem Standard erbauten Wohneinheiten wurden den beiden Familien von der Stadt überlassen, da der Vertrag für ihre bisherigen – ebenfalls durch das Geld des Steuerzahlers von der Stadt angemieteten Wohnungen – ausgelaufen sei.
München: Wohnraum für Flüchtlinge in der teuersten Stadt Deutschlands
Auch in der hochpreisigen bayerischen Landeshauptstadt München hat sich der Steuerzahler für jene, die noch nicht solange hier leben, finanziell heftig aus dem Fenster gelehnt. Im Stadtteil Milbertshofen wurde durch die städtische Wohnungsbaugesellschaft GWG unter dem Wohnbauprogramm „Wohnen für alle“ ein Projekt mit 55 Wohneinheiten hingezimmert. In den Neubau in der teuersten Stadt Deutschlands – der Mietpreisen lag 2017 pro Quadratmeter bei von 17,28 Euro – sollen zur Hälfte anerkannte Flüchtlinge einziehen.
Insgesamt soll die GWG in den nächsten beiden Jahren 1500 Wohnungen „schaffen“. Einen „passenden Mix“ der Bewohner habe das „Amt für Wohnen und Migration“ bereits zusammengestellt, berichtet die Süddeutsche Zeitung (SZ).
Deutsche Heimatvertriebene und „Herbeigeflüchtete“ – alles das Selbe
Im schleswig-holsteinischen Ahrensburg konnten im stadtnahen, 2,5 Millionen Euro teuren Neubau nicht nur rund 21 Rentner mit geringem Einkommen einziehen. Ungeachtet der Tatsache, dass es im rund 32.000 Einwohner zählenden Ahrensburg noch genügend „Altbürger“ gibt, die sich über eine nigelnagelneue, bezahlbare Wohnung freuen würden, macht sich der „Verein Heimat“ heftig Gedanken über die Wohnsituation der „Neubürger“. Um auch diesen Menschen Wohnungen anbieten zu können, hat der Verein Heimat gerade erst seine Satzung geändert, berichtet das Magazin Ahrensburg24. So könne man nicht nur älteren Menschen oder Menschen mit Behinderungen Mietverträge anbieten, sondern allen Menschen.
Der Vereinsvorsitzende Jürgen Wahl hat in seinen Ausführungen keinerlei Probleme, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Ahrensburg als Heimatvertriebene Deutsche mit jenen Menschen gleichzusetzen, die im Zuge von Angela Merkels Politik der offenen Grenzen in unser Land fluten. Der 1949 gegründete gemeinnützige Verein habe seit 2015 bereits 119 Wohnungen für „Flüchtlingsfamilien“ zur Verfügung gestellt. Freudig wird zudem mitgeteilt, dass die vor zwei Jahren von der Evangelischen Kirche Ahrensburg erworbenen Gebäude nach Umbau und Sanierung als Flüchtlingsunterkunft sowie als Unterrichts-,Integrations- und Verwaltungseinheit des Freundeskreises „Flüchtlinge Ahrensburg“ dienen. Wer diese Wohltätigkeit finanziert, wird nicht einmal in einem Nebensatz erwähnt.
Warum das alles?

Stellt der verwunderte Steuerzahler die Frage, warum Rentner, die lebenslang in die Sozialkassen einbezahlt haben, nicht in den Genuss von Neubauwohnungen- oder Häuser kommen oder alleinerziehende Mütter in herunter gekommenen Sozialbauten hausen müssen, wird diesen mit das Totschlagargument „Sozialneid“ unter die Nase gerieben. Die Antwort auf die Frage, warum just das dicht besiedeltste Land in Europa ein Millionenheer von kulturfremden, mehrheitlich muslimischen Menschen aufzunehmen und vollumfänglich zu versorgen hat, diese Antwort mündete bislang im „Erbschuld-Argument“.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…