Direkt zum Hauptbereich

„Ungläubige“ Eltern verurteilt: Amtsgericht Meldorf verurteilte deutsche Eltern, die ihren Sohn nicht an einem Moscheen-Besuch der Schule teilnehmen lassen wollten, zu einem Bußgeld.


Islamische Indoktination für deutsche Kinder per Gerichtsbeschlusss verordnet
Es fehlen einem die Worte, wenn man die Begründung der Amtsrichterin liest, warum sie ein deutsches Elternpaar zu einem Zwangsgeld verurteilte, weil es sich weigerte, seine Kinder zu einem Moscheenbesuch, der von der Schule angeordnet wurde, zu schicken.
Zitat aus dem unteren Artikel:
„Richterin Melanie Buhk lies die Argumentation nicht gelten. Die „religiösen Bezüge“ beim Moschee-Besuch hätten nicht gereicht, um den Sohn vom Unterricht fern zu halten. Es habe „keine Indoktrination“ und „keine Werbung für den Islam“ gegeben, so die Einschätzung der Juristin. Der Besuch sei für das Kind zumutbar gewesen, so die Auffassung Buhks“. Politische Justiz wie im Dritten Reich. Andere Gesichter, Andere Montur, aber die gleiche Ideologie, damals waren die Juden die Schuldigen, heute sind es Deutsche. Aber wenn alles vorbei, war keiner dabei, wie damals. 
Missionierung für den Islam (Dawa) ist eines der zentralen Prinzipien des Islam.
Moslems haben den koranischen Auftrag, Andersgläubige mittels „schöner Ermahnung“ zur Annahme des Islam aufzurufen: „und streite mit ihnen in bester Weise„. Dies ist ganz eindeutig als Missionsauftrag (da’wa) zu verstehen:
Sure 16, Vers 125: Lade ein zum Weg Deines Herrn mit Weisheit und schöner Ermahnung; und streite mit ihnen in bester Weise. Siehe, Dein Herr weiß am besten, wer von Seinem Wege abgeirrt ist, und Er kennt am besten die Rechtgeleiteten.
Sure 25, Vers 52: Und so gehorche nicht den Ungläubigen und eifere wider sie mit dem Koran in grossem Eifer.

Ein Besuch in einer Moschee einschließlich Zwangsbeten ist per se bereits der Beginn der islamischen Missionierung. Und damit hatten die Eltern ganz klar das Recht, diesen ihren Kindern von der Schule aufgenötigten Moscheenbesuch zu verweigern.
Dieses Recht wäre nur dann in Frage zu stellen, wenn moslemische Kinder umgekehrt ebenfalls in Kirchen und Synagogen gehen müssten. Mir ist kein Fall bekannt, wo dies jemals geschehen ist.
Die Religionsfreiheit umfasst auch die Freiheit, keine Religion zu haben
– oder sich von jeder Religion und deren Einflussnahme fernzuhalten. Das Urteil derRichterin Buhk ist skandalös – und ein klarer Verstoß gegen das deutsche Grundgesetz und gegen Bestimmungen der UN-Menschenrechtscharta.
Dies im Unrechtsstaat Deutschland jedoch zu kritisieren, ist ein Kampf gegen Windmühlen:
Das gesamte politische System im Merkel-Land (Deutschland ist etwas anderes), zu welchen auch die Justiz zählt, ist bis ins Knochenmark korrupt. Das Urteil der Richterin  ist eine Rechtsbeugung im Amt – und die Richterin wird sich, wenn der Wind sich gedreht haben wird, dafür zu verantworten haben.
Moschee-Streit: „Ungläubige“ Eltern verurteilt
Schleswig-Holstein/Rendsburg – Die Islamisierung hat die Gerichtssäle erreicht: Das Amtsgericht in Meldorf sprach am Mittwoch ein Urteil im Rendsburger Moschee-Streit. Die Eltern, die ihren Sohn nicht an einem Moschee-Besuch der Schule teilnehmen lassen wollten und ihn deshalb zu Hause behielten, wurden zu einem Bußgeld verurteilt.
Das staatliche Gymnasium Kronwerk veranstaltete im Rahmen des Religionsunterrichtes einen verpflichtenden Besuch in der Centrum-Moschee in Redensburg. Die Centrum-Moschee gehört zum Moscheeverein der IGMG und wurde bis 2016 von verschieden Verfassungsschutzämtern wegen verfassungsfeindlicher islamischer Tendenzen beobachtet.
Ein Elternpaar, dessen Sohn damals die siebte Klasse des Gymnasiums besuchte, befreiten ihr Kind vom Moscheenbesuch und ließen es zu Hause. Der Kreis Dithmarschen verhängte daraufhin stellvertretend für den Kreis Rendsburg-Eckernförde Bußgelder von jeweils 150 Euro gegen den Vater und die Mutter. Die Zahlung wurde von den Eltern verweigert (Jouwatch berichtete).
Nach einem geplatzten Gerichtstermin im letzten Jahr wurde nun durch die Richterin Melanie Buhk am Amtsgericht in Meldorf am Mittwoch ein Urteil gegen die Eltern gesprochen. Der Anwalts der Familie – die Kieler Nachrichten behaupten, dass Anwalt Heumann“ in der rechtspopulistischen Szene zuhause sei“- argumentierte, dass die Eltern das Recht gehabt hätten, ihren Sohn vom Besuch fern zu halten, da es sich um Religionsunterricht gehandelt habe. Die Schule habe den Besuch aus „reiner Willkür“ durchsetzen wollen.
Richterin Melanie Buhk lies die Argumentation nicht gelten. Die „religiösen Bezüge“ beim Moschee-Besuch hätten nicht gereicht, um den Sohn vom Unterricht fern zu halten. Es habe „keine Indoktrination“ und „keine Werbung für den Islam“ gegeben, so die Einschätzung der Juristin. Der Besuch sei für das Kind zumutbar gewesen, so die Auffassung Buhks, die sich auf ein sich auf Urteile des Bundesverfassungsgerichts und des Bundesverwaltungsgerichts berief.
Die „Scharia-Richterin“ verhängte ein Bußgeld von zweimal 25 Euro gegen die Eltern. Anwalt Heumann sagte, er wolle prüfen, ob er Rechtsbeschwerde einlegt. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…