Direkt zum Hauptbereich

NRW: Türkenmob greift Unfall-Einsatzkräfte an

Ein hochaggressiver und zu allem bereiter Mob von etwa 40- bis 50 „Anwohnern“ hat am vergangenen Mittwoch in der NRW-Stadt Velbert zahlreiche Retter, Einsatzkräfte der Polizei und nicht zu zuletzt die Unfallverursacher in „unvorhersehbarer Weise“ bedroht und attackiert. Nach einem unglücklichen Zusammenstoß auf regennasser Fahrbahn mit Personenschaden gegen 19 Uhr, bei dem zwei in dunkle Kleidung gewandete ältere türkische Damen während des Versuchs, unvermittelt die Straße zu überqueren, von einem PKW erfasst wurden, geriet die Situation vor Ort aufgrund der sofort herbeigeeilten, emotional aufgestachelten und offenbar zu allem bereiten Angehörigen der Opfer derart außer Kontrolle, dass mehrere Streifenwagenbesatzungen ihre liebe Not hatten, die aufgebrachten Türkischstämmigen von ihren Lynchabsichten gegenüber den Unfallverursachern und Rettern (!) abzuhalten.

Sie reagierten sich deshalb an umstehenden Fahrzeugen mit Eisenstangen und Fußtritten ab. Die gleichsam angegriffenen Rettungskräfte konnten dadurch über einen längeren Zeitraum nicht helfend eingreifen – und mussten ebenfalls vor den wütenden „Männern“ geschützt werden. Auch für die Krankenhäuser, in die die Unfallopfer im Alter von 69 und 71 Jahren anschließend verbracht wurden, wurde die höchste Sicherheitsstufe angeordnet. Eine absolute Ausnahmesituation, die es laut Aussage des polizeilichen Einsatzleiters vor Ort in dieser Form im gesamten Kreis Mettmann niemals zuvor gab.

Für Leser abseits des Mainstream-Journalismus indes ist dies mittlerweile ein vollkommen normaler und nahezu alltäglicher Vorgang, wenn bei einem Verkehrsunfall „heißblütige Südländer“ involviert sind. Als wäre so ein Unglück für alle Beteiligten nicht schon schlimm genug, so kann ein solches, vor allem, wenn es sich bei den Verletzten um Moslems handeln sollte, sehr rasch zum lebensgefährlichen Alptraum werden.

Dieser Ausdruck eines gnadenlosen Hasses und eines allgegenwärtigen, tief sitzenden Misstrauens gegenüber den von ihnen als „Ungläubige“ angesehenen „schon-länger-hier-Lebenden“, ist kennzeichnend für die abgeschotteten türkisch-moslemischen Lebenswelten im schon seit Jahrzehnten rot regierten NRW. Eine Selbstkontrolle oder gar Empathie gegenüber seinen Mitmenschen ist dort in weiten Teilen unbekannt. Man hat die zumeist streng islamisch geprägten Gegengesellschaften schon lange nicht mehr unter Kontrolle und es ist offenbar nur noch eine Frage der Zeit, bis im Straßenverkehr die ersten wirklichen Lynchopfer zu beklagen sein werden, so wie es im Übrigen auch in den meisten Herkunftsländern dieser Protagonisten längst Usus ist.

Die Wut ist groß, die Hemmschwelle zur Gewalt gering und die Anzahl der vor Ort herumlungernden zornigen jungen Männer beträchtlich. Man sollte sich als „Nicht-Moslem“ deshalb in den stark expansiven Bezirken mit einem hohen Anteil von „Moscheegängern“ vorsehen und besser mit allem rechnen, falls man solche Orte durchfahren muss.

Derartige Vorfälle können jedoch nur auf der Grundlage einer vollkommen ohnmächtigen und wirkungslosen Politik gedeihen, die lieber weg- als hinschaut, wenn es um signifikant gefährliche Entwicklungen inner– und außerhalb der sozialen Brennpunkte von NRW-Großstädten geht. In Bayern sind solche Ereignisse deshalb auch weitestgehend unbekannt.

Darüber hinaus gilt es gemäß linker Logik stets zu berücksichtigen; ein krimineller Migrant darf nicht so ohne weiteres als kriminell bezeichnet werden, weil er eben ein Migrant ist. Er ist vielmehr immer das Opfer – ganz gleich, wie sich die Ausgangslage auch darstellt. So sieht die derzeitige Konsenslinie in zahlreichen von Sozialdemokraten und Grünen gemeinsam regierten Bundesländern nun einmal aus. Wer es dennoch macht und Tatsachen auch als solche benennt, wird vom linksgeprägten Politestablishment und dessen willfährigen Medienschergen unmittelbar angegriffen.

Eine perfide Methode der Diskriminierung. Nur eben mit umgekehrten Vorzeichen und verkörpert durch eine Art von „Privilegien-Rassismus“ gegenüber der „Stammbevölkerung“. Als Folgeerscheinung daraus wird der Status von Immigranten und insbesondere der von Moslems in die Nähe von Unangreifbarkeit fast schon in Richtung einer Art von „Verehrung“ gerückt, dem die Genannten jedoch in keinster Weise gerecht werden.

Eine ideologisch aufgeladene Scheinwelt, die uns zur Unterordnung zwingen will – und der wir nicht mit Empirie begegnen dürfen. Somit besteht derzeit keine Möglichkeit dem entgegenzusteuern. Und das Unheil nimmt seinen Lauf.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…