Direkt zum Hauptbereich

Partei Hizb-ut-Tharir "Vergesst Integration – wir setzen auf die Vorherrschaft auf der Welt"


KOPENHAGEN.  Die Jahreskonferenz der islamistischen Partei Hizb-ut-Tharir in Skandinavien war ein durchschlagender Erfolg dieses Jahr. Vor tausenden begeisterten Zuschauern in Dänemark und Schweden wurde eine klare Botschaft gegeben:
''Unser Ziel ist das Kalifat welches die gesamte muslimische Welt umfasst, einschließlich Spaniens,'' sagte Scheich Isam Umayrah. 
Die Hauptveranstaltung fand im Bella Center in Kopenhagen statt, aber die Konferenz wird zeitgleich live über Satellit an vier andere Orte in Dänemark übertragen, sowie an einen Ort in Stockholm. Auch wurde die Veranstaltung live im Internet übertragen. An diesem regnerischen Nachmittag drängt sich im Bella Center ein Pulk von Frauen in langen Gewändern und mit Kopftüchern sowie bärtige Männer, hauptsächlich junge Menschen.
Eine Handvoll Journalisten stechen daraus hervor wie Fremdkörper. Frauen und Männer werden  während des gesamten Versammlung getrennt voneinander gehalten und die Frauen werden im hinteren Teil des Saals platziert.
Jedoch drei der Journalisten, wie ich selbst, sind Frauen. Sollten wir hinten sitzen mit den anderen Frauen, oder in der vordersten Reihe, wo Sitze reserviert wurden für die Journalisten?
Nachdem ein wenig hin und her verhandelt wurde bekamen wir schließlich die Erlaubnis zusammen mit den Männern zu sitzen, in der ersten Reihe. Alles wird mit einem Lächeln und sanften Berührungen gehandhabt. Aber als der erste Redner - Ismail al-Wahwah, geboren in der West Bank, der zur Zeit in Australien lebt – die Bühne betritt, vergeht diese Stimmung.
Jemand im Publikum ruft den muslimischen Kriegsschrei ''Takbir!" und die Menge antwortet sofort ''Allahu akhbar!" in einer ohrenbetäubenden Lautstärke, eine Prozedur, die immer und immer wieder wiederholt wird, jedes Mal wenn ein Sprecher etwas sagt, reißt dies das Publikum zu weiteren Begeisterungsstürmen hin.
Ismail al-Wahwah, wie auch die anderen Redner und Repräsentanten der Partei, ist sehr offen über das, was sie zu erreichen gedenken.
''Die Vereinigten Staaten von Amerika sind unser Feind, aber wir sind in einer Sache einer Meinung. 
Sie sagen, wir wollen eine neue Weltordnung und sie haben recht. Es ist an der Zeit für eine neue Führung und wir werden sicherstellen, dass es der Islam ist,'' sagt al-Wahwah.

Säkulare Regierungen können die Interessen der Muslime nicht sicherstellen, behauptet er. Und dasselbe gilt für die sogenannten ''moderaten Muslime''. Politiker so wie Ägyptens Mohammed Mursi und der Türke Abdullah Gül werden unter die Räder kommen – sie sind immer noch ''Sklaven des Kapitalismus''.
''Die Menschen, die ein glückliches Medium finden wollen sind Ungläubige und wir haben eine besondere Strafe für sie vorbereitet,'' sagt der Hauptredner, Scheich Isam Umayrah.
Auch die schiitischen Muslime des Irans kommen zu Wort und äußern ihren Anteil an ernsthafter Kritik: Sie sehen es zwar falsch aber zumindest sind sie Muslime und hoffentlich, mit ein bisschen Hilfe, kann man ihnen beibringen das Licht zu sehen, philosophiert Umayrah.
''Der arabische Frühling ist erst der Anfang, aber ein sehr guter und Mut machender Anfang. Und jetzt ist es zu spät diesen Vorgang zu stoppen, die Zeichen, dass eine großen Änderung bevorsteht, sind überall,'' sagt Umayrah.
Er versichert uns, dass nichts im Verborgenen geschehe. Das Kalifat muss an einem Ort sein, an dem es leicht zu verteidigen ist – Ägypten, die Türkei, Syrien oder Pakistan wären exzellente Startpunkte.

''Danach werden wir sobald wie möglich versuchen die Nachbarstaaten zu annektieren. Zuerst mit dem Mittel der freundschaftlichen Gespräche, dann Schritt zwei und ein Schritt nach dem anderen. Kein muslimischer Staat außer dem Kalifat wird anerkannt werden,'' erklärt Umayrah.
Er unterstützt auch einen radikalen, keinen schrittweisen Wechsel und behauptet sogar, dass ein gradueller Wechsel im Koran verboten sei.

''Es ist haram (verboten) einem anderen Gesetz zu gehorchen außer dem Islam.''
Der Sprecher der Partei, der wortgewandte und gut gekleidete Chadi Freigeh versichert Dispatch International, dass der Westen nichts von der Hizb ut-Tharir zu befürchten habe. Wir können nebeneinander existieren, aber die Muslime müssen ihren eigenen Weg gehen.

''Wir wollen unsere Gesetze nicht dem Westen aufzwingen. Die Scharia sollte dort umgesetzt werden, wo es die Menschen wollen und es ist kein Geheimnis, dass wir verschiedene Werte haben. Wir müssen ehrlich sein und zugeben, dass alle Versuche die Muslime im Westen zu integrieren, fehlgeschlagen sind. Dies beweist, dass wir unsere eignen Regeln brauchen,'' sagt Freigeh.

Die Muslime, die im Westen leben, sollten die Scharia so gut sie können befolgen, aber nationale Rechtsprechung hat den Vorrang, erklärt er. Auf lange Sicht wird das Kalifat hoffentlich weltumspannend sein, aber es sollte mit friedlichen Mitteln erreicht werden. Unter dem Strich wird jeder die Scharia wollen, weil es ein System ist, das nicht diskriminiere, so Freigeh.
DI: Wie ist ihre Einstellung zur Al-Kaida?

''Ich unterstütze Aktionen gegen Zivilisten nicht, aber man sollte nicht vergessen, dass 9/11 eine Reaktion auf eine langandauernde Unterdrückung durch die Vereinigten Staaten gegen die muslimische Welt war. Unterdrückung hat Konsequenzen und jetzt benutzen die Vereinigten Staaten 9/11 als Entschuldigung um Afghanistan zu besetzen.''

DI: In welchem Umgang wollen Sie den Dschihad ausführen?

''Der Dschihad wird immer als etwas Gefährliches und Schreckliches in den westlichen Medien dargestellt, aber das ist nicht der Fall. Der Dschihad schützt die Muslime gegen Bedrohungen und Unterdrückung. Die Handlungen der Amerikaner im Nahen Osten sind ein Aufruf zum Dschihad, aber wir müssen uns an bestimmte Regeln halten. Wir wollen uns nicht wie die Amerikaner in Guantánamo verhalten, beispielsweise. Es ist gegen den Islam die Menschen so zu behandeln.

''Aber wenn wir bedroht werden, dann müssen wir natürlich das Recht haben uns zu verteidigen. Ich bin nicht Gandhi.''
  

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…