Direkt zum Hauptbereich

Halbzeitbilanz: Erfolgreich bereicherter Februar


Deutschland ist das Land der Einzelfälle – zumindest, wenn es sich dabei um die Straftaten von Südländern handelt. Dies wird uns gerne von den Medien vermittelt, doch die Wirklichkeit spricht eine andere Sprache. Der halbe Februar 2013 ist heute um – das weckte in mir das Interesse, ob es möglich ist, an jedem der vergangenen Februartage mindestens eine Straftat mit der Täterbeschreibung „Südländer“ in den Pressemitteilungen der Polizei zu finden. Und es ist mir ohne viel Mühe gelungen – bitte überzeugen Sie sich selbst:

1. Februar
(…) Sie schlugen ihm plötzlich mit der Faust mehrfach in sein Gesicht und traten mehrfach auf ihn ein. (…) Die Polizei traf zusammen mit einem Rettungswagen (…) ein. Dort lag ein 20jähriger Bielefelder ausgestreckt in Rückenlage auf einem Parkstreifen und klagte über Schmerzen im Brust- und Gesichtsbereich. (…)

2. Februar
(…) Ein bislang unbekannter Mann überfiel heute in den späten Abendstunden die Filiale einer Großbäckerei in der Koblenzer Innenstadt. Dabei forderte der Räuber von der Angestellten unter Vorhalt eines spitzen Gegenstandes (möglicherweise Messer) die Herausgabe von Bargeld. (…)

3. Februar
(…) Gegen 08:45 Uhr kündigte der Mann an, noch einmal auf die Toilette gehen zu wollen, um dann den Heimweg anzutreten. Auf der Toilette traf der 50-Jährige auf zwei Männer und eine Frau. Alle drei Personen betraten kurz nach ihm die Herrentoilette. Nachdem der 50-Jährige hinterfragte, warum eine Frau auf die Herrentoilette geht, stach einer ihrer Begleiter zwei Mal unvermittelt mit einem Messer auf ihn ein. (…)

(…) Unbekannte schlugen einen 24-Jährigen an der Buerschen Straße, zwischen einer Diskothek und der Unterführung zum Berliner Platz, nieder. Anschließend nahmen sie ihm sein Handy weg und liefen stadteinwärts davon. Der 24-Jährige wurde leicht verletzt. (…)

4. Februar
(…) Ein 18-jähriger Hertener ging am Samstag abend um 22:00 h mit seinem Fahrrad über den Europaplatz, als er von fünf Unbekannten in Höhe der Radstation angegangen wurde. Zwei der Angreifer hielten ihn fest und warfen ihn zu Boden, die anderen drei entwendeten sein silberfarbenes Fahrrad. (…)

(…) Ein 56jähriger ist in der Nacht zum Samstag an der Großen Domsfreiheit niedergeschlagen und ausgeraubt worden. Das Opfer ging gegen 01.15 Uhr durch den Hexengang in Richtung Herrenteichswall. In Höhe des Gymnasiums Carolinum wurde er plötzlich von hinten festgehalten und dann niedergeschlagen. Als er am Boden lag, zog ihm der Angreifer die Geldbörse aus der Hosentasche. (…)

5. Februar
(…) Unter Vorhalt eines Messers forderten die Unbekannten alles, was sie bei sich hatten. Daraufhin übergaben die beiden Schüler ihre Portmonees. Die Räuber nahmen aus den Portmonees ca. 150 Euro sowie eine Fahrkarte und einen Schülerausweis. Danach gaben sie den beiden ihre Geldbörsen wieder zurück. Weiterhin gab der Bielefelder Schüler sein Smartphone (Galaxy S+) mit einem weißen Sony Kopfhöher heraus. (…)
6. Februar
(…) Die unbekannte Person ließ sich das Handy des Jugendlichen aushändigen und als dieser sein Handy zurück forderte, hielt die männliche Person ihm ein Klappmesser vor und flüchtete anschließend. (…)

7. Februar
(…) Die Hamburger Polizei fahndet nach zwei Jungen, die gestern Nachmittag eine 88-jährige Rentnerin überfallen und beraubt haben. Die Geschädigte stürzte und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Die Rentnerin war gemeinsam mit zwei Freundinnen auf dem Heimweg. In der Straße Rotenhäuser Wettern gegenüber Hausnummer 14 kamen den Frauen zwei Jungen entgegen. Als alle Personen auf gleicher Höhe waren, griff plötzlich einer der Jungen nach der Handtasche der 88-Jährigen. Die Dame hielt zunächst ihre Tasche fest, kam aber durch den Angriff zu Fall und ließ dabei die Tasche los.(…)

8. Februar
(…) Ein 20-jähriger Fußgänger durchquerte gegen 20.15 Uhr, die Kleingartenanlage, als er von zwei männlichen Personen angesprochen und nach dem Weg zum Hauptbahnhof gefragt wurde. Als der junge Mann antworten wollte, versetzte einer der Täter ihm einen Tritt/Kniestoß vor die Brust. Daraufhin fiel der Fußgänger rückwärts in eine Hecke. Der andere Räuber schlug ihn dazu noch mit der Faust gegen den Hinterkopf. Gemeinsam zog das kriminelle Duo dann dem 20-Jährigen die Jacke aus. Aus der dort aufbewahrten Geldbörse entwendeten sie EC- und Kreditkarte sowie den Ausweis und Führerschein. Zudem zogen sie dem Angegriffenen eine dünne Goldkette vom Hals. (…)

9. Februar
(…) Ein Täter hielt die Geschädigte unvermittelt von hinten fest, während ihr der zweite Täter Reizgas in das Gesicht sprühte. Die Geschädigte wurde zu Boden geworfen, ein Täter entriss ihr die Handtasche.(…)

10. Februar
(…) Am 10.03.2013, 00:30 Uhr, wurde ein 22-jähriger Krefelder (…) von drei südländisch wirkende Männern angegriffen und zu Boden geschlagen. Die Täter raubten ihm die Geldbörse mit persönlichen Papieren und ein Iphone 4.(…)

11. Februar
(…) Am Sonntag (10.02.), gegen 21.15 Uhr, näherten sich zwei unbekannte Männer zwei 22-jährigen Bottroperinnnen auf der Nathrathstraße von hinten und entrissen ihnen die Handtaschen. (…)

(…) Unvermittelt attackierten 2 männliche Täter das Opfer mit Tritten und entwendeten ein Telefon. (…)

(…) Er hielt sich, gegen 20.45 Uhr an der Bushaltestelle auf, als sich vier südländisch aussehende Männer dazustellten. Einer der Männer zog dem Jugendlichen das Handy aus der Tasche. (…)

(…) Die Geschädigten befanden sich auf einem Parkdeck als sie von zwei unbekannten, männlichen Personen angesprochen wurden. Durch Vorhalten eines Messers wurden die Geschädigten gezwungen, ihre Handys heraus zu geben.(…)

12. Februar
(…) Die beiden Unbekannten fragten den Jungen an der Schwebebahnendstation nach der Uhrzeit. Als der 12-Jährige sein Handy zog, um die Zeit abzulesen, entrissen es ihm die Täter und flüchteten in eine nahe gelegene Wohnsiedlung. (…)


13. Februar
(…) Als die beiden Angestellten (m,21 + w, 25) kurz nach 7 Uhr das Geschäft vor dem Haupteingang des Grillo-Theaters betraten, trafen sie auf zwei Räuber. Diese erzwangen die Herausgabe des Kassengeldes und fesselten anschließend ihre Opfer. (…)

(…) Gestern Mittag fuhr eine junge Frau mit der Regionalbahn von Wolfsburg nach Braunschweig. Bereits vor Fahrtantritt fiel der 17-Jährigen im Schnellrestaurant im Wolfsburger Bahnhof ein Mann auf, der sie permanent beobachtete. Im Zug tauchte der südländisch aussehende Mann wieder auf und setzte sich der Frau gegenüber. Der ungefähr 25 bis 30 Jahre alte Mann trug eine blaue Jeans, die am rechten Hosenbein einen 20 Zentimeter langen Schlitz am Innenschenkel hatte. Während der Fahrt entblößte er unvermittelt sein erigiertes Geschlechtsteil durch den Hosenschlitz und onanierte. (…)

(…) In der Nacht zum Sonntag gegen 04.30 Uhr verließ ein junger Mann in Begleitung seiner Freundin einen Döner-Schnellimbiss in der Ochsenstraße. Vor dem Imbiss trafen sie auf eine Gruppe von vier bis fünf südländisch aussehenden Personen. Aus dieser Gruppe heraus wurde der junge Mann ohne erkennbaren Grund zwei- bis dreimal ins Gesicht geschlagen und erlitt Verletzungen am Ohr und der Lippe. (…)

(…) Der Wuppertaler Polizei wurden gestern Abend, 12.02.2013, zwei Raubdelikte gemeldet. Jedes Mal hatten es zwei junge Täter auf das Mobiltelefon des Geschädigten abgesehen. Gegen 16.25 Uhr fragten zwei Unbekannte im Bereich der Haltestellen am Berliner Platz einen 19-Jährigen nach der Uhrzeit. Als er daraufhin sein iPhone herausholte, raubte ihm das Duo dieses und flüchtete in Richtung Berliner Straße. (…) Zwei Stunden später, gegen 18.35 Uhr, griff ein Duo in der Fußgängerunterführung Loher Straße / Friedrich-Engels-Allee einen 14-Jährigen von hinten an und forderte dessen Handy. Dieses Mal entkamen die 16 bis 17 Jahre alten, ca. 170 cm großen und südländisch aussehenden Räuber mit ihrer Beute. (…)

Ich möchte an dieser Stelle noch betonen, dass ich bei meiner Recherche nicht annähernd auf eine ähnlich große Zahl von Straftaten gestoßen bin, die von lediglich einer Tätergruppe (in den Fällen oben „Südländer“) begangen wurden – weder von Nazis noch von Vietnamesen, Australiern oder Chilenen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…