Direkt zum Hauptbereich

„ISLAM KONTAMINIERT DIE WESTLICHE WELT – BEDROHLICH INSBESONDERE FÜR FRAUEN“


Die Deutschen wollen ein islamisches Deutschland. Die Demokratischen Freiheiten haben für sie keinen Wert. Der Moscheenbau wird weitergehen, politisch Andersdenkende werden weiter verfolgt. Zuerst wegsehen, dann war keiner dabei.

Seit Jahren warnt der algerische Schriftsteller Boualem Sansal vor dem Vormarsch des politischen Islam, zeichnet ein düsteres Bild hinsichtlich der Zukunft westlicher Gesellschaften. Nicht der Überwachungsstaat, wie in George Orwells Dystopie „1984“ beschrieben, unterjocht die Bürger. Es ist der Import religiöser Eiferer und religiösen Fanatismus‘ aus der muslimischen Welt – sowie das „ohrenbetäubende Schweigen“ christlicher Politiker.
In seinem neuen Buch „2084 – Das Ende der Welt“ entwirft der Autor die Vision einer religiösen Diktatur, die längst hinter dem Schrecken der Gegenwart verblasst, in der der Staatsapparat mit unerbittlicher Härte über seine Bürger wacht. Die drei Leitsätze der Regierung lauten: „Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei und Unwissenheit ist Stärke“. Kommt einem verdammt bekannt vor …
Sansal orientiert seine Parabel mit grimmiger Wut an Orwells Fiktion, die „dank“ Datenüberwachung und Meinungszensur, totalitäre Ausmaße annehmender Kontrolle und EU-vorgebenen Denkvorschriften, Ausschaltung Andersdenkender sowie Diskriminierung von Oppositionsparteien und Auftrittsboykotten von Künstlern bis zu Parteiendiktatur längst von der Realität überholt ist. Längst leben wir einer Gegenwart, die ihre eigene maaslose Merkel-Dystopie schreibt. „Islamisten, die aus meiner Heimat verjagt wurden, werden in Deutschland als ,Flüchtlinge‘ anerkannt. Deutschland ist naiv“, urteilt Sansal in „Die Welt“ und warnt vor der islamischen Bedrohung.
„In ganz Europa ist eine Rückkehr des Religiösen, die Islamisierung der Gesellschaft hin zur GLAUBENSDIKTATUR zu beobachten. Vor allem bei jungen Leuten ist der Islam en vogue, der die ganze Gesellschaft kontaminiert – mit für FRAUEN bedrohlichen Folgen“, so Sansal. „Ein gleichberechtigtes Miteinander zwischen Mann und Frau ist in einem islamisierten Europa nicht mehr denkbar. Im islamischen Universum gibt es nur die Mutterliebe, die Liebe zu Gott. Die Frau selbst spielt keine Rolle. Gerade die Liebe, auf der das Christentum fußt, wird vom Islam aktiv bekämpft. Die Attacken der Islamisten richten sich gegen die westliche Lebensart, unsere gemeinsamen Werte. Da sie nicht mal die schwachen arabischen Staaten besiegen können, müssen sie den Westen dazu bringen, sich selbst zu zerstören. Sie wollen die Gesellschaft spalten und wissen: Wenn ihnen das gelingt, fällt sie ganz allein in sich zusammen.“
Die kulturfeindliche islamische Politik des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, der sich wie ein Kalif aufführe, das osmanische Reich aufleben lassen wolle – laut Sansal das gewalttätigste Kalifat der islamischen Welt – werde um sich greifen. „Weil die Araber das nicht akzeptieren, könnte Erdogan sein Reich nach Europa ausdehnen.“ Was seine hier lebenden Untertanen begrüßen, wie das Referendum zeigt! Allahu akbar!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Erlaubt der Islam die Vergewaltigung weiblicher Gefangener und Sklaven?

Kritiker des Islams und der Scharia behaupten, dass der Koran muslimischen Männern erlaube ihre weiblichen Gefangenen und Sklaven zu vergewaltigen (d.h. jene "die sie von Rechts wegen besitzen"). Muslime im Westen sind aber abgestoßen von dem Gedanken, dass ihre Religion Vergewaltigung erlauben könnte und sie bestehen darauf, dass der Islam diese Praxis verbietet.
Answering Muslims will dieser Frage im Folgenden nachgehen. Leider werde der Islam nicht von den Muslimen im Westen definiert, sondern von Allah und Mohammed im Koran und den Hadith.
Anstatt also eine Religion zu erfinden, die auf den Gefühlen der verwestlichten Muslimen beruht, sollte man sich den Koran und die Hadith genauer ansehen. Als Mohammeds Armeen Stadt um Stadt eroberten, nahmen sie viele Frauen gefangen, die sie oft verkauften oder mit denen sie handelten. Aber da die muslimischen Männer weit weg waren von ihren Ehefrauen, benötigten sie die Weisheit Allahs bei der Behandlung der weiblichen Gefangenen.
Un…