Direkt zum Hauptbereich

Frau in Café verteidigt: 19jähriger Belgier von Messer-„Flüchtling“ ermordet


Deutschland ist nicht das einzige Land, in dem von der Asylindustrie und linken Politikern massenhaft importierte Immigranten vergewaltigen und morden. Im belgischen Bergen (Mons) wurde vergangenen Sonnabend ein 19-jähriger beerdigt, der als Held gilt.
Wie erst jetzt bekannt wurde, hatte der Araber Achmed S. einem jungen Mann vergangenen Dienstag die Kehle durchgeschnitten. Jean-François Willems, gerade 19 Jahre alt, half auf der Terrasse eines Cafés einer Kellnerin, die von dem Täter belästigt wurde. Willems ging mit Achmed S. vor das Lokal und diskutierte. Nach kurzer Zeit kam er mit blutendem Hals zurück und brach tot auf der Terrasse zusammen. Die Tat ereignete sich im Bahnhofsviertel von Bergen im französisch-sprachigen Hennegau/Belgien.

Da im Bahnhofsbereich Kameras das Geschehen aufgezeichnet hatten, konnte der Täter schnell von der Polizei identifiziert und verhaftet werden. Den vollständigen Namen des mutmaßlich Illegalen vermeldet die belgische Presse nicht; zudem wird nebulös davon gesprochen, dass der Messermörder „seit einem Jahr in Belgien“ lebe.
Die Bürger lassen sich von der politmedialen Desinformation jedoch nicht täuschen; die Kommentare unter den französischen Artikeln zeigen das deutlich.
Beispiele:
„Diese Straße wird von Illegalen heimgesucht, die mit allem möglichen dealen.“ (Bergen hat knapp 100.000 Einwohner)

„Und das ist nur der Anfang, danke.“
„Die belgische Regierung will die Illegalen vertreiben, aber die Bobos der linken Parteien verhindern das.“ (Bobo: bourgeoiser Bohémien – in etwa „Bessermensch“)

„Die Medien tun immer ihr Möglichstes, um die Herkunft der Täter / Vergewaltiger usw. zu verbergen.“
„Frankreich, der Mülleimer von Europa wird erfreut sein, ihn zu begrüßen, wenn er das Gefängnis verlässt (wenn er es tut)“
„In der Tat, ganz Europa ist ein Mülleimer geworden.“
„Ode an die Vielfalt.“
„Drei Araber haben mich eines Abends angeschossen: Ergebnis … 1 1/2 Jahre Lähmung nach einer zerebralen Thrombose. Sie wurden nie gefunden!“
„Nur in Wallonien gibt es ähnliche Dinge (Terrorismus, Barbarei usw.) !! Nie in Flandern, warum?“ (Wallonien ist französischsprachig; dort sind die meisten Araber/Moslems)
„Wir werden uns an alles gewöhnen! Aggressionen, Raubüberfälle, Morde, Angriffe, wir werden am Ende eine Leiche übersehen oder über sie hinweggehen.“
„Wenn du in diese Gegend gehst, wirst du beleidigt und angegriffen. Das ist da die Wahrheit heute … Es ist natürlich notwendig, dort zu leben oder häufig dort vorbei zu kommen, um das zu wissen. Außer, man ist Sozialist.“
„Für die sozialistische Partei PS ist der Täter eine Bereicherung für das Land.“
„Warum erlauben wir immer noch, dass diese Leute nach Europa kommen können… wir müssen wissen, wie wir aus unserer Erfahrung Schlüsse ziehen können, selbst wenn wir internationale Konventionen brechen müssen oder wir müssen sie auf weniger lässige Weise interpretieren. Der Boot ist voll!“          
Es gibt natürlich auch Belgien Gutmenschen, die „rassistische“ Kommentare nicht gelten lasen wollen:
„Sie beleidigen die Araber, obwohl in dem Artikel keine Nationalität erwähnt wurde. Es ist traurig zu sehen, wie sehr die Medien dein Gehirn verändern können.“
„Was für ein Haufen rassistischer Leser, gleichzeitig…“          
Sie sehen, geneigter Leser, es wird bald knallen. Auch die Französisch-Sprachigen in Europa werden unruhig.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…