Direkt zum Hauptbereich

Weil konfessionsloser Schüler sich weigerte, eine Moschee zu besuchen, kommen seine Eltern nun vor Gericht

Die halbe deutsche Justiz besteht bereits aus hochkriminellen Rechtsbeugern
Wo sind wir? Leben wir noch in Deutschland - oder sind wir schon in Saudi-Arabien? Dieses Land (und andere fundamental-islamische Ländern ebenfalls) bestraft seine Bürger, wenn sie nicht pflichtgemäß zur Moschee gehen.
Das gibt es nun auch in Deutschland. Die Welt berichtet über einen geradezu unfassbaren Justizskandal:
"Wegen der Weigerung eines Schülers aus Rendsburg in Schleswig-Holstein, eine Moschee zu betreten, wird es zu einem Gerichtsprozess kommen. Im August soll ein Verfahren gegen die Eltern des 13-Jährigen eröffnet werden, bestätigte die Staatsanwaltschaft Itzehoe der „SHZ
“ aus Flensburg. Der Junge war am 14. Juni 2016 dem Schulausflug seiner Erdkundeklasse aus weltanschaulichen Gründen ferngeblieben.

Wegen des „Schulschwänzens“ sollten seine Eltern Bußgelder von jeweils 150 Euro bezahlen. Weil sie dagegen Widerspruch eingelegt hatten, prüfte die Staatsanwaltschaft die Angelegenheit. Dort wurde jetzt entschieden, dass es zum Prozess vor dem Amtsgericht kommt. Mehrere Medien hatten über den Vorfall berichtet.
Die Eltern des Jungen gehören keiner Religionsgemeinschaft an, befürchten aber eine mögliche „religiöse Indoktrination“ ihres Kindes. Nach Ansicht des Paares könne niemand zum Betreten eines Sakralbaues gezwungen werden."
Staatsanwälte und Richter setzen längst die Scharia in Deutschland um
Der Staatsanwältin, der unter dem Vorwand der Schulpflicht nun die Eltern eines Schülers, der sich weigerte, im Rahmen eines Erdkundeunterrichts eine Moschee zu besuchen, den von der Verwaltungsbehörde verfügten Bußgeldbescheid nun gerichtlich klären durchsetzen und den Vater verurteilt wissen will, ist eine Unterstützerin einer terroritischen Vereinigung, um die es sich beim Islam fraglos handelt. Sie hätte von ihrem Ermessensspielraum Gebrauch machen können und den Bußgeldbescheid der Verwaltungsbehörde (Kreis Dithmarschen, Der Landrat, Fachdienst Ordnung und Sicherheit) aufheben können.
Interessant ist, dass diese Staatsanwältin an der Hauptverhandlung teilnehmen will - was sie nicht muss. Dies kann als Hinweis darauf gewertet werden, dass sie von höherer Stelle (dem Landesinnen-Ministerium) den Auftrag erhielt, dafür zu sorgen, dass der Richter auch im Sinne  des politischen Establishments den Vater verurteilt. 

            Termin der Hauptverhandlung
Am 11. August (13.00 Uhr) ist Hauptverhandlung 
Amtsgericht Meldorf … Showdown (1. Instanz)

Auch der Landrat, der diesen Bußgeldbescheid erwirkte,  handelte kriminell.  Denn der Islam ist keine Friedensteligion, sondern ein Kriegs-und Eroberungskult,  dem bislang 300 Millionen "Ungläubige" zum Opfer fielen. Schon aus diesem Grund darf ein Moschenbesuch nicht zur Pflicht eines Schülers zählen - wie immer sich Richter und Staatsanwälte auch winden mögen.
Ein solcher Besuch ist ein schwerwiegender Eingriff in die Meinungsfreiheit, in das Persönlichkeitsrecht und in die Religionsfreiheit - zu der auch die Freiheit zählt, sich jeder religiösen Indoktrination zu entziehen.
Ein solcher Zwangsbesuch ist vergleichbar mit dem hypothetischen Fall, dass Nazis im Dritten Reich jüdische Schüler zum Besuch des Vernichtungslagers Auschwitz verpflichtet hätten.
Denn Auschwitz und Moscheen haben viel mehr gemein, als es dem Unwissenden bewusst sein mag. Moscheen sind die eigentlichen Brutstätten des islamischen Terrors. In ihnen wird seit 1400 Jahren Tag um Tag die Vernichtung aller "Ungläubigen" gepredigt.
Und aus der Gegenwart, die die Epoche der größeren Christenverfolgung der Geschichte ist, kennt man zahllose Fällen, wo Moslems nach dem Freitags"gebet" - aufgestachelt von Imamen in den Moscheen islamischer Länder - sich auf die Jagd nach Christen machten. 100.000 Christen werden pro Jahr in den islamischen Ländern abgeschlachtet - und niemanden hierzulande - am wenigsten die beide Kirchen - interessiert´s.
Was unterscheidet also die vorliegende  Anklage dieses Staatsanwalts noch von den Scharia-Gepflogeneheiten islamischer Länder? Wird er nächstens die Auspeitschung von Schülern beantragen, die sich weigern, in Moscheen - die Brutstätten des 1400jährigen Terrors gegen die "Ungläubigen" dieser Welt - zu gehen?
Die Moschee in Rendsburg, um die es sich im konkreten Fall handelt, ist übrigens nach Angaben der „SHZ“ der Milli-Görüs-Bewegung zuzuordnen. Der Verfassungsschutz bescheinigt dieser in Teilen extremistische und antisemitische Ziele. Der Generalsekretär von Milli Görüs ist ein engagierter Unterstützer Erdogans und sitzt für die AKP im türkischen Parlament.
Ex-Richter empfindet "tiefen Ekel" vor seinen Kollegen
Staatsanwälte und Richter sind Götter in schwarzen Roben. Niemand kann ihnen was anhaben. Sie stehen außerhalb jedes Rechts und jeder Gerichtsbarkeit. Es kommt so gut wie nie vor, dass rechtsbrechende Staatsanwälte oder Richter belangt werden. Der ehemalige Richter Frank Fahsel hatte sich über seine Kollegen wie folgt geäußert:
Unzählige Kollegen erlebt, “die man schlicht‘kriminell’ nennen kann”
”Ich habe unzählige Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte erleben müssen, die man schlicht “kriminell” nennen kann”.
Ich habe ebenso unglaubliche wie unzählige, vom System organisierte Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen erlebt, gegen die nicht anzukommen war/ist, weil sie systemkonform sind.
Wenn ich an meinen Beruf zurückdenke (ich bin im Ruhestand), dann überkommt mich ein tiefer Ekel vor ‘meinesgleichen’.
(Aus einem Leserbrief dieses Richters in der Süddeutschen Zeitung)
Frank Fahsel, früher Richter am Landgericht in Stuttgart, gibt mit diesem Statement, das er verständlicherweise erst nach seiner Pensionierung zu geben wagte, tiefe Einblicke in das, was tausende Bürger täglich vor deutschen Gerichten erleben. Besser kann man den Zustand von weiten Teilen der deutschen Justiz nicht auf den Punkt bringen, die mit Hilfe der Politik und der Parteien den Rechtsstaat täglich missbrauchen. Explizit kriminelles Justizhandeln ist keine Ausnahme, sondern Standard. Der Sumpf schließt die höchsten deutschen Gerichte ein. Daher gibt es praktisch keine Verurteilung wegen Rechtsbeugung, Strafvereitelung im Amt und Begünstigung von Straftaten.

Zahllose Rechtsbrüche Merkels bleiben ungeahndet
Dieselbe Staatsanwaltschaft weigert sich, Klagen von Hunderten Verfassungsrechtlern gegen Merkel wegen ihrer zahllosen Gesetzes- und Verfassungsbrüche auch nur anzunehmen.
Diesmal dürfen die Götter in den schwarzen Roben nicht ungeschoren davonkommen - wie dies nach dem Dritten Reich und nach dem Fall der DDR der Fall war. Dieser Staatsanwalt gehört mit weiteren hunderten anderen Staatsanwälten und Richtern vor das Nürnberg2.0 - Tribunal - und wegen Rechtsbeugung, Begünstigung einer terroristischen Vereinigung (um welche es sich beim Islam handelt) und falscher Beschuldigung verurteilt.
Man darf sich erinnern, an die dreißiger Jahre, R . . . .d F . . . . . .r ist zurück, und die Justiz der Nationalsozialisten!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…