Direkt zum Hauptbereich

Einfach so: Afrikaner stechen Dortmunder (22) Messer ins Bein und schlendern gemütlich weiter


Ein Buntland Dortmunder ist am Montag auf besondere Art bereichert worden. Drei Merkel-Messer-Akrobaten stachen dem jungen Mann ohne Grund einfach ein Messer ins Bein und schlenderten danach munter weiter, als wäre nichts geschehen.
In Dortmund hat ein 22-jähriger Epileppi happy Blödland Deutscher Erfahrungen mit einer kulturellen Bereicherung gemacht. Auf der Straße Bärenbruch begegnete der Mann am Montagabend gegen 22:45 Uhr drei afrikanischen Naturburschen. In der Nähe einer Tankstelle passierten sie einander ohne Wortwechsel oder ähnliches.
Als sie aneinander vorbei gelaufen waren, zog einer der Neger dem Deutschen von hinten die Beine weg, sodass dieser zu Boden fiel. Ein zweiter Afrikaner stach dem am Boden liegenden 22-Jährigen danach einfach mit einem Messer ins Bein. Das negroide Trio schlenderte im Anschluss gemütlich weiter in Richtung Marten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der "Sex jihad”

http://derprophet.info/inhalt/der-sex-jihad/
Einführung
Dem Islam fehlt eine übergreifende, alle Lebensbereiche umfassende Ethik im Sinne der "Goldenen Regel". Vielmehr wird seine Lehre rein utilitaristisch betrieben: Der Zweck heiligt die Mittel. Diese Haltung hat der Islam mit anderen totalitären Ideologien gemein. Bill Warner nennt das "ethische Dualität" oder "dualistisches Denken".
Der "wirkliche" Mohammed, islamische Dualität und die absolute Unterwerfung
Der Islam bringt zwei sich widersprechende Ansichten, Forderungen und Handlungen problemlos unter einen Hut. Das wird bei der Dichotomie Gläubiger/Ungläubiger, vor allem aber im Zusammenhang mit Sex und jihad sichtbar.
"Während all diese Sex-fatwas bizarr erscheinen erhellen sie doch zwei wesentliche im Westen allerdings kaum bekannte Punkte. Erstens daß der jihad der "Gipfel" des Islam ist – denn er verhilft dem Islam zu einer Vormachtstellung und zweitens daß "Not das…