Direkt zum Hauptbereich

Die mysteriösen Sexsklavinnen an der Front des Syrien-Kriegs

Wegen einer umstrittenen Koran-Auslegung prostituieren sich tunesische Frauen an der syrischen Front: Sie meinen, durch Sex mit den Al-Kaida-Kämpfern ins Paradies zu kommen. Doch gibt es diese Prostituierten im Namen Gottes wirklich? 

Der tunesische Anwalt Badi Koubakji war der erste, der das Tabu gebrochen hat. „Dieser Gotteskrieg durch Sex mit den Syrien-Kriegern führt unsere Mädchen geradewegs ins Verderben”, sagte er, “Ich habe an die Familien appelliert, ihre Mädchen nicht mehr Leuten zu überlassen, die sie im Namen des Heiligen Kriegs prostituieren.”

Seit Monaten greift das Phänomen in Tunesien um sich. Mädchen und Frauen ab 14 Jahren – aber auch jünger – lassen sich an die Front in Nord-Syrien einschleusen, um mittels Sex mit den Gotteskriegern „die Kampfkraft gegen den syrischen Diktator Assad zu stärken“, wie es in einer Internet-Anwerbung hieß.

Sexuell ausgehungerte Gotteskämpfer

“Jihad Al Nikah”, Sex-Dschihad, nennt das ein prominenter Prediger, der zur Kriegs-Prostitution aufrief: Sheik Mohamed al-Arifi bestreitet seine Fahtwa (eigentlich verbindlicher Glaubensspruch) via Internet-Video, zwar inzwischen. Doch zitiert wird er noch heute mit dem machiavellistischen Dogma, alles, was dem Heiligen Krieg nutzt, nutze Allah. Also auch Mädchen für die offensichtlich sexuell ausgehungerten Gotteskämpfer.

Da das nicht so ganz mit muslimischen Normen übereinstimmt, ein Trick: Die Mädchen heiraten die Freier und lassen sich Stunden später wieder scheiden. Rechtlich kein Problem für Extrem-Fundamentalisten. Dabei können die Männer an der Kampffront bis zu vier Frauen gleichzeitig “heiraten”.

Anwalt Badi Koubakji – ein 35-Jähriger mit Schwäche für amerikanische Serien wie „Die Simpsons“ oder „Friends“ – dreht sich der Magen, wenn er von dieser bigotten Moral hört (die vom durchschnittlichen Islam keinesfalls geteilt wird). Deshalb gründete er im April eine „Vereinigung für die Rettung von Tunesiern im Ausland“. „Es musste etwas getan werden“, sagt Koubakji. „Wir setzen uns für die Rückkehr der Frauen ein und dann – nicht einfach – die Resozialisierung.“

Regierung bestätigt Horizontal-Dschihad

So gut wie niemand hörte auf den engagierten Anwalt. Denn in einem autoritären Staat wie Tunesien ist es schwer, wasserdichte Belege zu finden. Zu den Gotteskämpfern traut sich kaum ein Journalist. Als jedoch der Innenminister Lofti Ben Jeddou schließlich am 19. September offiziell bestätigte, dass es diese Art von Sex-Tourismus gibt, hatte das einen paradoxen Effekt: Viele deutsche und französische Medien glaubten endlich ein Motiv für die “Gerüchte” gefunden zu haben: Der Innenminister wollte den fundamentalistischen Kämpfern schaden.


Existiert der “Heilige Krieg via Beischlaf” nun wirklich? Als relativ sicher gelten können zumindest folgende Opfer: Eine tunesische Menschenrechtsgruppe (“Netz für Recht, Freiheit und Würde”) hat am 1. Oktober bei der UNO einen Bericht eingereicht, der auf Augenzeugenberichten von 15 betroffenen Frauen und ärztlichen Attesten basiert. Das afrikanische Magazin “Jeune Afrique” zitiert zwei Opfer: Zina und Ines, die mit Aids zurückkamen.







Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Erlaubt der Islam die Vergewaltigung weiblicher Gefangener und Sklaven?

Kritiker des Islams und der Scharia behaupten, dass der Koran muslimischen Männern erlaube ihre weiblichen Gefangenen und Sklaven zu vergewaltigen (d.h. jene "die sie von Rechts wegen besitzen"). Muslime im Westen sind aber abgestoßen von dem Gedanken, dass ihre Religion Vergewaltigung erlauben könnte und sie bestehen darauf, dass der Islam diese Praxis verbietet.
Answering Muslims will dieser Frage im Folgenden nachgehen. Leider werde der Islam nicht von den Muslimen im Westen definiert, sondern von Allah und Mohammed im Koran und den Hadith.
Anstatt also eine Religion zu erfinden, die auf den Gefühlen der verwestlichten Muslimen beruht, sollte man sich den Koran und die Hadith genauer ansehen. Als Mohammeds Armeen Stadt um Stadt eroberten, nahmen sie viele Frauen gefangen, die sie oft verkauften oder mit denen sie handelten. Aber da die muslimischen Männer weit weg waren von ihren Ehefrauen, benötigten sie die Weisheit Allahs bei der Behandlung der weiblichen Gefangenen.
Un…