Direkt zum Hauptbereich

Bremen: “Südländer” beißt Besucher eines Volksfestes Nasenflügel ab

Vorsicht bei Unterhaltungen mit mutmasslich moslemischen “Südländern” – es könnte brutal und extrem gesundheitsgefährdend werden. Der Mess-Ingenieur Jorgo H. wollte am Sonntag auf dem großen Bremer Volksfest “Freimarkt” nur ein Bier trinken. Gegen 2 Uhr kam es zu einem Wortwechsel mit einem “Südländer”. Der fuchtelte mit seinen Händen herum und fasste Jorgo dabei ständig ins Gesicht. Das kleine Gerangel wurde zunächst von Gästen getrennt. Der “Südländer” ging weg, kehrte dann aber wieder zurück, sprang Jorgo von hinten an und riss ihn zu Boden. Ohne ihn zu schlagen und ohne Worte biss er ihm in die Nase und rannte weg. Überall war Blut. Jorgo griff sich an die Nase und merkte, dass da ein Loch war.

BILD berichtet über den Horror auf dem Volksfest:
Mit Hilfe seines Freundes schafft er es zu den Sanitätern der Halle 7. Sie versorgen ihn, fahren ihn dann in die Notaufnahme ins Krankenhaus. Dort wird seine Nase genäht.

Jorgo: „Der Verrückte hat mir ein ein Zentimeter großes Stück herausgebissen. Ich weiß nicht, was mit dem los war, vielleicht hatte er Drogen genommen.“

Den fehlenden Nasenflügel konnten die Ärzte nicht wieder annähen, da er im Tumult in der Halle verschwunden ist. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Körperverletzung. Halle-7-Chef Theo Bührmann junior zu BILD: „Ich habe das Sicherheitspersonal angewiesen, nach dem Täter Ausschau zu halten.“

Die Polizei sucht nach einem rund 30 Jahre alten Mann.
Er ist 175 cm groß, hat schwarze Haare, dunklen Teint, ist Südländer, bekleidet mit einer weißen Jacke und einer grauen Strickmütze.

Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter 0421/3623888 entgegen.

Achtung Polizei: Wenn der Beißer Moslem ist, sollte man bei der Festnahme extrem vorsichtig sein:

“In die Herzen der Ungläubigen werde Ich Schrecken werfen. Trefft sie oberhalb des Nackens und schlagt ihnen jeden Finger ab!” (Sure 8, Vers 12)

Ein anderer “Beißerfall” – allerdings mit tödlichem Ausgang – wird gerade vor dem Münchner Landgericht verhandelt. Vor 23 Jahren soll Libanese Ismat O. die Rentnerin Elisabeth Goscinska (damals 64 Jahre alt) laut Anklage der Staatsanwaltschaft zu Tode gebissen haben. Nachdem die 64-jährige nicht zum Geschlechtsverkehr mit dem damals 22 Jahre jungen Libanesen bereit war und auf seine Zudringlichkeiten “Hau ab, Du scheiß Araber” schrie, biss er ihr zunächst so heftig in die Brustwarze, dass sie abriss. Nachdem er Elisabeth die Hose herunterzerrt hatte und im Intimbereich berührte, biss er sie überall an Hals und Brust, dass sie an allen Stellen massiv geblutet haben soll. Laut Obduktionsbericht soll sogar der Kehlkopf des Opfers gebrochen und die rechte Hals-Armschlagader abgerissen sein. Für eine “viehische Ungläubige” wohl eine korankonforme Behandlung:

“Wahrlich, schlimmer als das Vieh sind bei Allah jene, die ungläubig sind und nicht glauben werden” (Sure 8, Vers 55)


“Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden” (Sure 5, Vers 33)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…