Direkt zum Hauptbereich

3. Oktober: “Come together” mit Gotteskriegern in Bonn

Neuesten Erkenntnissen des Bonner General-Anzeigers zufolge lebte der als maßgeblicher Mitorganisator des furchtbaren islamischen Massakers in Nairobi der verdächtigte Bonner Konvertit Ahmed Khaled Mueller (41) bis Herbst 2011 mit Unterbrechungen im Ausland in Bonn. Müller soll sich schon vor elf Jahren der Bonner Islamistenszene angeschlossen haben. Erwiesen ist, dass er sich auch in der salafistischen Godesberger Al-Ansar-Moschee des Marokkanischen Kulturvereins in der Bonner Straße 91 aufgehalten hat, die am diesjährigen Tag der deutschen Einheit Offenen Moschee am 3. Oktober wieder einmal Gelegenheit zum Kennen- und Liebenlernen gibt.


Weiter informiert der GA, dass der Berufs-Islamist Müller einem internen Bericht des Landeskriminalamts zufolge ganz oben in einer Liste aufgeführt wird, die Personen einer sogenannten islamistisch-dschihadistischen Ausführungsebene zuordnet. Zu ihr gehören auch die aus Kessenich stammenden Brüder Chouka, die als Dschihadisten nach Pakistan auswanderten. Einer der Brüder soll dort getötet worden sein, ebenso wie ein anderer Bonner Gotteskrieger, Bekkay Harrach.

Sie alle kannten und trafen sich unter anderem in zwei arabischen Moscheen in Bonn, in denen sie sich radikalisiert haben sollen. Die eine ist die Al-Muhajirin-Moschee, die ihren Sitz bis vor kurzem an der Theaterstraße in Bonn hatte und inzwischen in die Protzmoschee an der Brühler Straße umgezogen ist. Der Bonner Vorstand der Moschee hatte dem GA gegenüber seinerzeit bestritten, was der LKA-Bericht erwähnt: Eine Bonner Gruppe von zehn bis 15 Leuten, die sich „Deutsche Shabaab“ nannte, traf sich in der Moschee wohl regelmäßig zu später Stunde. Die Ermittler verdächtigten sie der Unterstützung der somalischen Al-Shabaab. Sowohl der Konvertit Müller als auch seine Frau sollen Kontakte zu der Gruppe gehabt haben.


Salafisten besuchen bis heute die Beueler Al-Mushinin-Moschee und die Godesberger Al-Ansar-Moschee. Radikale Prediger wie Pierre Vogel ziehen mittlerweile aber eher private Treffpunkte vor oder agieren via Internet. Bei einer Veranstaltung, die die Autorin seinerzeit in der Al-Ansar-Moschee besuchte, wurde ihr vor der Tür erklärt, dass die Steinigung von Frauen und Männern gerechtfertigt sei. Beim diesjährigen Come-together-Treffen in der Al-Ansar-Moschee am 3. Oktober wird sicher auch wieder die den Salafisten nahe stehende Elisabeth Thissen („PRO NRW verbieten“) vom Evangelischen Kirchenkreis mit ihren Kollegen anwesend sein. Ein Besuch der Moschee und des sich um 15.30 Uhr anschließenden Vortrags zum Thema: „Können Muslime und Nicht-Muslime zusammenleben?“ dürfte sich also lohnen. Auch die Räume des Salam Fördervereins in der Drachenburgstraße 65 nahe der König-Fahd-Akademie sind geöffnet. In der Al-Hudda-Moschee in Mehlem findet leider nichts mehr statt, da sie unerklärlicherweise inzwischen geschlossen wurde, jedoch wird die Konvertiten-Schmiede, das Gemeindehaus der evangelischen Heilandskirchengemeinde in der Domhofstraße, am 23. Oktober wieder aktiv mit der unsäglichen Reihe „Koran für Christen von Muslimen erklärt“. Dort macht dann Bacem Dziri vom Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück wieder mal Taqiyya für dumme Deutsche. Um zahlreiches Nichterscheinen wird gebeten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…