Direkt zum Hauptbereich

„Mann“ ersticht Ex: Freispruch!

Wieder mal ein Paradebeispiel für unsere islambuckelnde, antideutsche Justiz liefert folgender Fall, in dem der Mörder den „Moslembonus“ erhielt.
Der „Mann“ (Türke, Herrenmensch) fuhr am 27. Februar 2017 von Aachen, wo er damals lebte, nach Euskirchen. Der 32-Jährige glaubte, dass sein achtjähriger Sohn von seiner Mutter und ihrem neuen Freund misshandelt und vergewaltigt werde. Er fuhr zu dem Mehrfamilienhaus, wo die Ex mit ihrem Freund wohnte, tötete die Frau mit 34 Messerstichen und attackierte ihren neuen Freund mit 13 Messerstichen. Noch in der Nacht starb die Mutter seines Sohnes, ihr Freund überlebte die schweren Verletzungen. Es war, so hieß es am Donnerstag „ein Gemetzel.“
Freispruch für die türkische Bestie
Dennoch hat das Bonner Schwurgericht den Täter wegen Schuldunfähigkeit vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen. Alles, was er getan habe, sei Ausdruck seiner Wahnwelt gewesen, so der Kammervorsitzende Josef Janßen in der Begründung. Ein psychiatrischer Gutachter hatte bestätigt, dass der Angeklagte schon unter einer krankhaften seelischen Störung leidet. Ob Josef Janßen unter einer krankhaften seelischen Störung leidet, wurde nicht untersucht. Der Türke wurde in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, Janßen nicht. Er kann weitermachen.
Janßen: „In den sozialen Netzwerken wird es sicher rumoren“,
denn die Nebenkläger – der schwer verletzte Freund und die Mutter der Getöteten – sind davon überzeugt, dass der Angeklagte dem Gericht nur etwas vorgespielt hat. Auch dass er die Tat minutiös geplant, heimtückisch umgesetzt und dabei besonders grausam vorgegangen sei. Jedenfalls hatten die Anwälte der Nebenklage in ihren Plädoyers überraschend wegen Mordes und Mordversuch eine lebenslange Haft gefordert. „Aber Mord“, so Janßen deutlich, „ist das – im rechtlichen Sinne – weit und breit nicht. Das mag den Leuten jetzt nicht gefallen, aber das ist das Gesetz.“
Angehörige der Opfer empört
Im Publikum – vor allem bei den Angehörigen der Opfer – hatte es während des gesamten Prozesses immer wieder rumort, weil so ein Mann – Türke, Drogensüchtiger, Straftäter, Mörder – kein lebenslang bekommt. Aber Janßen hielt mit deutlicher Schärfe dagegen: „Nicht an Stammtischen und in sozialen Medien wird entschieden, was Recht ist.“ Sondern von Berufs- und Schöffenrichtern, die sich an den Gesetzen entlanghangeln – und danach urteilen, was wirklich passiert ist.
Merke:
Der moslemische Herrenmensch hat bezüglich der Behandlung von „minderwertigen Frauen“ ein anderes Rechtsverständnis. Das muss der verständnisvolle, tolerante deutsche Richter berücksichtigen – schon wegen der Religionsfreiheit!
                            Mehr ISlam wagen, Scharia für alle!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…