Direkt zum Hauptbereich

Hamburg: Syrer erschleicht sich Arbeitsplatz bei der Deutschen Post

Die von Schlepperkönigin Angela Merkel eingeschleusten Fachkräfte agieren immer dreister. Straftaten wie sexuelle Belästigung, Vergewaltigung, Mord, Totschlag oder Körperverletzung sind längst nicht alles, was Illegale zu bieten haben. In einem aktuellen Fall in Hamburg erwies sich ein 23-jähriger Syrer als besonders kreativ. Um seinen kriminellen Veranlagungen nachgehen können, erschlich sich der vermeintliche Flüchtling eigens einen Job als Paketzusteller bei der Deutschen Post und klaute dort schließlich über Monate hinweg die Pakete von Hunderten Kunden.
Spätestens seit Juni 2016 wissen wir dank Martin Schulz (SPD), dass Flüchtlinge wertvoller als Gold sind. Das durften bisher tausende Deutsche am eigenen Leib erfahren. Selbst im Rentenalter ist man mittlerweile nicht mehr sicher vor kultureller Bereicherung, wie etwa eine 79-jähringe Seniorin aus Ibbenbüren vor knapp einem Jahr erfahren musste. Sie wurde während eines Besuches auf dem Friedhof von einem Eritreer brutal vergewaltigt.
Auch in jungen Jahren üben sich Fachkräfte bereits in Straftaten jeglicher Art. Ein 47-jähriger Deutscher etwa wurde von einem 15-jährigen Syrer mit einem Messer schwer verletzt. Sein Fehler bestand darin, einer kleinen Gruppe von Deutschen helfen zu wollen, die von einer größeren Gruppe Illegaler angegriffen wurde. Da zückte die Nachwuchsfachkraft das Messer und rammte es dem Mann gnadenlos in den Bauch.
Nicht ganz so brutal, aber dennoch nicht weniger gnadenlos ging ein 23-jähriger Syrer im Rahmen seiner kriminellen Laufbahn in der BRD vor. Der Flüchtling, welcher in seiner Heimat mutmaßlich als Raketenwissenschaftler gearbeitet hatte, konnte einen Job bei der Deutschen Post ergattern. Dort arbeitete er als Paketzusteller. Wie wir wissen, tat sich die Deutsche Post besonders hervor, indem der Großkonzern ganze 50 illegal in die BRD eingereiste Personen einstellte und der Vorstand dafür nach Meinung mancher Zeitgenossen schon fast das Bundesverdienstkreuz erhalten sollte.
Wie erst jetzt bekannt wurde, entwendete der Syrer Hunderte Pakete bzw. Paketinhalte, zumeist teure elektronische Geräte. Diese wurden dann mutmaßlich an andere Illegale weiterverkauft. Wie dreist der eingewanderte Täter bei seinen Diebstählen vorging, erstaunt selbst erfahrene Ermittler. Er öffnete die Postsendungen, entnahm die wertvollen Inhalte und hinterlegte die leeren Pakete dann in den Packstationen, die er Zusteller zu befüllen hatte. Die Kunden staunten nicht schlecht, als sie statt ihrer teurer bezahlten Ware lediglich leere Pappkartons in den Händen hielten.
Andere Pakete scannte die Fachkraft für Unterschlagung als abgegeben, behielt sie jedoch einfach und entnahm auch hier den Inhalt. Viele Empfänger wunderten sich über den Verbleib ihres Paketes, war dieses doch laut Sendungsverfolgung bereits zugestellt. Doch statt im Wohnzimmer der Besteller stapelten sich teure Elektrogeräte und andere Waren unter anderem im Paketfahrzeug des syrischen Goldstücks. Pikant: Der 23-jährige ist nicht einmal im Besitz eines Führerscheins. Wie er dennoch einen Job als Paketzusteller erhalten konnte, wird wohl nur die Personalabteilung der Deutschen Post wissen.
Ohnehin erweckt das Staatsunternehmen den Eindruck, als hätte man den Vorfall lieber stillschweigend unter den Teppich gekehrt. Denn obwohl es in der Angelegenheit schon früh Hinweise gab, mit denen man den klauenden Syrer faktisch überführen und aus dem Verkehr hätte ziehen können, passierte monatelang erstmal nichts. Stattdessen durfte die zugereiste Fachkraft die Diebes-Tour bei der Post ungestört fortsetzen. Erst nachdem sich die Beschwerden betroffener Kunden derart häuften und Gefahr bestand, dass der Vorfall anderweitig öffentlich wird, entschloss man sich die Polizei einzuschalten und dem bunten Treiben ein Ende zu setzen.
Wer glaubt, der Syrer sei wegen dieser kriminellen Handlungen in Untersuchungshaft, der irrt sich gewaltig. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der junge Mann direkt wieder auf freien Fuß gesetzt. Haftgründe lagen nämlich laut Polizei nicht vor. Man darf getrost davon ausgehen, dass es nun munter weitergeht mit Straftaten jedweder Art. Sicher hat der Illegale noch einiges an Diebesgut zu verkaufen und freut sich daher über seine Freilassung durch die BRD-Diener.
                               http://www.journalistenwatch.com

                              https://michael-mannheimer.net

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…

Bestie Islam: Syrische “Rebellen” schächten gefangene Christen bei lebendigem Leib und verkaufen deren Blut höchstbietend an reiche Muslime

"Die großen Mengen an Christen Blut, welche dabei aus den Opfern auslaufen werden nicht etwa entsorgt, sondern in kleine Fläschchen abgefüllt und für bis zu 100.000 Dollar pro Fläschchen, nach Saudi Arabien und in andere islamische Länder verkauft."
Syrische Moslems praktizieren Menschenopfer im 21.Jahrhundert
Ich möchte heute die Leser auf eine Sache aufmerksam machen, die so monströs ist, dass man es gar nicht glauben mag. Doch wie so viele Praktiken des Islam (Kreuzigung von Christen noch heute, Steinigungen, erlaubter Sex mit Säuglingen etc.) ist die folgende, für jeden zivilisierten Menschen unfassbare Geschichte ein Fakt, den jeder Journalist, so er will, vor Ort derzeit, im Dezember des Jahres 2013, in Syrien überprüfen kann.
Bei einem Vortrag am 10.12.2013 in Wien hat die mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnete Schwester Hatune folgendes berichtet:
Die islamischen "Rebellen" in Syrien haben eine zusätzliche, sehr lukrative Einnahmequelle entdeckt. Wenn s…