Direkt zum Hauptbereich

Zweitausend Jahre nach dem Kreuztod Christi werden immer noch Christen gekreuzigt

Wie die meisten Gräuel des Islam sind auch Kreuzigungen im Koran begründet damit von Allah höchstpersönlich befohlen. Dort heißt es in Sure 5 Vers 33:

"Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil." (Rasul)

Seit 1400 Jahren praktiziert der Islam die Kreuzigung an "Ungläubigen" und Gegner des Islam. Die Welt schaut kommentarlos zu

Was wäre, wenn Christen ihre Gegner kreuzigten: Nicht auszudenken. Was ist, wenn Moslem ihre Gegner kreuzigen: Es wird weitestgehend verschwiegen, verharmlost oder als Tat von "Islamisten" abgetan. Also von Moslems, die den Koran angeblich nicht richtig verstanden haben.

Wie unsinnig diese Behauptung ist, und dass es sich bei "Islamisten" in Wirklichkeit um Elitekämpfer des islamischen Dschihads handelt, von einem Großteil der weltweiten Moslems hochverehrt, vom islamischen Klerus als "Märtyrer des Islam" gepriesen, zeigt die Tatsache, dass die Praxis des Kreuzigens von Mohammed eingeführt wurde, im Islam seit seinem Bestehen angewendet wird und auf einen Befehl Allahs zurückzuführen ist, der seinen Untertannen im heiligen und von ALLEN Moslems verehrten Koran in Sure 5 Vers 33 folgendes befiehlt:

"Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil."

Auch die Türken kreuzigen Christen - und dies nicht nur beim von ihnen bis heute geleugneten Genozid an 1,5 Millionen christlichen Aramäern, dessen Jahrestag sich zum hundertsten Mal jährt.

Auch ein Artikel vom Oktober 14, 2006 berichtet über die gängige Kreuzigungspraxis von Moslems (Quelle)

"Moslem kreuzigt christliches Sklaven-Kind
Bereits letzte Woche berichteten wir über eine Kreuzigung eines Christenkindes im Irak. Nun ist im Sudan wieder ein christliches Kind von Moslems gekreuzigt worden, aber glücklicherweise überlebte dieses Kind:

Der christlich erzogene Sklaven-Junge schlich sich zu einem Gottesdienst. Sein moslemischer Herr erwischte ihn, und nagelte ihn an ein Kreuz. Ein Helfer befreite ihn und brachte ihn ins Krankenhaus.

Damare Garang wurde als siebenjähriger von Moslem-Soldaten geraubt, und als Sklave an eine moslemische Familie in Tuobon, Bahr el Gazel, verkauft.

Damare hat seinen Folterer vergeben. Er sagte: Wenn Jesus am Kreuz für unsere Sünden starb, dann muß auch ich vergeben. Er bat jedoch, die westliche Welt an die Zustände im Sudan zu erinnern (Moslemische Soldaten versklaven die christlichen Kinder und töten Millionen Erwachsene)."

Es ist erbärmlich, wie sich unsere westlichen Eliten dem Islam untertan machten. Es ist unerträglich, wie sich Medien und Politik an diese grausame Religion anschmiegen, sie hofieren, sie schönschreiben oder schönreden. Es ist unfassbar, dass sich Teile der Kirche mit dem Islam solidarisieren und von einem gemeinsamen abrahamitischen Gott faseln.

Denn der Gott des Islam ist weder abrahamatisch noch gütig wie der des neuen Testaments. Wäre er derselbe Gott wie der der Christen, so wäre er schizophren. Denn der Koran grenzt sich eineindeutig vom Christengott ab, und zwar gleich an mehreren Stellen. So heißt es in Sure 5:17:

"Ungläubig sind gewiß diejenigen, die sagen: Christus, der Sohn Marias, ist Gott!"

Oder in Sure 5,72:
"Fürwahr, ungläubig sind die, die da sagen: Allah ist kein anderer denn der Messias, Sohn der Maria:"

Oder in Sure 5,73:
"Fürwahr, ungläubig sind die, di da sagen, Allah ist einer von Dreien."
Und es ist ein Anachronismus, dass ein Atheist wie ich dies alles zu erklären hat.


Es bleibt allein am Volke, unser Land und die abendländische Kultur vor ihrer Zerstörung zu bewahren.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…