Direkt zum Hauptbereich

Ditib-Imam: Dschihad ist Kampf um Bildung

In Lahr soll eine neue Moschee gebaut werden. Dafür kann die betreibende Ditib jede Menge Islamschönfärberei gut gebrauchen. Da bot sich die Badische Zeitung geradezu an. Ist sie doch offenbar gern gesehener Gesprächspartner bei den Vertretern der türkischen Religionsbehörde in Deutschland, den diversen Ditib-Imamen in Lahr. Immer wieder einmal ist die Taqyyia der Islammissionare dem Blatt einen salbungsvollen Volksverdummungsartikel über den Islam wert. 

Da die vom türkischen Staat bezahlten Religionsbeauftragten aber nur maximal fünf Jahre in den jeweiligen Ländern verbleiben bietet sich alle paar Jahre auch ein neuer Taqyyia-Meister an zum Interview. Diesmal durfte Imam Salim Üzülmez einer Zeilenarbeiterin des Blattes das Diktiergerät volllügen besprechen. Natürlich durfte in Zeiten wie diesen das „Angstthema“ aller – Pegida – nicht fehlen. 

Gleich zu Beginn des Artikels freut sich Dorothee Soboll von der Badischen ganz kindlich und frauchenhaft brav über die „weichen Sitzkissen auf dem Teppichboden in der Moschee“, auf dem man die „Ungläubige“ offenbar platziert hatte. Der Türke kann, wie die meisten seiner Kollegen kaum ein Wort Deutsch, wozu auch, soll ja kein Kuffar verstehen was er predigt und in wenigen Jahren darf er ohnehin wieder zurück nach Hause. 

Die Eingangsfrage, wenig überraschend: „Herr Üzülmez, gehört der Islam zu Deutschland?“, beantwortet er umgehend mit:

„Ja, selbstverständlich. Nach so langer Zeit überrascht uns diese Frage. Wir sehen das nicht als Muslime so, sondern als Bürger.“ 


Ach so, Bürger, die es aber nicht nötig haben die Sprache „ihres“ Landes zu sprechen. Dann folgt die ebenso einfallslose wie dem Interview die gewünschte Richtung gebende Frage der Meinungslenkerin: 

„Haben Sie Angst vor Strömungen wie Pegida?“ Darauf Üzülmez: 
„Zuerst hatten wir Angst. Aber seit Bundeskanzlerin Angela Merkel gesagt hat, dass sie gegen Pegida ist, haben wir keine Angst mehr. Hier in Lahr spüren wir davon nichts. Es ist auch beruhigend, dass mehr Deutsche gegen diese Bewegung sind als dafür.“

Vielleicht sollte man ihm mitteilen, dass die Mehrheit der Deutschen die Meinung vertritt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland und zwar unabhängig davon, was uns gesagt wird, dass wir zu denken haben. 

Die Frage, ob er die Angst mancher Deutscher vor dem Islam nachvollziehen könne, beantwortet er, ebenso wie die daran anschließenden zum Terrorismus des Islams, mit den üblichen Plattitüden: jene, die den Islam mit Terrorismus gleichsetzten würden ihn nicht kennen. Die Terroristen selber hätten den Koran falsch verstanden, nicht ganz gelesen, denn der Islam rechtfertige keine Gewalt usw., usf.. 

Die erfrischend unkritische Redakteurin ist derweil nur darüber entzückt, dass das Wort „Terroristen“ auf Türkisch fast wie im Deutschen klinge, „nur das”r” rollt“. 

Selbstverständlich haben die türkisch-islamischen Vereine rein gar nichts mit der Rekrutierung von Dschihadisten zu tun, Üzülmez: 

Die jungen Leute sehen das im Internet und finden es vielleicht toll. Jugendliche sind leicht zu überzeugen, sie entscheiden schnell. Sie können vielleicht den Islam nicht verstehen, das könnte eines der Probleme sein. Der Koran hat über 600 Seiten und ungefähr 6000 Verse. Wenn ich ein paar Seiten aufmache, dann steht da vielleicht ein, zwei Mal Dschihad. Die restlichen Worte handeln von Liebe und Frieden, vom Zusammenleben. Leider werden nur die wenigen Worte herausgepickt. Dschihad bedeutet nicht das, was oft übersetzt wird. [..] 

Es ist ein Kampf, aber das bedeutet nicht, dass man mit einer Kalaschnikow kämpfen muss. Der Kampf um Bildung ist beispielsweise auch ,Dschihad’. Unser Prophet Mohammed hat von einem kleinen und einem großen Dschihad gesprochen. Der große Dschihad meint, dass wir gegen unsere eigenen schlechten Gefühle kämpfen müssen. Gegen das, was Sünde ist, das Schlechte in uns. 

Es wird immer deutlicher, dass manche Begriffe schwer zu übersetzen sind. Das liegt zum einen an der sprachlichen Barriere, zum anderen an der Bedeutung für die jeweilige Religion. So ist Dschihad offensichtlich nicht der “Gotteskrieg”, wie es so oft hierzulande heißt. 

Ach so, es geht um Bildung, das haben wir in der Tat so noch nicht verstanden. In unseren Breiten haben Befehle und Ausbildung zum Foltern und Töten von Menschen nichts mit Bildung zu tun. Gut, dass wir das jetzt auch wissen. 

Dann bekräftigt er nochmals:
„Im Islam gibt es keine Gewalt, wir dürfen keinen zu etwas zwingen.“ 

Natürlich, der Islam ist die missverstandenste „Religion“ der Welt. Alle, die im Namen des Korans Kinder missbrauchen, Frauen unterdrücken, foltern und morden haben seit 1400 Jahren etwas missverstanden. 

Die Redakteurin ganz einfühlsam: 
Größtenteils hält sich der Imam im Gespräch nach außen hin emotional sehr zurück. Bei dieser Frage ändert sich das. Salim Üzülmez und auch Tugay Kara sehen traurig aus, enttäuscht. Die Vorurteile gegenüber ihrer Religion gehen ihnen sichtlich nahe. Es bleibt die Frage, wo der Ausgangspunkt des Konfliktes liegt, wie es so weit kommen konnte. 

So etwas wie Zweifel seitens der Badischen Zeilenbeauftragten kommen nicht auf. Stattdessen liefert sie dem Lügenbold Imam die nächste Steilvorlage: 
BZ: Haben die Karikaturen von den Zeichnern von Charlie Hebdo Sie auch persönlich verletzt? 

Üzülmez: Auch wenn Picasso das gemalt hätte, wären wir dagegen. Karikaturen sind ja noch erniedrigender. Das hat uns sehr verletzt. Wir sind auch dagegen, dass Propheten anderer Religionen gezeichnet werden. Man lacht über Karikaturen, das verletzt uns. [..] 

BZ: Was tun Sie für ein gutes Bild des Islam in Lahr? 
Üzülmez: Wir sind ein aktiver Verein, beim Stadtfest dabei, bei der Chrysanthema. Wir bieten für Schüler und Kleingruppen Moschee- Führungen an und veranstalten einmal pro Jahr einen Tag der offenen Tür. Wir sind immer im Dialog, immer dabei und suchen jede neue Lücke. 

Auf diese Art kann man ja auch ganz wunderbar dafür sorgen, dass sich neue Kinder und Jugendliche in den Fängen des Islams verheddern. Natürlich weist er auch noch darauf hin, wie notwendig die neue, geplante Protz-Moschee für Lahr sei, und dass alle „Gläubigen“ sie brauchen würden. 

Dorothee Soboll hat somit ihren Auftrag erledigt und nun dazu beigetragen, dass vielleicht ein paar Deutsche mehr glauben, der Islam sei Frieden und beim Dschihad ginge es um Bildung. 

                                           Al Hayat TV Net 

                      https://www.youtube.com/user/alhayattvnet

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…