Direkt zum Hauptbereich

Im Namen aller Kuffar! - Es ist Zeit für ein Echo, das sich gewaschen hat!


                                                 blu-NEWS

Sie, ja Sie! Wer auch immer Sie sind! Sind Sie ein Muslim? Nein? Dann sind Sie ein "Kuffar". Sie sind ein Ungläubiger
Ein Mensch, der weniger wert ist als die Muslime, weniger wert als die Nicht-Kuffar. So steht es im Koran, so predigt es der fundamentale Islam. Haben Sie das verstanden? Oder sollen wir Ihnen eine Truppe Salafisten schicken, die es Ihnen mit Steinen, Latten und Messern beibringt?!
"Lies", Du dummer Kuffar. Werde Moslem, oder akzeptiere, dass Du nur ein dummer Kuffar bist!
Apropos Salafisten. Diese armen Salafisten. Wurden von der bösen Pro-Bewegung zu Ausschreitungen provoziert, animiert, ja geradezu verpflichtet, nicht wahr? So berichten es die Medien, so behauptet es NRWs Innenminister Jäger (SPD): Die Pro-Bewegung ist schuld, dass Salafisten ausgerastet sind.
Es sind schließlich Salafisten, nicht wahr? Und die rasten nun einmal aus, wenn man ihnen Mohammed-Karikaturen zeigt, nicht wahr? So ist das nun einmal, im multikulturellen Vielfalts-Paradies, nicht wahr? Das haben Sie, das haben wir zu tolerieren, nicht wahr?
Und wenn Sie das nächste mal behaupten, der Teufel sei böse, dann ist es freilich ihre Schuld, wenn Ihnen eine Horde Satanisten (nicht Salafisten, sondern Satanisten!) das Herz raus reißt und den Kopf ab schlägt! Wie können Sie auch nur so intolerant sein zu behaupten, der Teufel sei böse! Nicht wahr?
Die "einzig wahre" Realität
Momentchen mal! Jetzt denken wir die links-grüne Definition von Vielfalt einmal zu Ende. Ganz polemisch und überzogen, versteht sich. Angenommen, ich wäre ein Wissenschaftler, sagen wir mal: Ein Wissenschaftler der Physik. Und angenommen, ich wäre Agnostiker. In der Summe also jemand, der meint:
Das Universum ist 13 Milliarden Jahre alt, der Mensch haust auf einem Planeten namens Erde, der sich um einen Stern namens Sonne dreht, einen Stern von Dreihundert Milliarden Sternen in einer Galaxie namens Milchstraße, die eine von hunderten von Milliarden Galaxien ist in einem großen Etwas, das Universum heißt, das im Grunde noch niemand so richtig verstanden hat.
Und wenn nun irgendwer daher kommt, der allen Ernstes behauptet, die ganz große Wahrheit über dieses ganz große Etwas sei uns Menschen, beziehungsweise den Nicht-Kuffar, 13 Milliarden Jahre nach dem Urknall auf unserer Staubkugel am Rande irgendeiner Galaxie in einem außerordentlich chaotischen Buch verkündet worden, ein Buch, das sich aufschwingt, vom Schöpfer des großen Etwas verfasst worden zu sein und dessen Fürsprecher sich so verhalten, als hätten sie von dem großen Etwas nicht einmal ein winziges Bisschen verstanden – ist das dann nicht eine grenzenlose Beleidigung, gar eine Provokation all derer, die mindestens eine "Drei" im Physik-Grundkurs hatten und sich selbst nicht zu den Kreationisten zählen?
Wäre das nicht geradezu animierend, endlich Steine zu werfen, mit Latten zu schlagen und mit Messern zu stechen? Und zwar gegen jene, die sich erdreisten, die "einzig wahre" Realität mit ihren spät-antiken Hirngespinsten zu verunglimpfen?
Nein, niemand hat das Recht, Steine zu werfen, mit Latten zu schlagen und mit Messern zu stechen, in einem demokratischen Rechtsstaat. Eine Ideologie, die so etwas noch als Vielfalt verkaufen und tolerieren will, sollte am besten gleich Gladiatorenkämpfe und Schau-Hinrichtungen zur Belustigung des Volkes fordern. Hach, was wäre das vielfältig, nicht wahr?
Ja, unsere Gesellschaft muss unterschiedliche Sichtweisen bis zu einem gewissen Punkt aushalten. Doch dieser Punkt ist spätestens dann erreicht, wenn sich eine Gruppe erdreistet, ihre Vorstellung von Recht und Ordnung, ihre Sicht auf das "große Etwas", den anderen mit Gewalt aufzuzwingen. Und wenn es sich dabei noch um außerordentlich Dumme handelt, wäre eigentlich lautes Gelächter die einzig richtige Reaktion.
Diese Botschaft gilt es nun zu überbringen
Appeasement, Entgegenkommen und Toleranz darf in diesem Fall nur maximal bedeuten, auf eben jenes Gelächter zu verzichten. Und zwar mit Rücksicht darauf, dass die meisten Rädelsführer der Salafisten in der Regel – wenn überhaupt! – Hauptschulabschluss haben, wenn nicht gar eine durch Amateur-Boxen weich geprügelte Birne.
Das taugt wohl als Entschuldigung für eine eklatant rückständige Lebensweise, nicht aber als Grund, nebst Gelächterverzicht irgendeine weitere Form von Entgegenkommen zu zeigen. Vielmehr muss die klare Botschaft der Mehrheitsgesellschaft an diese Kreise lauten: In diesem Land werden Karikaturen gemalt und gezeigt, ob es den Muslimen gefällt, oder nicht. Wer damit ein Problem hat, hat sich das falsche Land ausgesucht!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Was ist ein uneheliches Kind im Islam wert?

Wenn Sie wissen wollen, ob alle Tunesier unanständig sind oder nur die in den Touristenhotels, wenn Sie lesen möchten, wie ein ägyptischer Heiratsvertrag aussieht, wenn Sie Ihr uneheliches Kind in eine nordafrikanische Ehe einbringen möchten, in all diesen Fragen ist, speziell für Frauen, die Bezness-Seite 1001Geschichte.de die erste Adresse im deutschsprachigen Raum. Im Forum gibt es Unterabteilungen für das Bezness in einzelnen islamischen Ländern. http://www.1001geschichte.de/ Bezness ist das Geschäft mit naiven europäischen Frauen, die sich ausnützen und heiraten lassen, wobei es dem Ehemann meist nur auf Geld und eine Aufenthaltsbewilligung ankommt. Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen, was uneheliche Kinder im Islam wert sind, antwortet die Userin Imene unmißverständlich: Uneheliche Kinder sind bei den Muslimen ein absolutes No-go. Ein Kind, das unehelich geboren wird, hat in sehr vielen islamischen Ländern nicht einmal Anspruch auf eine Geburtsurkunde bzw. es ist dan…