Direkt zum Hauptbereich

Islamische Terroristen und die Mär vom Einzeltäter

"Offensichtlich trauen diese Medien und (linken) Politiker der Bevölkerung ein eigenständiges Denken und Beurteilen nicht zu, so daß sie zur Verstärkung ihrer abstrusen Einzeltäter-Theorie die in der Vergangenheit von Christen begangenen Schandtaten, vor allem die Kreuzzüge und die Hexenverfolgung, hinzuziehen. Das Schema ist klar: Christen sind böse, Moslems sind friedfertig."

Islamische Terroristen und die Mär vom Einzeltäter
Sobald ein islamischer Terrorist auffliegt, kommt reflexartig die „Feststellung“, es handele sich um einen Einzeltäter. Und damit diese Vernebelung schön dicht bleibt, wird – ebenso reflexartig – der Standardsatz hinzugefügt, das habe „gewiß nichts mit dem Islam zu tun“.

Böse Christen, friedliebende Moslems
Offensichtlich trauen diese Medien und (linken) Politiker der Bevölkerung ein eigenständiges Denken und Beurteilen nicht zu, so daß sie zur Verstärkung ihrer abstrusen Einzeltäter-Theorie die in der Vergangenheit von Christen begangenen Schandtaten, vor allem die Kreuzzüge und die Hexenverfolgung, hinzuziehen. Das Schema ist klar: Christen sind böse, Moslems sind friedfertig.

Ob bewußt oder unbewußt, verstehen sie nicht, daß das eine mit dem anderen nichts zu tun hat. Niemand, der alle Tassen im Schrank hat, leugnet die Verbrechen, die im Namen der Kirche oder Jesu Christi begangen wurden. Aber niemand ist in der Lage, solche Untaten aus der christlichen Glaubenslehre und dem Neuen Testament abzuleiten. Die Botschaft Jesu Christi lautet eben nicht „Feuer und Schwert“, sondern Friede. Wer also Freveltaten im Namen Jesu Christi begeht, handelt gegen die eigenen Glaubenssätze, er versündigt sich an seinem Glauben.

Und hier liegt der fundamentale Unterschied zum Islam: Der Koran (und die Hadithen), die Glaubenslehre der Moslems, predigt Haß und Gewalt gegenüber Ungläubigen. Friede steht nur Moslems zu. An vielen Stellen der moslemischen Bücher wird nicht nur von Kampf und Töten gesprochen. Viel schlimmer: Die „Gläubigen“ sind sogar verpflichtet, „Ungläubige“ auszurotten, falls sie sich nicht zum Islam bekehren. Deutlich ausgedrückt:

Das Christentum ist eine Friedens-Theologie, der Islam ist Kriegs-Ideologie
Jesus sagt: „Liebet Eure Feinde!“. Der Koran befiehlt: „Tötet die Ungläubigen!“
Wer Christ ist, steht auf einem Wertefundament, geprägt von gegenseitiger Achtung, unabhängig von seinem Glauben, und von humanistischen Idealen – eben das, was unsere vom Christentum, vom Judentum und vom Humanismus geprägte „abendländische Kultur“ ausmacht.

Genau dies stinkt den Gesellschaftszerstörern, da sich mit einem solchen Glauben kein „Neuer Mensch“, keine „Neue Gesellschaft“ durchsetzen läßt. Also muß diese alte Gesellschaft „erneuert“, zerstört werden. Das ist eine Folge der „Frankfurter Schule“ und der ´68er. Im Kampf gegen die abendländische Kultur ist jedes Mittel recht, außer dem bewaffneten Kampf. Das hatten sie zwar ´mal geprobt (Baader-Meinhof-Bande & Konsorten), das ging aber gründlich schief, weil sie sehr schnell erkennen mußten, das ein solch blutiger Kampf der „Gesellschaftsveränderung“ eben dieser (dummen) Gesellschaft nicht zu vermitteln war. Der bewaffnete Kampf scheiterte.

Der ideologische Kampf jedoch geht unverdrossen weiter. Und dabei ist jeder willkommen, erst recht eine Ideologie, die sich „friedlich“ nennt, aber unsere Gesellschaftsordnung nicht anerkennt. „Islam ist Frieden“, lautet denn auch die gerne übernommene Botschaft.

Und genau diese „friedliche“ Botschaft würde aber gestört, wenn sie mit „Feuer und Schwert“, also mit Kalaschnikows und Autobomben, mit Attentaten und Überfällen, daherkäme. „Der Islam ist friedlich“ wäre dann also Argument nicht mehr nutzbar. Wer so denkt, muß mit allen Mitteln dafür sorgen, daß für Verbrechen und Attentate „im Namen des Islam“ nicht der Islam, sondern nur (fehlgeleitete) Einzeltäter verantwortlich gemacht werden.

Es ist also nur logisch, daß Morde und Überfälle eben niemals dem „friedlichen Islam“ zugeschrieben werden dürfen, weil der Islam selbstredend keine Verbrechen begeht. Wer sie begeht – und seien es auch noch so viele – begeht sie als „Einzeltäter“.

Für wie dumm halten uns diese Politiker und Medien – ja, auch Kirchenleute! – daß sie uns diesen Blödsinn vorsetzen. Wer sich auch nur ein bißchen mit dem Koran beschäftigt, erfährt sehr schnell den wahren Charakter der muslimischen Ideologie: „Tod den Ungläubigen!“

Ich habe diese Zeilen den folgenden Meldungen und Kommentaren vorangestellt (auch im Sinne der Verfasser), weil nach den Vorfällen im „Thalys“ just dieser Reflex vom „Einzeltäter“ wieder zuschlug. „Was nicht sein kann, das nicht sein darf“, heißt auch hier, das war die Tat eines Einzeltäters.
                                             https://conservo.wordpress.com

       

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…