Direkt zum Hauptbereich

Die islamische Steuer

Schauen Sie sich bei Ihrem nächsten Fug einmal ihr Flugticket an, dort werden sie eine "Sicherheitsgebühr" entdecken. Was bedeutet diese Sicherheitsgebühr, die nach dem 11. September 2001 eingeführt wurde? Es ist eine islamische Steuer. Es bedeutet mehr Geld aus den Taschen der Amerikaner zu ziehen, um für das Privileg zu zahlen, dass unter uns Muslime leben.

Wenn man genauer hinschaut stellt sich heraus, dass wir enorme Summen an Geld bezahlen für unser Leben mit dem Islam. Wir wollen einmal einen Blick auf eine Liste werfen, auf der die Ausgabe aufgelistet sind, die wir tragen müssen wegen der islamischen Ideologie. Gäbe es keinen Islam, gäbe es auch keine Transportation Security Administration [Behörde für Transport Sicherheit], Homeland Security [Heimatschutzbehörde], den Irakkrieg, den Afghanistan Krieg, die ganze sog. Terrorarbeit des FBI, den Neubau des World Trade Centers und was weiß ich.... 

Der Irakkrieg hat 700 Milliarden $ gekostet, der Krieg in Afghanistan 250 Milliarden $ und alle Regierungsbehörden mehrere 10 Milliarden pro Jahr. Es summiert sich jetzt schon auf mindestens eine Billion an Islamsteuer. Diese kleine 10 $ Gebühr scheint wenig zu sein, aber man zahlt sie für jedes Flugticket in den USA. Was wird der Prozess gegen Scheich Mohammed in New York kosten? Millionen an Dollar. Und es kommen noch weitere Einschläge.

Ein anderer Teil der Islamsteuer ist die Jizyah (die Dhimmisteuer), die wir an Entwicklungshilfe zahlen. Wir zahlen an verschiedene islamische Regierungen, einschließlich Ägyptens, Pakistans, den sogenannten Palästinensern und anderen. Warum zahlen wir die Jiziyah? Wir wollen Freunde sein (egal, dass in 12 Versen im Koran steht, dass Muslime sich niemals mit den Kafiren, den Ungläubigen, befreunden dürfen).

Wir bringen muslimische Flüchtlinge nach Amerika, wo sie mehr Sozialhilfe bekommen als amerikanische Bürger, eine weitere Islamsteuer.

Warum hat der Islam das World Trade Center angegriffen? Weil es die Türme eines Handelszentrums waren, ein Wirtschaftsziel. Was war der Zweck? Die Wirtschaft Amerikas zu zerstören.

Die Islamsteuer beträgt eine Billion Dollar und wird immer höher. Gäbe es diese Steuer nicht, würde dies sicherlich den wirtschaftlichen Druck, den wir heute haben, abmildern.

Dieser wirtschaftliche Druck ist 1400 Jahre alt, Mohammed hat den Jihad erschaffen, den Krieg der Zivilisationen, Sein Kriegskonzept war sehr raffiniert und enthielt alle möglichen Formen der Gewalt gegen Kafire. Er benutzte Drohungen, Spione, Geheimagenten, Sklaverei, Sex, Propaganda, Attentate, Täuschung, religiöse Attentate und die Zerstörung der Wirtschaft der Kafire.

Als Mohammed seinen Jihad begann, führte er gegen die Ökonomien der Kafire Krieg. Er attackierte immer wieder die Handelskarawanen nach Mekka. Als er einen jüdischen Stamm in Medina angriff, zerstörte er ihre wirtschaftliche Basis – die Dattelpalm Plantagen. Dieser Akt war ein Verstoß gegen arabische Kriegssitten, aber Allah sagte es sei eine gute Sache. Als er Taif angriff zerstörte er auch deren Plantagen. Wirtschaftskrieg.
Einer seiner letzten Akte war der Angriff auf Christen nördlich von Medina. Als er sie besiegt hatte, mussten sie ihm die Jizyah, die Dhimmisteuer, zahlen. Dasselbe machte er mit den Juden in Khaybar. Die Jizyah Steuer war 50% ihres Einkommens.
Alles was der Islam tun muss ist, die Angriffe aufrechtzuerhalten. Es ist egal ob sie eine bestimmte Schlacht gewinnen oder verlieren. Je mehr der Islam den Jihad praktiziert, desto mehr verleugnen wir ihn und schaffen uns einen Regierungsalptraum, der einen ideologischen Krieg mit dem Islam verhindert, uns aber ein Vermögen kostet. Unsere Selbsttäuschung wird uns ruinieren.

Der Islam produziert Armut. Ohne Öl, läge das Einkommen aller arabischen Nationen niedriger als das von Spanien. Das passiert nicht aus Versehen. Mohammed war ein Geschäftsmann, aber nachdem er Prophet geworden war, kam alles Geld was er verdiente von seinen Opfern, nicht gerade ein ruhmreiches Geschäftsmodell. Mohammed wusste wie er seine Feinde ausbluten konnte. Wir bluten heute aus als Ergebnis eines islamischen Kriegs gegen die Kafire.

Aber der Islam erhebt nicht nur Steuern von Kafiren. Die Kafire müssen sich dem Schariarecht unterwerfen und das bedeutet den Verlust der Freiheiten. Nur Muslime dürfen diktieren was in unseren Schulen über den Islam gelehrt wird, Der Islam holt seinen großen Profit aus den falschen Geschichtsstunden und wir verlieren unsere Redefreiheit. Das ist eine Steuer auf unsere konstitutionellen Freiheiten.

Jeden Tag unterwerfen wir uns ein bisschen mehr dem Schariarecht, wenn wir den Muslimen erlauben sich während der Arbeitszeit und in der Schule frei zu nehmen, wenn sie beten wollen. Artikel 6 unserer Verfassung sagt, dass unsere Verfassung Landesrecht ist, aber wir unterwerfen uns den Forderungen des Schariarechts, wenn wir erklären, dass Sportstätten so aufgeteilt werden müssen, dass muslimische Frauen das Schariarecht befolgen können, wenn es um Geschlechtertrennung geht. Unsere Souveränität schwindet während die Scharia an Boden gewinnt. Dies ist eine Steuer, die gegen unsere Gesetze verstößt.

So werden im Amerika von heute die Kafire immer ärmer und die Muslime immer reicher, wegen des Islams.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

270 Millionen Nichtmoslems durch islamischen Dschihad getötet

270 Millionen – andere Schätzungen gehen von 300 Millionen – “Ungläubige” wurden bislang in den 1400 Jahren der Terrorherrschaft der selbsternannten “Friedensreligion” im Namen Allahs ermordet. Das letzte, was viele dieser Opfer hörten, bevor man ihnen den Kopf abschlug oder, wie es für Nichtmoslems vorbehalten ist, langsam vom Hals Richtung Nacken abschnitt -eine besonders grausame, menschenunwürdige und das Leiden verlängernde Tötungsform (wird bis heute in Syrien und im Irak etwa angewandt) wobei die Dschihadisten das Abschneiden immer wieder unterbrechen, um sich am Röcheln und Todeskampf ihrer Opfer zu ergötzen) – das letzte also, was die meisten Opfer hörten waren hysterische “Allahu-akhbar”-Rufe aus den Kehlen ihrer Mörder. Niemand soll sagen, diese Grausamkeiten hätten nichts mit dem Islam zu tun. Sie sind im Gegenteil eine religiöse Pflicht jedes Dschihadisten. Denn Allah befiehlt an 216 Stellen des Koran, dass “Ungläubige getötet werden müssten. Und Mohammed befiehlt dies an…

Der Schleier der Angst von Samia Shariff

Es war ein strahlender, eiskalter Januartag, an dem ich das Manuskript von Samia Shariff erhielt. Man erklärte mir in aller Kürze, dass eine Frau algerischer Herkunft, Mutter von sechs Kindern und heute in Kanada lebend, darin ihr dramatisches Leben und ihre gewagte Flucht aus ihrem Land beschreibt. Von Anfang an zog mich Samias aufwühlende Geschichte in ihren Bann. Sie enthielt viele verstörende Einzelheiten, aber ich musste diese bewegenden Seiten einfach zu Ende lesen. Und schließlich wusste ich ja, dass es der Erzählerin gelungen war, ihrem bedrückenden Schicksal zu entkommen.
Ich brauchte länger als erwartet, um die Flut von Frauenbildern zu bewältigen, die mir durch Samias Geschichte vor Augen getreten waren ... Zu viele eigene Erinnerungen kamen an die Oberfläche wie bei einem aufgewühlten Fluss. Ich konnte mir Samias Empfindungen sehr gut vorstellen - als kleines ungeliebtes Mädchen; als Heranwachsende, die ihre weiblichen Formen verbergen musste; als Fehlleistung ihrer Mutter,…

Wir befinden uns im Kriegszustand

Der Islamische Staat ruft schon seit Monaten alle Moslems in Europa auf, den Dschihad zu beginnen. Die grausamen Terror-Anschläge häufen sich mittlerweile und die Mainstreampresse versucht krampfhaft, den Islam aus all diesen Vorfällen herauszuhalten. Vertuschen, Schönfärben und Leugnen ist angesagt. Einzelne wagen sich aber schon so langsam aus der Deckung heraus und beginnen, sich ansatzweise mit der Wirklichkeit zu beschäftigen. Stefan Aust hat in seinem Artikel„Islamismus – Wir befinden uns im Weltkrieg gegen den Terror“, veröffentlicht in der WELT, einen ersten zaghaften Schritt in die richtige Richtung gemacht.
Leider aber immer noch politisch korrekt mit dem Kunstbegriff „Islamismus“ statt „Islam“ und der fehlenden Aufklärung, dass der Terror seit den Anfangszeiten unter Begründer Mohammed integraler Bestandteil dieser totalitären Ideologie ist. Aust schreibt:
Ermordete Urlauber in Tunesien, ein abgetrennter, aufgespießter Kopf in Frankreich, die Serie der abscheulichen Mordtaten…